GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Shadows: Awakening im Test - Action-Puppenspiel ohne Wucht

Mäßige Geschichte neu aufgekocht

In den teilweise etwas fremdschämig gestalteten Dialogen haben wir ab und zu die Chance, eine Entscheidung zu treffen, die den Spielverlauf beeinflusst. In den teilweise etwas fremdschämig gestalteten Dialogen haben wir ab und zu die Chance, eine Entscheidung zu treffen, die den Spielverlauf beeinflusst.

Shadows: Awakening will mit einer im Vergleich zu den meist storyschwachen Genrekollegen mit einer starken Geschichte punkten: Wir sollen eine Verschwörung des von Dämonen besessenen Geheimbundes Penta Nera aufklären, deren Mitglieder in ihrem grenzenlosen Seelenhunger die Welt bedrohen. Trotz der kompletten und brauchbaren deutschen Lokalisierung fällt es allerdings oft schwer, der recht verworrenen Geschichte zu folgen.

Shadows: Awakening versucht durch Hintergrundinformationen viel Komplexität ins Spiel zu bringen, vergisst dabei aber einen klaren, roten Faden. In viel zu langen Dialogen wird viel zu schnell von einem Punkt zum anderen gesprungen: Da hat der Magier noch dies getan, dann geschah das, und - ach ja! - jene bislang völlig unbekannte Person hat mal eben alles verändert. Schnell schalten wir ab, denn die Story schafft es nicht, uns abzuholen und emotional zu involvieren. Immerhin wird das ziemlich offene Ende der Urfassung nun komplettiert und wir dürfen uns dem Geheimbund endlich selbst stellen.

Dabei ist der deutsche Text im Großen und Ganzen gelungen. Wir finden allerdings immer wieder Dialogelemente, die einen ganz speziellen Humor aufweisen beziehungsweise erfordern, nämlich den Schenkelklopfer-Humor. Dem schmerzhaften Wortwitz im Satz »Fangt meinen versoffenen Gatten Zechar!« kann man nicht entkommen. Glücklicherweise zieht sich das nicht komplett durch die Geschichte, auch wenn die Bezeichnung »Kapuzenmann« für eine vermummte Gestalt eher in ein Kinderbuch gehört und weniger in ein Action-Rollenspiel. Immerhin lassen sich viele Dialoge einfach wegklicken - die wenigen Entscheidungen, die wir treffen, ergeben sich sowieso meist aus der Erledigung von Quests.

Gegenstände werden über ein wenig übersichtliches Menü verwaltet, in dem wir auch Vergleiche mit angelegten Klamotten anstellen können. Gegenstände werden über ein wenig übersichtliches Menü verwaltet, in dem wir auch Vergleiche mit angelegten Klamotten anstellen können.

Wenig Überraschungen

Wir wählen zu Beginn aus der Magierin Evia, dem Bogenschützen Jasker und dem Krieger Kalig. Neben der Hauptquest bringt jeder dieser drei Recken eine eigene Storyline mit. Während die meisten Aufgaben sich in die lineare Welt einfügen und uns ein gutes Fortschrittsgefühl bescheren, konnten die Entwickler es aber an einigen Stellen nicht lassen, langwieriges Backtracking einzubauen. Da kommen wir auf verschlungenen, puzzlebewehrten Wegen gerade an einer Schlüsselstelle an, nur um festzustellen, dass wir wieder zur anderen Seite der Karte zurückmüssen, um ein Gespräch zu führen.

Nebenquests bekommen wir entweder im Rahmen von Gesprächen mit Haupt-Questgebern, oder wenn wir Händler und andere Personen einfach mal anquatschen. Dann sollen wir beispielsweise einen Mord aufklären oder einem Händler spezielle Waren beschaffen. Eine Markierung, dass Quests auf uns warten, gibt es nicht - auch wenn wir gar nicht im Klassikmodus (keine Marker und Richtungsangaben) spielen. Ebenfalls nervig: Sollen wir mit mehreren Leuten sprechen, werden diese zwar mit einem Ausrufezeichen markiert, nach dem Gespräch verschwindet diese Markierung aber nicht und irritieren im weiteren Verlauf.

Mit Hilfe der Karte finden wir uns in den teilweise weitläufigen Arealen zurecht. Mit Hilfe der Karte finden wir uns in den teilweise weitläufigen Arealen zurecht.

Abwechslung durch versprochene Inhalte

Die bereits 2014 versprochenen zusätzlichen Inhalte und damit die Fortsetzung der ursprünglichen Geschichte sind nun auch am Start. Eine teils wunderhübsche Kulisse erwartet uns ab Kapitel 4 mit neuen Quests, Items und unsere Marionetten werden auf 14 aufgestockt. Beispielsweise erhalten wir die Kampfmagierin Clarissa, die paladinmäßig austeilen kann und sich wirklich gut spielt. Darüber hinaus ändert sich aber nichts, es gibt einfach nur mehr vom bereits Bekannten.

Grafisch ist das Spiel äußerst ansehnlich, die Frischzellenkur durch die neue Engine macht sich positiv bemerkbar. Das lässt sich allerdings nicht über die Animationen sagen, die außerhalb der Kämpfe weiterhin hölzern wirken. Der Sound ist vergleichsweise dünn, aber immerhin sind die deutschen Sprecher bemüht, aus dem Skript das Beste zu machen. Awakening ist ein ordentliches Action-Rollenspiel geworden, das mit cleveren Mechaniken punktet, allerdings nicht unbedingt zu einem zweiten oder dritten Durchgang motiviert.

Ein kleines, aber sehr schönes Schmugglerloch: Städte wie Thole sind vor allem in den Zwischensequenzen sehr schön anzusehen. Ein kleines, aber sehr schönes Schmugglerloch: Städte wie Thole sind vor allem in den Zwischensequenzen sehr schön anzusehen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.