Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Stronghold 3 im Test - Bu(r)g-Sanierung

Das Tempo: ZZZZZZZZZZ!

Überhaupt, die Seelenruhe: In der Preview-Version ließ sich das Spieltempo noch per Plus-Taste beschleunigen, wie in Anno 2070. Gerade wenn Sie auf eine Lieferung warten oder momentan nicht viel passiert, kann das überaus praktisch sein. Um nicht zu sagen: absolut notwendig

Den hässlichen Zwischen»sequenzen« fehlt Farbe, hier außerdem ein »r« und ein »n«. Den hässlichen Zwischen»sequenzen« fehlt Farbe, hier außerdem ein »r« und ein »n«.

In der »fertigen« Stronghold 3-Fassung gibt‘s die Vorspulfunktion nicht mehr, sodass Sie zum Zugucken verdammt sind – das nervt vor allem bei den Wirtschaftsmissionen, wenn Sie bis zum Sieg beispielsweise 200 Einheiten Schaftswolle sammeln müssen. Obwohl Sie faktisch gewonnen haben, müssen Sie noch abwarten, bis die Blökviecher genug Haartracht gespendet haben.

Gleichzeitig wünschen wir uns, dass wir das Spieltempo während einer Schlacht drosseln könnten. Wenigstens, um die frustrierenden Bedienungsmängel halbwegs auszugleichen. Doch auch das geht nicht. Eine Pausefunktion existiert zwar, allerdings ist sie fehlerhaft. So können wir häufig keine Befehle vergeben.

Gatter-Bug : Fast unversehrt ist der Rammbock durch die Feuerfallen gerollt, um dann in die Luft zu rammen. Denn der Feind hat schlicht das Gatter nicht runtergelassen. Gatter-Bug
Fast unversehrt ist der Rammbock durch die Feuerfallen gerollt, um dann in die Luft zu rammen. Denn der Feind hat schlicht das Gatter nicht runtergelassen.

Mauerbau-Probleme Hier einer der Bau-Bugs im Detail: Die Bresche lässt sich nicht mehr schließen, vermutlich weil die Treppe im Weg ist – obwohl dort vorher auch schon eine Mauer stand!

Passive KI Feuer und Bärenangriff bei den Nahrungsproduzenten – doch die Schweinehirten und Käser gehen stur ihrem Geschäft nach. Bis sie tot umfallen.


Strategiespiel-Standards wie Sammelpunkte für neu rekrutierte Truppen (die warten hier stur vor der Kaserne), eine Markierung der Kamera-Ausrichtung auf der Minikarte (über die man keine Truppen steuern kann, dafür aber separat zoomen muss, weil die Karte nicht mit der 3D-Ansicht mitzoomt) oder eine Anzeige, dass ein Wachturm voll besetzt ist und keine weiteren Truppen mehr draufpassen. Und wer auf die Idee kam, die eigenen Einheiten rot, den Gegner aber blau darzustellen, der gehört in seinen echten Hintern gekickt. Mit Anlauf.

Stronghold 3 - Test-Video 4:01 Stronghold 3 - Test-Video

Die Missionen: Hui & Pfui

Geskriptetes Ereignis: Der König ist zu Besuch und hebt die Stimmung. Auch dann noch, wenn er dem Feind / den Wölfen / einem Bären zum Opfer fällt. Geskriptetes Ereignis: Der König ist zu Besuch und hebt die Stimmung. Auch dann noch, wenn er dem Feind / den Wölfen / einem Bären zum Opfer fällt.

Positiv unterbrochen wird der viele Frust durch echte Glücksmomente. Wenn der Feind in unsere sorgfältig ausgelegten Stachelfallen oder Feuertöpfe tapst, wenn wir endlich den letzten Schützen vom Wachturm geschossen und das Bauwerk selbst besetzt haben, um das Burginnere zu beharken – dann merken wir, was für ein tolles Spiel in diesem groben Klotz steckt.

Doch keine zwei Minuten später erleben wir, wie unser Rammbock gegen das feindliche Burgtor hämmert – und der KI-Gegner das Gatter oben lässt! Das ist nicht nur unlogisch, sondern auch optisch bekloppt, denn der Rammbock schwingt in den offenen Torbogen. Aber es kommt noch besser: Als das Bauwerk zusammenbricht, bleibt das Gatter stehen.

Als Ausgleich schickt die KI bei ihren Angriffen gern mal erst die Katapulte los, dann erst die dazugehörigen Schutzschilde. Passiert uns aber auch dauernd, weil es keine Funktion gibt, das Marschtempo der gewählten Einheiten an die langsamste anzupassen. Das Ergebnis: Die schnellen Bogenschützen hoppeln munter an die Front, statt hinter den langsamen Schwertkämpfern zu bleiben. Wir müssen also immer wieder nachjustieren.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(121)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen