Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: So entsteht ein PC-Spiel

Löhnen für Quake

Im Kunstunterricht lernen die Studenten der Games Academy Zeichnen. Im Kunstunterricht lernen die Studenten der Games Academy Zeichnen.

Entwickler müssen entscheiden, ob sie eine Grafikengine lizenzieren oder selbst entwickeln. Lizenzierte Engines kosten viel Geld: Für das Quake 3-Grafikgerüst (Call of Duty) von id Software bezahlen Designer 250.000 Dollar plus fünf Prozent der Erlöse ihres Spiels. Dafür profitieren sie von ausgereiften Editoren und technischer Unterstützung durch id. Selbst entwickelte Engines fordern hingegen viel Programmieraufwand, sind aber kostenlos - für kleine Teams die einzige Wahl.

»Auch die technische Analyse ist wichtig«, meint Teut Weidemann. »Ich muss wissen, welches Zielsystem ich mit meinem Spiel anpeile und auf welchen 3D-Karten es laufen soll. Es bringt nichts, wenn ich das Programm für Highend-Systeme auslege, die sich kein Mensch leisten kann.« Hier irrt Teut: Ego-Shooter wie Far Cry und Doom 3 verkaufen sich in erster Linie dank ihrer brillanten Grafik - die automatisch hohe Hardwareanforderungen mit sich bringt.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 835,4 KByte
Sprache: Deutsch

4 von 7

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen