The Acolyte löst jetzt das große Rätsel der Star-Wars-Serie auf - und es ist erschreckend

Sind die Jedi in The Acolyte wirklich die Bösen? Folge 7 der Star-Wars-Serie liefert die Antwort. Seid natürlich vor gravierenden Story-Spoilern gewarnt!

Folge 7 von The Acolyte liefert jetzt eine völlig neue Perspektive darauf, was sich auf Brendok abgespielt hat. Bildquelle: DisneyLucasfilm Folge 7 von The Acolyte liefert jetzt eine völlig neue Perspektive darauf, was sich auf Brendok abgespielt hat. Bildquelle: Disney/Lucasfilm

The Acolyte hat bereits die Identität des mysteriösen Meisters enthüllt und ob er tatsächlich ein Sith ist. Folge 7 enthüllt nun das zweite große Geheimnis der Star-Wars-Serie: Was ist vor 16 Jahren wirklich auf Brendok passiert? Und tragen die Jedi um Sol tatsächlich die Schuld daran?

Dafür tauchen wir natürlich tief ins Spoiler-Territorium ein. Habt ihr Folge 7 von The Acolyte noch nicht gesehen, kehrt am besten zu einem späteren Zeitpunkt zurück. 

Was genau ist vor 16 Jahren auf Brendok passiert?

Um es kurz und knapp zu formulieren: Ganz schön viel. In der folgenden Stichpunktliste fassen wir für euch die wichtigsten Erkenntnisse aus Episode 7 von The Acolyte zusammen:

  • Die Jedi Sol (Lee Jung-jae), Indara (Carrie-Anne Moss), Kelnacca (Joonas Suotamo) und Torbin (Dean-Charles Chapman) wurden vom Orden nach Brendok entsandt, um eine sogenannte Force Convergence zu untersuchen.
  • Dabei handelt es sich um Orte, an denen die Macht besonders stark ist und ihrem Nutzer ungeahnte Kräfte verleihen. Die Jedi um Sol sind also zufällig auf Osha, Mae und den Hexenzirkel von Mutter Aniseya (Jodie Turner-Smith) gestoßen.
  • Als Sol auf Osha und Mae stößt, bekommt er nur bruchstückhafte Ausschnitte aus ihrem Leben mit den Hexen mit. Irrtümlicherweise glaubt er, die Zwillinge würden sich in Gefahr befinden, weswegen Sol sich dazu berufen fühlt, sie zu retten.

Für einen Jedi geht Sol (Lee Jung-jae) ganz schön schnell eine emotionale Bindung zu Osha und Mae ein - und das wird ihm persönlich, aber vor allem auch dem Hexenzirkel von Brendok zum Verhängnis. Bildquelle: DisneyLucasfilm Für einen Jedi geht Sol (Lee Jung-jae) ganz schön schnell eine emotionale Bindung zu Osha und Mae ein - und das wird ihm persönlich, aber vor allem auch dem Hexenzirkel von Brendok zum Verhängnis. Bildquelle: Disney/Lucasfilm

  • Indara bespricht die Situation mit dem Rat der Jedi, die sie dazu anweisen, den Hexenzirkel in Ruhe zu lassen und nicht weiter zu intervenieren.
  • Sol und Torbin widersetzen sich jedoch diesen Anweisungen mit jeweils unterschiedlichen Motiven. Sol, weil Osha und Mae retten will. Torbin, weil er in Osha und Mae den lebenden Beweis für die Force Convergence und damit die Möglichkeit, nach Coruscant zurückzukehren, sieht.
  • Indara und Kelnacca versuchen Sol und Torbin aufzuhalten, doch sie kommen zu spät. Ein Konflikt ist entbrannt, bei dem Aniseya ihre Kräfte zu nutzen versucht, um gemeinsam mit Mae zu entkommen. Doch dabei tötet Sol Aniseya aus Angst mit seinem Lichtschwert, wodurch die Hexen zu ihren Waffen greifen.
  • Mit einem Ritual ergreifen die Hexen die Kontrolle über Kelnacca, der daraufhin Sol und Torbin attackiert. Bei dem Kampf wird Torbin schwer verletzt und entstellt, bevor Sol es schafft, ihn mit Indaras Hilfe zu entwaffnen.
  • Indara kappt daraufhin die Verbindung zwischen Kelnacca und den Hexen, wodurch letztere allesamt getötet werden - und zwar nicht durch das Feuer, wie Sol später behaupten sollte.
  • Folge 7 enthüllt übrigens auch: Mae hat tatsächlich das Feuer gelegt, das den Unterschlupf der Hexen zerstören sollte. Allerdings nicht mit Absicht und ebenfalls nicht, um Osha zu töten.
  • Nachdem die Gefahr durch die Hexen gebannt ist, macht Sol sich auf, um Mae und Osha zu retten. Als das Gebäude in sich zusammenstürzt, sieht er sich dazu gezwungen, sich für die Rettung von Osha oder Mae zu entscheiden - seine Wahl fällt auf Osha.
  • Zurück auf dem Schiff entscheiden sich die Jedi abschließend dazu, zu vertuschen was wirklich auf Brendok passiert ist. Das rechtfertigen sie damit, um Osha ein Leben als Jedi zu ermöglichen. Für ihre Fehler und Verbrechen stehen Sol, Torbin und Co. derweil nicht gerade.

Letztendlich lässt sich zusammenfassen: Die Jedi von The Acolyte ziehen voreilige Schlüsse, widersetzen sich dem Rat ihrer Meister, begehen Hausfriedensbruch, töten im Affekt und lügen darüber, was wirklich geschehen ist. 

Die gravierenden Fehler und Missetaten sollten sich spätestens 16 Jahre später rächen, als Mae Jagd auf die Jedi um Sol macht. The Acolyte bereitet damit aber ebenso auf den unausweichlichen Fall des Ordens vor, der sich etwas mehr als 100 Jahre später in den Prequels abspielt.