Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Steam Sale: 9 persönliche Empfehlungen, die sich richtig lohnen

Chrono Trigger

Genre: Rollenspiel | Release: März 1995 | Rabatt: 50 Prozent (7,49 Euro)

Link zum YouTube-Inhalt

Micha: Natürlich kennt ihr Chrono Trigger, eines der besten Rollenspiele aller Zeiten. Und natürlich kennt ihr auch das beste der 16 (in der PC-Version sogar 17) alternativen Enden, wenn die [ZENSIERT] die Welt beherrschen, weil ihr zu ungeduldig wart! Es hätte folglich gar keinen Sinn, euch Chrono Trigger ans Herz zu legen, weil ihr dieses JRPG-Juwel unmöglich verpasst haben könnt, spätestens nachdem ihr meinem Lobgesang auf Chrono Trigger im GameStar-Podcast gelauscht habt.

Deshalb muss ich euch auch nicht erzählen, dass das Zeitreise-Rollenspiel mit seinen Verwicklungen und wundervollen Charakteren nicht nur sieben Epochen und 65 Millionen Ingame-Jahre überspannt, sondern auch seinerseits Spielegeschichte geschrieben hat. Unter anderem mit den zahlreichen Entscheidungen, die sich auf den Verlauf der Handlung auswirken - 17 Enden wollen schließlich befüllt werden.

Durchsetzt ist diese Geschichte mit denkwürdigen Momenten, die ich aus Spoilergründen allesamt nicht mal andeuten kann. Abgesehen vom [ZENSIERT]-Ende, aber das ist eher ein Gimmick ohne Belang für die Story.

Aber wem erzähle ich das, ihr kennt Chrono Trigger ja schon.Oder?

Catherine Classic

Genre: Action-Adventure | Release: Januar 2019 (PC) | Rabatt: 62 Prozent (7,59 Euro)

Catherine Classic - Trailer zum Steam-Release der PC-Version 1:09 Catherine Classic - Trailer zum Steam-Release der PC-Version

Vali: Eigentlich bin ich echt kein großer Freund von Puzzle-Spielen. Dass das angesichts meiner Leidenschaft für Resident Evil irgendwo paradox klingt, ist mir durchaus bewusst. Bei so gut wie jedem anderen Spiel erschaudere ich aber schon nur beim Gedanken daran, meine grauen Zellen wieder auf Hochtouren zu bringen oder zumindest von Staub und Spinnweben zu befreien.

Außer natürlich bei Catherine! Denn Catherine ist einfach fantastisch. Zugegeben bin ich erst mit der Full-Body-Generalüberholung auf das Spiel der Persona-Macher aufmerksam geworden - aber besser spät als nie! Und auch wenn in Catherine recht viel gepuzzelt wird (und das dabei sogar ziemlich spaßig ausfällt) steht genau genommen die Story mit ihren wirklich faszinierenden wie lebensecht getroffenen Charakteren im Hintergrund.

Dabei widmet sich Catherine außerdem erfrischend erwachsenen Themen wie Sex, Beziehungen, Freundschaft, Zukunftsängsten, Respekt und Vertrauen - beziehungsweise dem Mangel davon. Catherine hat mich bei meinem ersten Spieldurchlauf unmittelbar in seinen Bann gezogen und lange nicht mehr losgelassen. Was beispielsweise hinter den niedlich anmutenden Schafsmenschen in den Träumen von Protagonist Vincent steckt, vergisst man auch nicht so schnell.

Zu verdanken ist das aber ebenso den fantastisch gezeichneten Zwischensequenzen von Shigenori Soejima, die absolut zeitlos gehalten sind. Hier sieht man lediglich der eigentliche Spielegrafik an, dass Catherine ursprünglich 2013 für Konsolen erschien. Das ist aber nicht weiter schlimm, weiß Catherine durch ganz andere Aspekte auf ganzer Linie zu überzeugen. Ihr solltet aber unbedingt selbst herausfinden, was es mit der Faszination an Catherine auf sich hat.

