Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Netflix: 15 Videospiele, die es bald als Film oder TV-Serie gibt

Der Streaming-Dienst Netflix schnappt sich eine Videospiellizenz nach der anderen. Wir verraten euch, was euch alles erwartet: Von Cyberpunk über Assassin's Creed bis zu Sonic oder Castlevania.

von Vali Aschenbrenner,
26.02.2021 15:25 Uhr

Ein gutes Videospiel macht nicht automatisch einen guten Film - diese Lektion musste Hollywood wieder und wieder aufs Neue lernen. Doch mittlerweile scheint mit Adaptionen Castlevania oder The Witcher (auch wenn es sich hier genau genommen um eine Romanverfilmung handelt) von Netflix der »Fluch schlechter Videospielverfilmungen« gebrochen zu sein. Immerhin erfreuten sich diese Produktionen unter Kritikern wie Fans größter Beliebtheit.

Und so wird Netflix in Zukunft mehr und mehr Geschichten unseres liebsten Hobbys auf den kleinen Bildschirm bringen. Weil man über die mittlerweile zahlreichen angekündigten Filme und TV-Serien leicht den Überblick verliert, haben wir euch 15 kommende und offiziell bestätigte Produktionen des Streaming-Dienstes in der folgenden Übersicht aufgelistet.

Dabei unterscheiden sich die geplanten Netflix-Projekte in die folgenden Kategorien:

Letztes Update: 26. Februar 2021
Neu: Rawson Marshall Thurber ersetzt David Leitch als Regisseur von The Division

Diese Live-Action-Filme plant Netflix

The Division

  • Start: Unbekannt
  • Hinter den Kulissen: Rawson Marshall Thurber (Skyscraper) als Regisseur
  • Cast: Jake Gyllenhaal, Jessica Chastain

Darum geht's: Netflix' Verfilmung von The Division orientiert sich story-technisch ziemlich stark an seiner Vorlage: Nachdem in der nahen Zukunft ein tödlicher Virus die US-Großstadt New York in die Knie zwang, herrscht auf den Straßen der Millionenmetropole Gesetzlosigkeit und Chaos.

Deswegen ruft das, was von der amerikanischen Regierung noch übrig ist, die sogenannte Division auf den Plan: Eine Spezialeinheit trainierter Soldaten, die sich in das Herz der Finsternis wagen, um Zivilisten in Not das Leben zu retten.

Das gibt es sonst zu wissen: Für die Regie von Ubisofts The-Division-Verfilmung wurde ursprünglich Action-Experte David Leitch verpflichtet. Der Regisseur setzte bereits Filme wie Deadpool 2 oder Hobbs and Shaw in Szene und war außerdem stark an den Produktionen John Wick oder Atomic Blonde beteiligt.

Wie Deadline im Februar 2021 berichtet, musste Leitch aufgrund von Terminkonflikten die Regie von The Division aufgeben. An seine Stelle tritt der Filmemacher Rawson Marshall Thurber, der für Produktuionen wie Dodgeball, Wir sind die Millers oder Skyscraper bekannt ist. Leitch bleibt dafür als Produzent involviert.

Die Hauptrollen von The Division sollen Jake Gyllenhaal und Jessica Chastain übernehmen. Der Netflix-Film befindet sich bereits seit 2020 in Produktion, aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie sollten Fans jedoch nicht mit einem Release vor 2022 rechnen. Immerhin konnten noch nicht einmal die Dreharbeiten stattfinden.

Für die Verfilmung von The Division hat sich Netflix nicht nur David Leitch als Regisseur, sondern auch Jake Gyllenhaal und Jessica Chastain in den Hauptrollen geangelt. Für die Verfilmung von The Division hat sich Netflix nicht nur David Leitch als Regisseur, sondern auch Jake Gyllenhaal und Jessica Chastain in den Hauptrollen geangelt.

Diese Animations- und Anime-Filme plant Netflix

The Witcher: Nightmare of the Wolf

  • Start: 2021
  • Hinter den Kulissen: Laura S. Hissrich und Studio Mir
  • Cast: Unbekannt

Darum geht's: Nightmare of the Wolf wird als Anime ein Prequel zur Witcher-Serie mit Henry Cavill. Im Zentrum der Handlung steht Geralts Mentor und Hexer Vesemir, den Fans bereits aus The Witcher 3: Wild Hunt kennen dürften. Konkrete Details zur Handlung gibt es derzeit nicht. Wir wissen lediglich, dass wir im Witcher-Film mehr über Vesemirs Zeit als junger Hexer erfahren.

