Star Citizen: Spätestens 2027 soll das MMO laufen und Squadron 42 fertig sein

Im Gespräch mit einem Games-Magazin verrät ein Mitarbeiter von Cloud Imperium Games mehr über die Pläne für Star Citizen und die Singleplayer-Kampagne Squadron 42.

von Tillmann Bier,
13.01.2022 12:20 Uhr

Die britische Zeitschrift MCP Develop, die über die Videospielindustrie in Großbritannien berichtet, hat im Gespräch mit einem Mitarbeiter des Studios neue Informationen zu Star Citizen und dessen Singleplayer-Kampagne Squadron 42 zu Tage gefördert.

Update vom 13.01.2022: Wir haben die Angaben zum frühestmöglichen Veröffentlichungszeitpunkt von Squadron 42 auf User-Feedback hin präzisiert.

Unter anderem verrät Carl Jones, Chief Operating Officer bei Cloud Imperium Games (CIG) mehr über die Pläne für Squadron 42 und dessen Nachfolger. Dabei geht es um die Vorhaben der Entwickler für den Zeitraum der nächsten fünf Jahre. Wenn ihr euch fragt, welche neuen Features und Inhalte Star Citizen noch dieses Jahr bekommen soll dann schaut euch unser Video mit Experte Patrick an:

Star Citizen - Was kommt 2022, was wurde 2021 fertig? 19:10 Star Citizen - Was kommt 2022, was wurde 2021 fertig?

Star Citizen als »richtiges« MMO

Was Star Citizen angeht, gilt natürlich nach wie vor die Aussage Chris Roberts, das MMO solle nie fertig sein und stattdessen immer weiterentwickelt werden. Trotzdem möchten viele Spielerinnen und Spieler sowie Supporter natürlich wissen, wann das Spiel etwa die Alpha-Phase verlässt oder sogar eine Release-Version bekommt. Hier gibt uns das Interview immerhin einen kleinen Anhaltspunkt.

Aufhänger des Artikels ist nämlich das Vorhaben von CIG, seine Studios zu vergrößern und Abteilungen wie den Support auszubauen. Bis 2027 sollen diese Pläne umgesetzt werden und zu dieser Zeit, so bemerkt Carl Jones, wird das Studio ein »sehr großes MMORPG« betreiben.

Seine Aussage lässt immerhin darauf schließen, dass Star Citizen zu dieser Zeit schon in einer Version zur Verfügung steht, die sich anders als die aktuell spielbare Alpha als funktionsfähiges MMO bezeichnen lässt und damit auch inhaltlich ausgebaut sein wird. Ob Star Citizen dann eine Beta oder eine noch fortgeschrittenere Version sein soll, bleibt aber offen.

Der Weg des Spiels ist aber noch weit, auch wenn Star Citizen durchaus Fortschritte macht, wie Michael Graf mit seinen Gästen im Podcast erläutert:

Star Citizen macht Fortschritte, aber der Weg ist noch weit   62     21

Mehr zum Thema

Star Citizen macht Fortschritte, aber der Weg ist noch weit

Squadron 42 soll Nachfolger bekommen

Weiterhin soll im Jahr 2027 auch spätestens die Singleplayer-Kampagne Squadron 42 erschienen sein, denn: »Zu dieser Zeit werden wir den beziehungsweise die Nachfolger für Squadron 42 entwickeln.« Natürlich ist es auch möglich, dass die Kampagne schon zu einem früheren Zeitpunkt erscheint, so wird im Text etwa suggeriert, dass dies schon innerhalb der nächsten zwei Jahre der Fall sein könnte. Allerdings ist es nicht eindeutig, ob Jones sich tatsächlich auf diesen Zeitraum festlegen möchte.

Schließlich will Jones trotz allem keinen Release-Termin oder Zeitraum nennen: »Wir wollen dieses Spiel fertigstellen, aber das passiert erst dann, wenn es bereit ist«, so betont er im Artikel. Es bleibt zu hoffen, dass ein Release nicht mehr ganze fünf Jahre entfernt ist und die Fans so lange durchhalten.

Dass der seperate Einzelspielermodus in mehreren Episoden erscheinen sollte, ist schon seit Jahren klar, doch der Release verzögert sich so lange, dass Kollege Peter längst alle Geduld mit Squadron 42 verloren hat. Der erste Trailer zu Squadron 42 ist übrigens schon etwa 10 Jahre alt:

Star Citizen: Squadron 42 - Trailer: Das neue Spiel des Wing-Commander-Machers 1:49 Star Citizen: Squadron 42 - Trailer: Das neue Spiel des Wing-Commander-Machers

Immerhin kommen die Entwickler wohl nun bei der Fertigstellung der Singleplayer-Inhalte für Star Citizen schneller voran:

Nachdem man im März 2020 das Team von Squadron 42 ins Homeoffice schickte, sind die Entwickler nun wieder ins Büro zurückgekehrt. Man habe festgestellt, berichtet Jones, dass die Arbeit von zu Hause aus nicht ideal sei, um Videospiele zu erschaffen, obwohl es den Entwicklern zunächst sehr leicht fiel, sich umzugewöhnen.

Die Rückkehr zum Arbeiten vor Ort hat laut Jones die Stimmung und die Moral des Teams augenblicklich verbessert. Der Fortschritt bei Squadron 42 habe sich außerdem dadurch merklich beschleunigt.

Star Citizen: Squadron 42 - Screenshots der Solo-Kampagne ansehen

Jones hofft, dass auch die Präsenz von Chris Roberts vor Ort dem Team zukünftig hilft, schneller mit Squadron 42 voranzukommen. Nachdem sich Roberts lange Zeit vor allem in Los Angeles aufgehalten habe, kehre er nun für längere Zeit nach Großbritannien zurück, von einem Zeitraum zwischen einem und zwei Jahren ist die Rede.

Keine Kommentare?
Meldungen zu Star Citizen sind häufig mit hoher Emotionalität verbunden. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Kommentare in das aufgrund der Technik für uns einfacher zu moderierende Forum zu verlegen. Den Thread findet ihr hier.