Catherine Test: Rätselhafte Dreiecksbeziehung   42     3

Mehr zum Thema

Catherine Test: Rätselhafte Dreiecksbeziehung

Yakuza 0

Genre: Action-Adventure | Release: August 2018 (PC) | Rabatt: 75 Prozent (4,99 Euro)

Yakuza 0 - E3-Trailer zum 80er-Jahre-Prequel 1:31 Yakuza 0 - E3-Trailer zum 80er-Jahre-Prequel

Géraldine: Ich streife durch das nächtliche japanische Stadtviertel, das ich mittlerweile wie meine Westentasche kenne, umgeben von Neonlichtern und Nachtschwärmern. Auf dem Weg zur Karaoke-Bar werde ich von einer Gruppe Straßenschlägern aufgehalten. Ich vermöble sie gekonnt, versage anschließend nach allen Regeln der Kunst beim Karaoke und ziehe weiter zu meinem Nebenjob als Hostessen-Club-Manager. Und eine Stimme säuselt mir leise ins Ohr: Haupthandlung …

Ja, in Yakuza lasse ich mich so ablenken wie in keinem Open-World-Spiel zuvor, denn in Sachen Nebenaktivitäten ist sie ein Fass ohne Boden. Die Haupthandlung ist aber anders als bei Vertretern wie Skyrim und Co. - nämlich richtig gut. Yakuza 0 erzählt die Vorgeschichte der Yakuza-Reihe und lässt und am eigenen Leib erleben, wie Serienheld Kazuma Kiryu zu der Person wurde, die er heute ist. Wie üblich geht es um die japanische Yakuza, Loyalität und eine große Verschwörung, hinter der sich nach und nach weitere Abgründe auftun. Dabei trifft Yakuza 0 (anders als ich beim Karaoke) perfekt den Ton - zwischen unfassbar abgedreht und hochdramatisch.

Wenn ihr bisher neu in der Yakuza-Familie seid, dann ist das der perfekte Einstiegspunkt - denn ihr werdet von Anfang an in die komplexe Handlung eingeführt, müsst aber nicht beim Urschleim von 2005 beginnen. Wenn euch aber doch der wahre erste Teil von Yakuza reizt, dann bekommt ihr gerade auch das Remake Yakuza Kiwami um 50 Prozent reduziert. Falls ich euch die Open World schmackhaft machen konnte, ihr aber statt auf Action mehr Lust auf Rundenkämpfe habt, dann empfehle ich euch, beim Spin-Off Yakuza: Like a Dragon mit 30 Prozent Rabatt zuzuschlagen.

Okami HD

Genre: Action-Adventure | Release: Dezember 2017 | Rabatt: 50 Prozent (9,99 Euro)

Okami HD - Ankündigungstrailer zur 4K-Neuauflage für PC, PS4 und Xbox One 3:10 Okami HD - Ankündigungstrailer zur 4K-Neuauflage für PC, PS4 und Xbox One

Mary: Griechische Mythologie kann und kennt jeder. Aber wie sieht es denn mit der Shinto-Religion aus? Die ist nicht nur spannend, sie dient auch als Grundgerüst für Okami, das ich euch nicht nur wegen seines wirklich schönen Cel-Shading-Stils ans Herz legen will.

Als japanische Sonnengöttin Amaterasu müsst den Dämon Orochi erneut versiegeln, der schon einmal Japan heimsuchte und nun erneut auf Rache aus ist. Dazu reist ihr in Wolfsgestalt durch ganz Japan, um eure verlorengegangene göttliche Kraft wiederzuerlangen. Anstatt aber wie jeder 08/15-Wolf per Button-Mashing seine Gegner in Konfetti zu verwandeln, setzt Amaterasu neben Spiegeln und Rosenkränze auf Pinseltechniken.