Das gibt es sonst zu wissen: Hinter den Kulissen ist die Showrunnerin der Witcher-Serie Lauren S. Hissrich für Nightmare of the Wolf verantwortlich. Für den Anime arbeitet Hissrich mit dem koreanischen Studio Mir (The Legend of Korra) zusammen. Das Drehbuch übernimmt Beau DeMayo, der ebenfalls an Staffel 1 von The Witcher beteiligt war.

Wer Vesemir für Nightmare of the Wolf seine Stimme leiht, wissen wir derzeit nicht. In Staffel 2 von der Netflix-Serie tritt zwar der Schauspieler Kim Bodnia in der Rolle des Hexers auf, ob er allerdings auch für den Anime rekrutiert wurde, bleibt aktuell noch offen.

In Nightmare of the Wolfe steht Geralts Mentor Vesemir im Mittelpunkt, den Fans natürlich aus The Witcher 3: Wild Hunt kennen. In Nightmare of the Wolfe steht Geralts Mentor Vesemir im Mittelpunkt, den Fans natürlich aus The Witcher 3: Wild Hunt kennen.

Diese Live-Action-Serien plant Netflix

Assassin's Creed

  • Start: Unbekannt
  • Hinter den Kulissen: Jason Altman und Danielle Kreinik als Executive Producer
  • Cast: Unbekannt

Darum geht's: Zur Geschichte der Netflix-Serie Assassin's Creed gibt es momentan keinerlei Informationen. Ob das Projekt sich direkt mit den Ubisoft-Spielen oder gar mit dem Kinofilm um Michael Fassbender als Cal Lynch verknüpft, wissen wir schlichtweg nicht. Die Live-Action-Serie könnte ihren völlig eigenen Weg gehen, so weit gefächert wie das Universum der Assassin's-Creed-Spiele ist.

Das gibt es sonst zu wissen: Eine Live-Action-Serie zu Assassin's Creed könnte nur den Anfang machen. Sowohl Ubisoft als auch Netflix halten sich die Möglichkeit offen, künftig eine Anime-Serie und auch eine Animationsserie zu der Meuchelmörder-Reihe zu produzieren.

Link zum Twitter-Inhalt

Resident Evil

  • Start: Unbekannt
  • Hinter den Kulissen: Andrew Dabb (Supernatural), Robert Kulzer (Resident Evil), Brownen Hughes (The Walking Dead)
  • Cast: Unbekannt

Darum geht's: Die Netflix-Serie Resident Evil wird keine direkte Adaption der Videospiele, sondern lässt sich von ihrer Vorlage viel eher »inspirieren«. Die Geschichte dreht sich dabei um Jade und Billie Wesker - die Töchter von Albert Wesker - und spielt auf mehreren Zeitebenen.

2022 begleiten wir die beiden Heldinnen der TV-Serie durch die utopische Kleinstadt Raccoon 2, während 2036 in ein postapokalyptisches London wechselt. Albert Wesker ist dabei kein Super-Schurke wie in den Videospielen, sondern eine 60-jährige, sympathische Vaterfigur. Trotzdem ist von »einer dunklen Vergangenheit« die Rede.

Auch Umbrella ist mit von der Partie, dieses Mal jedoch nicht als diabolischer Konzern, sondern als neu gegründeter Staat der Postapokalypse. Während Jade und Billie 2022 noch Seite an Seite kämpfen, ist Jade 2036 auf sich alleine gestellt und versucht der Ursache des Weltuntergangs auf den Grund zu gehen.

Das gibt es sonst zu wissen: Zu Resident Evil ist aktuell auch ein Kinofilm geplant, der die ersten beiden Hauptteile der Videospielreihe adaptiert. Die Regie übernimmt Johannes Roberts (47 Meters Down), während bereits die Besetzung für die ikonischen Videocharaktere Chris Redfield, Jill Valentine, Claire Redfield, Leon S. Kennedy, Albert Wesker und Co. gefunden wurde.

Albert Wesker tritt in den Resident-Evil-Filmen stets als Bösewicht auf. Netflix adaptiert die Videospielvorlage aber nicht direkt. Albert Wesker tritt in den Resident-Evil-Filmen stets als Bösewicht auf. Netflix adaptiert die Videospielvorlage aber nicht direkt.

