Sherlock Holmes: Ukrainisches Studio bringt DLC - trotz Krieg vor der Haustür

Der in Kiew ansässige Entwickler Frogwares hat es trotz des Kriegs geschafft, an neuen Inhalten für Sherlock Holmes: Chapter One zu arbeiten.

von Sören Diedrich,
25.03.2022 15:29 Uhr

Die in der Ukraine beheimateten Spielestudios haben derzeit genügend andere Sorgen, als sich um Zusatzinhalte für ihre bereits veröffentlichten Titel zu kümmern - könnte man zumindest meinen.

Der in Kiew ansässige Entwickler Frogwares hat es aber trotz der widrigen Umstände geschafft, einen neuen DLC für ihr Spiel Sherlock Holmes: Chapter One zu veröffentlichen und einen Switch-Port von Sherlock Holmes: The Devil's Daughter in die Startlöcher zu schicken.

Beistand aus der ganzen Industrie: Mittlerweile hat sich eine große Front an Studios und Konzernen gebildet, die mit verschiedenen Aktionen den Menschen in der Ukraine helfen möchten. Eine stets aktuelle Übersicht haben wir hier für euch zusammengestellt:

So reagieren die Spieleentwickler   0     76

Krieg in der Ukraine

So reagieren die Spieleentwickler

Das erwartet euch im neuen DLC

Der DLC namens M for Mystery wird der finale Zusatzinhalte für Chapter One sein. Im Rahmen einer neuen, rund zweistündigen Geschichte begibt sich Sherlock Holmes auf die Spur eines gerissenen Spions, der streng vertrauliche Dokumente gestohlen hat.

Natürlich ist es nicht damit getan, an der Haustür des Spions zu klingeln und lieb zu fragen. Stattdessen muss sich der Meisterdetektiv mit der mysteriösen Person M messen, um ein Gewirr aus Spionage und Sabotage zu entschlüsseln.

Besitzer der Deluxe-Edition oder des Season Pass erhalten den DLC kostenlos, alle anderen können das neue Kapitel aber natürlich auch separat erwerben.

Ein neuer Gegenspieler betritt die Bühne, der Sherlock Holmes mehr denn je herausfordert. Ein neuer Gegenspieler betritt die Bühne, der Sherlock Holmes mehr denn je herausfordert.

So arbeitet man trotz Krieg vor der Haustür

Doch unter welchen Umständen muss man bei Frogwares derzeit arbeiten? Das Studio sitzt immerhin in Kiew, also einem der zentralen Brennpunkte des Krieges. Im Rahmen eines Statements beleuchtet der CEO Wael Amr die derzeitige Situation des Teams:

Die Sache sei simpel, man müsse das Studio nun mehr denn je nach allen Möglichkeiten am Leben erhalten. Dennoch erwarte man von niemandem aus dem Team, einfach so weiterzumachen wie bisher. Es solle nur arbeiten, wer kann und und möchte.

Wichtiger Hinweis: Der Ukraine-Krieg belastet uns alle und macht uns Angst. Ihr seid damit nicht allein. Lasst euch bitte helfen, wenn es euch zu viel wird und ihr jemandem zum Reden braucht:

Telefonnummern der Deutschen Telefonseelsorge:
0800 / 111 0 111
0800 / 111 0 222
116 123 116 111 (Nummer speziell für Kinder und Jugendliche)

Online-Angebot der Deutschen Telefonseelsorge:

online.telefonseelsorge.de

Krisenchat für junge Menschen unter 25:

https://krisenchat.de/

Ebenfalls Ansprechpartner bei Angst und Panik ist das Hilfe-Telefon „Mutruf“. Den Verein erreichen ihr telefonisch unter dieser Nummer:
04191 / 27 4928 0

Alle Angebote sind für euch kostenfrei.

Einige Team-Mitglieder haben sich zudem Vollzeit als Freiwillige gemeldet, um humanitäre Dienste für ihr Land zu leisten, andere haben sich gar den Verteidigungstruppen angeschlossen. Wael Amr betont, dass jeder Arbeitsplatz erhalten bleibe und nach Ende des Krieges auf die Betroffenen warte.

Die derzeitige Arbeit, also der DLC sowie der Switch-Port, seien vor allem das Resultat des restlichen Teams, das an anderen Orten innerhalb oder außerhalb des Landes via Remote-Ansatz arbeite. Egal, welcher dieser Wege eingeschlagen wird: Frogwares bezahle laut des CEOs allen Angestellten weiterhin ihren Lohn. Das dürfte eine ziemliche Herausforderung sein, denn das unabhängige Studio verfüge über keine externen Investoren oder andere Finanzierungsquellen.

Die Finanzen sind auch andernorts ein aktuelles Thema: Immer mehr Hardware-Hersteller stoppen ihre Geschäfte in Russland. Auch hier haben wir eine Übersicht für euch vorbereitet, damit ihr die Entscheidungen der einzelnen Konzerne nachlesen könnt.

Warum keine Kommentare?
Aufgrund des zu zu erwartenden Moderationsaufwands haben wir uns entschieden, bei dieser News den Kommentarbereich zu schließen und ihn nicht ins Forum auszulagern.