The Division - Modder wird für geniales Screenshot-Tool gebannt, Ubisoft überprüft Fall

Mit Hilfe des Programms Cinematic Tools machen Spieler großartige Screenshots in The Division. Jetzt wurde der Entwickler gebannt, Ubisoft meldet sich aber zu Wort.

von Johannes Rohe, Elena Schulz,
11.02.2018 12:17 Uhr

The Division ist ohnehin ein hübsches Spiel, mit den richtigen Tools lässt sich aber noch ein gutes Stück mehr herauskitzeln. The Division ist ohnehin ein hübsches Spiel, mit den richtigen Tools lässt sich aber noch ein gutes Stück mehr herauskitzeln.

Update vom 11. Februar 2018: Unter dem Tweet des Entwicklers zu seinem Ban hat sich mittlerweile ein Creative Director von Ubisoft, Julian Gerighty, zu Wort gemeldet. Er sei ein Fan der Arbeit des Modders und würde sich das mit dem Ban noch einmal genauer ansehen. Er stimmt zu, dass mit solchen Tools kein Schaden entsteht, obwohl sie eine Cheat Engine nutzen.

Da sich die Spieler auch sonst von den Bildern beeindruckt zeigen, wird die lebenslange Sperre hoffentlich rückgängig gemacht oder The Division erhält vielleicht sogar einen offiziellen Fotomodus, über den wir so malerische Eindrücke vom Spiel bekommen können.

Ursprüngliche Meldung: Falls ihr in den letzten Monaten fantastisch aussehende Screenshots aus Spielen wie The Division, Battlefield 1 oder Star Wars: Battlefront 2 gesehen habt, ist die Chance groß, dass alle mit Hilfe des gleichen Programms entstanden sind: Cinematic Tools.

Die Software ermöglicht es, die Kamera getrennt von der eigenen Spielfigur zu bewegen, das HUD auszublenden, die Zeit einzufrieren und allerlei weitere Spielereien, um hübsche Bilder zu schießen. Jetzt wurde der Entwickler des Tools, der Finne Matti Hietanen, allerdings von Ubisoft aus The Division ausgesperrt.

Tom Clancy's The Division - Screenshots ansehen

Der Ban an sich kommt wenig überraschend. Für sein Tool nutzt Hietanen ein Programm namens Cheat Engine, das in den Programmcode von Spielen eingreifen und Veränderungen vornehmen kann. Wie der Name vermuten lässt, ist Cheat Engine die Basis für allerlei Schummeleien und der Gebrauch verstößt gegen die Nutzungsrichtlinen der meisten (Multiplayer-)Spiele.

Das gilt in der Folge auch für Hietanens Cinematic Tools. Nicht umsonst warnt der Entwickler selbst auf der Download-Seite:

"Bitte beachtet, dass Anti-Cheat-Programme von Spielen wie Battlefield 4 das Tool als Hack einstufen und euch bannen könnten. Ich übernehme keine Verantwortung für gesperrte Accounts. Benutzung auf eigene Gefahr!"

Die 10 schönsten PC-Spiele - Video: Das Auge spielt mit 5:00 Die 10 schönsten PC-Spiele - Video: Das Auge spielt mit

Nun hat es also Hietanen selbst erwischt. Bereits 2016 hatten Anti-Cheat-Maßnahmen die Verwendung des Programms in The Division unmöglich gemacht. Vor ein paar Wochen gelang Hietanen aber ein Durchbruch und Cinematic Tools funktionierte wieder im MMO-Shooter. Am 6. Februar wartete allerdings eine Nachricht von Ubisoft in seiner Inbox:

"Wir haben auf Ihrem Account mehrfach Aktionen registriert, die einen direkten Verstoß gegen unsere Verhaltensregeln darstellen. Wir haben die nötigen Maßnahmen eingeleitet, um die Spielerfahrung anderer Spieler zu schützen, deshalb wurden Sie dauerhaft gebannt. Daher können Sie Tom Clancy's The Division nicht mehr spielen."

Dieses Vorgehen ist natürlich vollkommen legitim, schade ist es trotzdem, denn die Screenshots, die dank Hietanens Tool entstanden sind, sehen einfach phänomenal aus. Besonders die Werke der In-Game-Fotografin Larah Johnson sind beeindruckend und wären ohne Cinematic Tools nicht möglich gewesen.

Immerhin scheint sich der Entwickler von dem Ban nicht entmutigen zu lassen.

Und wer weiß, vielleicht schaut sich Ubisoft den Fall ja auch noch einmal genau an und überdenkt die Entscheidung.

Quelle: Kotaku

Photogrammetrie - Wie macht man Spiele photorealistisch? PLUS 7:31 Photogrammetrie - Wie macht man Spiele photorealistisch?


Kommentare(104)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen