Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5

Star Citizen: Was bisher geschah - Von den Anfängen bis heute

Ende 2012 geht Chris Roberts mit seiner Idee von Star Citizen über Kickstarter an die Öffentlichkeit. Mittlerweile sind über fünf Jahre vergangen, und das Projekt befindet sich immer noch in der Alpha. Was hat Roberts bisher geschafft? Wir fassen die wichtigsten Stationen der letzten Jahre zusammen.

von Benjamin Danneberg,
22.07.2018 12:00 Uhr

Star Citizen hat eine lange Reise und viele Veränderungen hinter sich. Dieses Bild zeigt den Planeten Hurston, der im September 2018 ins Spiel kommen soll und endlich mehr Oberflächendetails bietet als der Steinbrocken Daymar.Star Citizen hat eine lange Reise und viele Veränderungen hinter sich. Dieses Bild zeigt den Planeten Hurston, der im September 2018 ins Spiel kommen soll und endlich mehr Oberflächendetails bietet als der Steinbrocken Daymar.

Schon 2011 geht die ambitionierte Reise des Wing Commander-Machers Chris Roberts los: Nach mehreren Jahren in der Filmbranche (»Lucky Number Slevin«, »Lord of War«) inspiriert ihn der Erfolg von Minecraft, seinen lang gehegten Traum in Angriff zu nehmen. Er will zwar in der Tradition seiner beliebten und erfolgreichen Weltraum-Simulationen Wing Commander, Freelancer und Starlancer bleiben, aber er auch darüber hinausgehen: »Ich möchte kein Spiel entwickeln. Ich will ein Universum erschaffen«, sagt er zu Beginn dieser Reise, die später zu Star Citizen führen wird.

Der ursprüngliche Plan ist es, einen Prototypen zu entwickeln, Investoren zu gewinnen, das Spiel in die Alpha zu bringen und dann ähnlich dem Minecraft-Modell zu finanzieren. Minecraft finanzierte sich damals durch einen sehr günstigen Preis in der frühen Alpha-Phase, der dann in der Beta anstieg, bis hin zum letztendlichen Release-Preis.

Unsere Technik-Analyse: Ist Star Citizen machbar oder übernimmt sich Chris Roberts?

Soweit Robert's ursprünglicher Plan. In den Folgejahren wird sich Star Citizen dann maßgeblich wandeln, es wird wachsen, es wird Rekorde brechen, und Roberts wird immer größere Ambitionen entwickeln. In diesem Artikel zeichnen wir den Werdegang des Weltraum-Phänomens nach. Und wer Chris Roberts' ursprüngliche Pläne aus dessen eigenem Mund hören möchte, dem sei unsere GameStar-TV-Folge vom Oktober 2012 ans Herz gelegt, in der er zum allerersten Mal über Star Citizen spricht:

GameStar TV: Star Citizen: Squadron 42 und Chris Roberts - Folge 78/2012 PLUS 14:08 GameStar TV: Star Citizen: Squadron 42 und Chris Roberts - Folge 78/2012

Dieser Text stammt aus dem GameStar Sonderheft zu Star Citizen - die große Black Edition zum Start von Update 3.2! Das steckt drin:

- Perfekter Start in die Alpha 3.2: Praxis-Tipps zu Starterschiffen
- Traveller's Guide durch das aktuelle Universum mit Raumstationen & Co.
- Schiffsregister auf 60 Seiten: Alle aktuellen Schiffe im Praxistest
- Dank Piloten-Guide zum Fliegerass: Jungfernflug & erbitterte Dogfights
- XXL-Doppelposter: Exklusive Artwork von CIG & allen Schiffen im Vergleich

Jetzt im GameStar-Shop bestellen und mehr lesen!

Kickstarter als Initialzündung

Wing Commander (1992) gilt bis heute als Meilenstein der Videospielgeschichte.Wing Commander (1992) gilt bis heute als Meilenstein der Videospielgeschichte.

Mit ein paar Freiberuflern und Freunden macht sich Roberts an den Prototyp zu Star Citizen. Er entscheidet sich für die CryEngine 3, da sie im Vergleich zur Unreal Engine 4 zum damaligen Zeitpunkt seiner Meinung nach ausgereifter war. Mithilfe des Engine-Herstellers Crytek und dem kanadischen Studio Behaviour Interactive beginnen die Arbeiten. Assets werden entworfen, Videoclips gedreht - und mitten in die ganze Arbeit platzt auf einmal Kickstarter.

Erfolgreiche Kickstarter-Kampagnen von namhaften Entwicklerstudios wie Double Fine (Broken Age), InXile Entertainment (Wasteland 2) oder Harebrained Schemes (Shadowrun Returns) bringen Roberts auf die Idee, gar nicht erst den Weg über Investoren zu gehen, die sowieso schon wenig Interesse am Genre zeigten. Über das Crowdfunding will er beweisen, dass die Spieler eine solche Weltraumsimulation unbedingt haben wollen. Mit einem Haufen Unterstützer im Rücken ist der Gang zu Investoren schließlich erheblich leichter.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen