Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Temtem - Ist das PC-Pokémon mehr als ein Abklatsch? Und muss es das überhaupt sein?

Temtem will den Kampf mit Pokémon aufnehmen. Dafür setzt es auf MMO-Mechaniken und verzichtet auf Zufallsmechaniken. Außerdem kommt es mit Crossplay-Support auf den PC. Wir haben die Alpha gespielt und sind jetzt schon heiß auf mehr!

von Mathias Dietrich,
15.03.2019 16:49 Uhr

Noch in diesem Jahr dürfen nach langem Warten auch PCler mit dem Sammeln von Monstern anfangen.Noch in diesem Jahr dürfen nach langem Warten auch PCler mit dem Sammeln von Monstern anfangen.

Pokémon als MMORPG, das wär was! Dann könnte man nicht nur alleine Monster fangen, sondern zusammen mit Freunden losziehen. Am besten noch gemeinsam die Kämpfe bestreiten und mitten in der Spielwelt andere Trainer herausfordern! Zu schade, dass Nintendo diese Rufe seit Jahren ignoriert. Macht aber nichts!

Denn hier springt Entwickler Crema Games ein und liefert mit Temtem genau das: ein Pokémon-ähnliches MMO. Und darüber hinaus auch noch auf dem PC! Später sollen gar Features wie Crossplay sowie Crosssave mit der Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch folgen. Mit Start der Alpha haben wir uns die neue Monsterhatz vorab angesehen und schon im aktuellen Status erinnert uns das Spielgefühl von Temtem im positiven Sinne an Pokémon.

Die Vorlage merkt man Temtem an allen Ecken und Enden an. Ziel des Entwicklers war es wohl, dass sich Kenner von Pokémon wie zuhause fühlen. Schon der Start läuft exakt so ab wie in Nintendos Serie. Euer selbst erstellter, angehender Trainer - in Temtem Tamer genannt - ist alt genug, um sein erstes Temtem zu erhalten.

Eines von dreien bekommt ihr beim Professor eures idyllischen Heimatdorfes: Das Kristall-Temtem Crystle, das Kampf-Temtem Smazee oder das Mental-Temtem Houchic. Danach beginnt unsere Reise durch die weite Welt, in der Menschen und Temtem zusammenleben, wir Dojo-Leiter besiegen und den Kampf gegen eine Verbrecherorganisation aufnehmen.

Alles durchkalkuliert

All das klingt nach einem uninspirierten Pokémon-Klon. Doch wer das Spiel so abstempelt, tut ihm unrecht. Ja, Temtem borgt sich viel von Nintendos Formel. Unterschiedliche Typen, die gegen manche Elemente stark und gegen andere schwach sind, rundenbasierte Kämpfe, Monsterfangen und so weiter. Allerdings erweitert Entwickler Crema das Konzept sinnvoll und ändert die Erfolgsformel zudem ein wenig.

Auf den ersten Blick sehen die Kämpfe aus wie in Pokémon. Sie funktionieren aber ganz anders.Auf den ersten Blick sehen die Kämpfe aus wie in Pokémon. Sie funktionieren aber ganz anders.

Das Kampfsystem - abseits vom Monster Sammeln wichtigstes Element solcher Spiele - ist erfrischend anders und glänzt mit eigenen Ideen. Es verzichtet komplett auf Zufallsmechaniken und wird stets im Format Zwei-gegen-Zwei ausgetragen. Statt Würfeleien gibt es feste Werte und vorhersehbare Effekte.

Während Pokémon viel nach dem Risk-and-Reward-System funktioniert, lässt sich Temtem eher mit Schach vergleichen: Jeder Zug hat einen bestimmten Ausgang und lässt sich vorhersehen. Eine frische Alternative zu den etablierten Regeln der Nintendo-Vorlage.

Was macht Temtem besonders?

In Temtem wisst ihr exakt, was eure Angriffe tun werden. Doch selbiges gilt auch für euren Gegner. Dadurch wird es wichtig zu planen und bereits einige Züge vorauszudenken. Was ist die beste Reaktion des Gegners auf euren Angriff? Wie reagiert ihr danach?

