Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: So entsteht ein PC-Spiel

Schleichen oder verkaufen

Vier Freunde sollt ihr sein: die Arena-Wars-Designer von Exdream.Vier Freunde sollt ihr sein: die Arena-Wars-Designer von Exdream.

Die Verkaufszahlen ähnlicher Titel spielen eine große Rolle: Es hat beispielsweise keinen Sinn, einen Klon der Dark Project-Serie zu entwickeln. Denn die Reihe hat sich schlecht verkauft, der Mix aus Schleichen und Stehlen interessiert nur Fans. Auch Battlezone 2 beweist, dass selbst ausgearbeitete Spielideen zu Misserfolgen werden können: Die spielerisch brillante Mischung aus Strategie und Action kassierte von der Presse Höchstnoten, blieb aber wie Blei in den Regalen liegen - weswegen Publisher Activision keine Fortsetzungen mehr produzieren wird.

Auch das Szenario ist wichtig: Der Zweite Weltkrieg (Call of Duty, Panzers) kommt ebenso gut an wie Mittelalter (Enclave, Age of Empires 2), klassische Fantasy mit Elfen und Zwergen (Warcraft 3, Neverwinter Nights) sowie Standard-Science-Fiction voll böser Aliens (Doom 3, Half-Life). Seit 2003 setzen Publisher verstärkt auf Echtwelt-Umgebungen (GTA Vice City, Max Payne 2) sowie den Vietnamkrieg, etwa in Shellshock oder Conflict Vietnam. Doch selbst ein beliebtes Szenario hilft nicht, wenn das Spiel ungewohnt aussieht: Der comic-hafte Shooter XIII blieb trotz Echtwelt-Story erfolglos. Auch abgedrehte Settings wie die Cyberwelt von Tron 2.0 oder das Piraten-Szenario aus Tropico 2 finden wenige Käufer.

Wer also als Designer kommerziell erfolgreich sein will, muss manchmal seine persönlichen Interessen hinter die wirtschaftlichen Wünsche der Publisher zurückstellen - was motivierte Jungentwickler häufig enttäuscht. Um solche Hereinfälle zu vermeiden, tauschen deutsche Designer Erfahrungen aus - etwa im USF-Forum (? www.gamestar.de Quicklink:) oder auf der Games Convention.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 835,4 KByte
Sprache: Deutsch

5 von 7

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen