Replays in Rainbow Six: Neues Tool aus der Pro-Liga macht euch bald besser

Im E-Sport ist der Zuschauermodus in Rainbow Six: Siege ein elementarer Bestandteil. In Zukunft könnt ihr das Tool für eure eigenen Analysen nutzen.

von Sören Wetterau,
09.09.2020 17:04 Uhr

Link zum YouTube-Inhalt

Wer in Rainbow Six: Siege aus seinen eigenen Fehlern im Nachhinein lernen wollte, der schaute oftmals in die Röhre. Wiederholungen von Matches speichert der Shooter nicht - bislang. In naher Zukunft liefern die Entwickler endlich das Tool nach, auf das viele Fans lange gewartet haben: Replays.

Replay-System vorgestellt

Auf dem Testserver zur neuen Saison steht das Tool bereits in einer Alpha-Version zur Verfügung. Einen Release zeitgleich mit der neuen Operation Shadow Legacy ist aber nicht geplant. Der Rainbow-Six-Experte und Youtuber Coreross zeigt in einem neuen Video den aktuellen Stand.

Mehrere Wiederholungen speicherbar: Insgesamt bis zu zwölf Matches nimmt das Replay-Tool auf. Danach werden die ältesten Aufnahmen überschrieben. Keine Sorge: Die aus eurer Sicht wichtigsten Matches könnt ihr lokal speichern. Pro Minute braucht ihr laut Ubisoft etwa 30 MB Speicherplatz. Wer viele Wiederholungen aufbewahren möchte, sollte das im Hinterkopf behalten.

Perspektiven wie in den Pro-Ligen: Sobald ihr ein Replay wiedergebt, könnt ihr euch die einzelnen Runden in voller Länge ansehen. Dabei seid ihr nicht nur auf eure eigene Kamera beschränkt. Ihr könnt durch einzelne Spieler auf beiden Seiten wechseln oder aber das Geschehen aus der Zuschauerperspektive beobachten. Ein ähnliches System kommt bereits bei den Pro-Ligen wie zum Beispiel der GSA League 2020 zum Einsatz.

Aus der Zuschauerperspektive könnt ihr in Rainbow Six: Siege zukünftig eure Matches analysieren. [Bildquelle: Coreross] Aus der Zuschauerperspektive könnt ihr in Rainbow Six: Siege zukünftig eure Matches analysieren. [Bildquelle: Coreross]

Noch gibt es Einschränkungen

Final ist das Replay-System noch nicht. Auf dem Testserver zeigen sich neben ein paar klassischen Bugs auch noch Einschränkungen, welche die Entwickler eventuell noch überarbeiten:

  • Keine Rückspulfunktion: Die Taste ist zwar im Menü schon sichtbar, aber bisher verlangsamt sie lediglich das Abspieltempo.
  • HUD ist immer sichtbar: Das Replay-Interface lässt sich bislang nur verkleinern, aber nicht vollständig ausblenden.
  • Lokale Client-Perspektive: Die Replays zeigen ausschließlich eure eigene Client-Perspektive und nicht die des Servers. Knappe Schusswechsel können somit in eurem Replay aufgrund der Latenz zum Server anders aussehen als bei einem anderen Spieler.
  • 30 Hz Tickrate: Im aktuellen Status wird das Replay offenbar nur mit 30 Hz aufgenommen, wodurch es selbst bei hohen FPS etwas hakelig aussieht.

Mit Replays zum besseren Spieler

Replays werden schon seit einigen Jahren aus der Rainbow-Six-Community gefordert. Einer der Gründe dafür ist, dass sich Spieler immer weiter verbessern wollen. Mit den Wiederholungen bietet Ubisoft nun das passende Tool dafür an.

Auch Gelegenheitsspieler können damit Matches analysieren, Fehlerquellen ausmachen oder schauen, wie Gegner in bestimmten Situationen agieren. Map-Kenntnisse und Informationen über Kameraorte lassen sich mithilfe des Tools ebenfalls auffrischen.

Wann das Tool auf die Liverserver von Rainbow Six: Siege kommt, ist noch offen. Mit der nächsten Saison stehen erst einmal andere große Änderungen bevor, wie ihr in unserer Preview zu Rainbow Six: Shadow Legacy nachlest.

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.