The Witcher

  • Start von Staffel 2: Wahrscheinlich Ende 2021/Anfang 2022
  • Hinter den Kulissen: Lauren S. Hissrich
  • Cast: Henry Cavill, Anya Chalotra, Freya Allen

Darum geht's: Ja, genau genommen handelt es sich bei The Witcher um eine Adaption der Romane des Autors Andrzej Sapkowsi und nicht der Videospiele von CD Projekt Red. Dennoch sorgten eben jene Spiele für einen enormen Popularitätsanstieg der Reihe und ermöglichten erst, dass die TV-Serie überhaupt zustande kam. Außerdem sollten wir hier nicht vergessen, dass Hauptdarsteller Henry Cavill ebenfalls ein leidenschaftlicher Videospielfan ist.

Nach der Staffel 1 wird mit der zweiten Season die Geschichte um Geralt, Ciri und Yennefer fortgesetzt. Eine offizielle Inhaltsgabe gibt es derzeit nicht, allerdings lassen Infos vom Dreh und zum Casting bereits erste Schlussfolgerungen zu.

So wird es unter anderem auf die Hexer-Festung Kaer Morhen gehen, wo Geralt auf seine Kollegen Vesemir (Kim Bodnia), Eskel (Basil Eidenbenz), Coen (Yasen Atour) und Lambert (Paul Bullion) trifft. Wahrscheinlich, um dort Ciri zwischenzeitlich unterzubringen und zur Rettung Yennefers zu eilen, die sich nach Staffel 1 in Nilfgaard-Gefangenschaft befindet.

Außerdem wissen wir, dass Staffel 2 von The Witcher die beliebte Kurzgeschichte um Nivellen aufgreifen wird. In dessen Rolle schlüpft Kristofer Hivju, den Fantasy-Fans als Tormund Riesentod aus Game of Thrones kennen.

Das gibt es sonst zu wissen: Die Produktion der zweiten Staffel The Witcher musste aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und auch der Verletzungen von Hauptdarsteller Henry Cavill bereits mehrfach unterbrochen werden. Deswegen ist aktuell ungewiss, wann genau die neuen Folgen der TV-Serie auf Netflix landen. 2022 sollte es aber spätestens soweit sein.

Spiele als Filme: Was Netflix mit The Witcher richtig macht - und woran andere scheitern PLUS 25:13 Spiele als Filme: Was Netflix mit The Witcher richtig macht - und woran andere scheitern

The Witcher: Blood Origin

  • Start: Wahrscheinlich im Sommer 2022
  • Hinter den Kulissen: Lauren S. Hissrich und Declan De Barra
  • Cast: Jodie Turner-Smith (Queen & Slim, Nightflyers)

Darum geht's: Mit Blood Origin bekommt The Witcher eine Live-Action-Serie, die als Prequel zur Geschichte von Geralt, Yennefer, Ciri und Co. fungiert. 1.200 Jahre vor Geralts Hexer-Karriere soll es um die Ursprünge der ersten Vertreter seiner Zunft gehen. Womöglich werden wir im Zuge von Blood Origin Zeuge der sogenannten Sphärenkonjunktion, aufgrund derer die Welten von Menschen, Elfen und Monstern erst miteinander verschmolzen.

Für Blood Origin wurde bislang die Schauspielerin Jodie Turner-Smith für die Rolle von Eile »die Lerche« Lithe gecastet: Eine Elitekriegerin mit der Stimme einer Göttin, die ihren Clan und ihre Stellung als Leibwächterin der Königin verlässt, um als Sängerin durchs Land zu ziehen.

Das gibt es sonst zu wissen: Wie schon bei der Witcher-Hauptserie und auch dem Anime Nightmare of the Wolf ist Lauren S. Hissrich für das Prequel verantwortlich. Dafür arbeitet Hissrich mit Declan De Barra zusammen, der bei Witcher ebenfalls als Autor involviert ist.

Viele Fans würden sich übrigens Jason Momoa (Game of Thrones, Aquaman) für die Rolle des ersten Hexers wünschen. Ob dieses Traum-Casting in Erfüllung geht, muss sich allerdings noch zeigen.

Bisher wurde für Blood Origin lediglich Jodie Turner-Smith in einer Hauptrolle gecastet. Bildquelle: TNT Bisher wurde für Blood Origin lediglich Jodie Turner-Smith in einer Hauptrolle gecastet. Bildquelle: TNT

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (103)

Kommentare(103)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.