Die malen wir mit der Maus möglichst genau auf den Bildschirm und erschaffen so Bomben oder beeinflussen unsere Umgebung. Unsere Malereien brauchen wir aber nicht nur im Kampf, sondern auch zum Rätsel lösen. Ein Maler müsst ihr dafür übrigens nicht sein. Selbst wer im Kunstunterricht immer eher im unteren Notenfeld unterwegs war, muss hier nicht gefrustet den Pinsel oder alternativ die Maus hinschmeißen.

Okami verbindet klassische Action-Adventure-Stärken wie Dungeons und Bosskämpfe mit innovativen Gameplay und einer Vielzahl an Nebenaufgaben und Rätseln, sodass wirklich keine Langeweile aufkommt. Wer sich mit dem Grafikstil, der an Sumi-e-Malereien erinnert, anfreunden kann und nach etwas spielerischer Abwechslung lechzt, sollte Okami eine Chance geben. Für gerade Mal 10 Euro wird euch hier etwas Besonderes geboten.

Okami HD Test: Vergessenes Meisterwerk   80     3

Mehr zum Thema

Okami HD Test: Vergessenes Meisterwerk

Dragon Ball FighterZ

Genre: Beat em' up | Release: Januar 2018 | Rabatt: 85 Prozent (8,99 Euro)

Dragon Ball FighterZ - Test-Video zum Anime-Prügler 4:46 Dragon Ball FighterZ - Test-Video zum Anime-Prügler

Fabiano: Kein anderes Franchise fand in meiner Kindheit öfter auf der PlayStation statt als Dragon Ball. Ihr fragt euch sicherlich, wer in den 2000ern diese Leute waren, die sich gefühlt jedes zweite Jahr stets recht ähnliche Brawler mit unheimlich langen Titeln wie Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 gekauft haben. Ich war das. Ich hatte sie alle. Und ich hatte jedes Mal aufs neue Spaß daran, die epischen Nahkampfschlachten nachzuspielen, die ich dank Manga und Fernsehserie schon in- und auswendig kannte. Es war jedes Mal dieselbe Geschichte und ich wollte sie immer wieder erleben.

Und dann kam FighterZ. Und es kam zur rechten Zeit. Denn FighterZ drehte den Spieß um. Anstatt ein Kampfsystem zu entwickeln, mit dem sich die Geschichte nacherleben lässt, haben sich die Beat em' Up-Experten von Arc System zuvorderst darum bemüht, einen reinrassiges Fighting-Game zu bauen. Ob es nun innerhalb der Lore nachvollziehbar ist, dass man mit Kuririn selbst einem Vegeta ein blaues Auge verpassen kann, ist hier einfach nicht wichtig. Wichtig ist bei FighterZ, dass es ein ansprechend komplexes Kombosystem mit der Optik und der Opulenz der Vorlage verbindet und sich deshalb selbst vor Genre-Großmeistern wie einem Street Fighter nicht verstecken muss.

FighterZ erzählt ein hanebüchene Geschichte. Viel lieber hätte ich tatsächlich einfach wieder die altbekannte Story erlebt. Doch das war mit dem Gameplay-Gerüst kaum machbar. Trotzdem hat es mich sofort in seinen Bann geschlagen und selbst in mir einen kompetitiven Funken geweckt. Ich wollte keine Story mehr. Ich wollte gut sein! Ich wollte die Mechanik lernen. Kombos austüftlen. Teams zusammenstellen. FighterZ ist bei weitem nicht das einzige Dragon-Ball-Spiel. Aber es ist das einzige, in dem die Kämpfe wirklich im Vordergrund stehen. Und genau dieser Wettkampfgedanke versprüht letztlich mehr Dragon-Ball-Charme als alles andere.

Bekommt ihr jetzt gar nicht mehr genug von japanischen Spielen, haben wir hier noch unsere Liste mit den besten JRPGs für euch. Welche Spiele empfehlt ihr im aktuellen Sale? Schreibt uns in die Kommentare!

2 von 2


zu den Kommentaren (48)

Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.