Ihr geht keine Risiken ein und hofft, dass eure starken Attacken auch wirklich treffen oder Effekte aktiviert werden. Denn das wisst ihr bereits vorher. Stattdessen müsst ihr stärker mit euren Ressourcen haushalten. Und um das spannend zu halten baut Temtem die Kämpfe um drei zusätzliche Systeme aus: Ausdauer, Auflade-Attacken und Team-Synergien.

Kämpfe gegen andere Tamer werden stets im Format 2-gegen-2 ausgetragen.Kämpfe gegen andere Tamer werden stets im Format 2-gegen-2 ausgetragen.

Jede eurer Attacken verbraucht etwas Ausdauer. Die lädt sich jede Runde wieder ein wenig auf. Alternativ können wir eine Runde nicht angreifen, damit sich unser Monster etwas mehr erholt. Ist die Ausdauer aufgebraucht, hindert uns das nicht am Angriff. Stattdessen fügt das Temtem dann nicht nur dem Gegner Schaden zu, sondern erleidet auch selbst welchen.

Mehr als nur ein Pokémon-Klon

Zudem sind nicht alle Attacken sofort einsatzbereit. Ihr könnt nicht einfach ein Monster einwechseln und dann mit dessen stärkster Attacke das Spielfeld leerfegen. Für solche Angriffe muss euer Begleiter erst einige Runden im Kampf verbracht haben.

Und bis ihr die mächtigen Attacken einsetzen könnt, hat euer Gegner die Chance, sich auf die Bedrohung einzustellen und sie gar zu beseitigen. Einmal eingesetzt beginnt die Aufladephase dann zudem aufs neue.

Besonderheit Nummer 3 ist das Synergie-System. Die Attacken eines Temtem erhalten einen besonderen Effekt, wenn das Partner-Temtem im Kampf den korrekten Typ hat. Eine Mental-Attacke allein schläfert den Feind zum Beispiel nur dann ein, wenn das zweite Temtem im Kampf ebenso vom Typ »Mental« ist. Andere Attacken wiederum werden durch Synergien einfach nur stärker, oder benötigen weniger Ausdauer.

In den Kämpfen müsst ihr mehr auf eure Ressourcen achten, als auf Risiken.In den Kämpfen müsst ihr mehr auf eure Ressourcen achten, als auf Risiken.

Ein Beispiel für Temtems tolles Kampfdesign

Und so läuft das im Kampf ab: Nach einem anstrengenden Match haben wir nur noch zwei Temtem: Houchic und Saku. Houchic ist zudem bereits erschöpft. Der Gegner hat mit seinem Nessla vom Typ Elektro und Wasser aber einen besonders gefährlichen Kontrahenten auf dem Spielfeld.

Nun müssen wir überlegen: Wir könnten den »Narcoleptic Hit« unseres Saku benutzen. Damit würden wir das gegnerische Nessla besiegen können, aber unser Saku würde darauf erst einmal eine Runde schlafen, was der Gegner wiederum zu seinem Vorteil nutzen könnte.

Oder wir setzen »Psy+« unseres Houchic ein. Aufgeladen ist die Attacke mittlerweile. Dummerweise reicht die Ausdauer dafür nicht mehr und unser Houchic würde mit dem Einsatz vielleicht Nessla besiegen, gleichzeitig aber auch einen Großteil seiner noch verbleibenden Lebenspunkte verlieren. In der nächsten Runde könnten uns das zum Nachteil werden. Oder versuchen wir einfach noch einen Schlag des Feindes abzuhalten, um im nächsten Zug keinen Schaden durch unseren eigenen Angriff zu nehmen? Oder, oder, oder.

TemTem - Kickstarter-Trailer stellt Pokémon-inspiriertes MMO vor 1:30 TemTem - Kickstarter-Trailer stellt Pokémon-inspiriertes MMO vor

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen