Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: The Evil Within im Test - Ein Traum von einem Alptraum

Wenn die Falle zur Falle wird

Die Anspannung ist enorm, das Gefühl des Terrors wächst ständig. Allein die im besten Sinne abscheulichen Umgebungen jagen uns wohlige Schauer über den Rücken und erinnern uns immer wieder an Filme wie Saw, Ju-On, Jacob's Ladder, Texas Chainsaw Massacre oder die surrealen Werke eines Lucio Fulci. Simple Aufgabenstellungen wie »Drücke den Schalter da vorne, um weiterzukommen« lösen bereits Panik aus, da wir schnell verstanden haben, dass uns das Spiel irgendetwas um die Ohren haut, sobald wir den Schalter drücken.

Oft müssen wir blitzschnell überlegen, wie wir eine Situation angehen: Kostbare Armbrustbolzen opfern, mit der Schrotflinte draufhalten oder vielleicht die Umgebung nutzen? Die Abschnitte sind gespickt mit Sprengfallen, die wir entweder entschärfen oder für unsere eigenen Zwecke missbrauchen können, indem wir die Gegner hineinlocken.

Entschärfte Fallen haben aber ebenfalls einen Vorteil, denn aus dem eingesammelten Material können wir neue Bolzen für unsere Armbrust fertigen. Besonders in Situationen, in denen wir es mit anstürmenden Gegnerhorden zu tun bekommen, ist es aber oftmals sinnvoller, die Fallen ihren ursprünglichen Zweck erfüllen zu lassen: Explodieren und Dinge in Stücke reißen.

Der Upgrade-Stuhl Auf diesem gruselig aussehenden Stuhl nehmen wir Platz, um unsere Fähigkeiten zu verbessern.

Schleim für Fähigkeiten Im Tausch gegen grünen Schleim rüsten wir unsere Waffen und körperlichen Attribute auf.

Ebenfalls wichtig: grünen Schleim aufsammeln! Den hinterlassen erledigte Gegner, und es gibt ihn immer wieder mal in großen Einmachgläsern zu finden. Was wir damit anstellen? Ist doch logisch: Sebastians Fähigkeiten und Waffen verbessern! Wer hat bitteschön noch nie mit Schleim die Schussrate einer Pumpgun aufgemotzt? Oder die eigene Ausdauer?

Um uns Upgrades zu verpassen, kehren wir über spezielle Spiegel, die wir in abgetrennten Räumen innerhalb der Abschnitte finden, in das Sanatorium mit der Krankenschwester zurück. Dort dürfen wir auch Schließfächer mit Boni wie Munition oder besagtem Schleim öffnen, wenn wir zuvor kleine Schlüssel eingesammelt haben, die ebenfalls in den Levels verstreut sind. Erkunden lohnt sich also.

Eine Verbeugung vor dem Survival-Horror

The Evil Within erreicht nicht ganz die Klasse eines Resident Evil 4 oder Silent Hill 2. Dank der zunächst undurchschaubaren Story, der ungewöhnlichen Settings, die voller Selbstzitate Mikamis stecken, und der generell richtig guten Spielbarkeit macht es aber großen Spaß. Zumindest, wenn man einen unempfindlichen Magen hat, denn mit ausufernden Splattereffekten wird wahrhaftig nicht gespart.

The Evil Within spielt nicht nur mit dem Realitätsempfinden seiner Figuren, sondern auch mit düsteren und knallbunten Farben.The Evil Within spielt nicht nur mit dem Realitätsempfinden seiner Figuren, sondern auch mit düsteren und knallbunten Farben.

Da stört es auch nicht besonders, dass das Spiel technisch eher Mittelmaß ist. Hereinploppende Texturen, gelegentliche Ruckler, etwas grob modellierte Objekte und die teils ziemlich hampeligen Animationen von Hauptfigur und Gegnern sind Dinge, die heutzutage einfach nicht mehr sein müssen. Mikami versteht es geschickt, diese Mängel durch die meist sehr eingeschränkte und düstere Farbpalette sowie einen Grieselfilter zu verschleiern, der zusammen mit den nicht ausblendbaren Widescreenbalken einen Hauch von 80er-Jahre-Horrorkino versprüht.

Kein Bock auf Balken?
Publisher Bethesda hat für Balkenhasser ein Konsolenkommando veröffentlicht, mit dem die Widescreenbalken verschwinden. Allerdings können wir diesen Trick nicht bedenkenlos empfehlen, da das Bild herangezoomt statt geöffnet wird. Sprich: An den Seiten fehlen dann Bildinformationen. Außerdem gibt es noch weitere Codes und Cheats, unter anderem für einen God-Mode. Auch der Framelock auf 30 FPS lässt sich umgehen, allerdings rät Capcom davon ab. The Evil Within sei auf 30 FPS ausgelegt, 60 FPS kann zu Fehlern führen. Das will der Entwickler aber in einem zukünftigen Patch noch beheben.

» The Evil Within - So schalten Sie Balken und Framelock aus, Cheats ein

Und auch der Sound trägt seinen Teil zur Gruselatmosphäre bei: Effektiv eingesetzte Surroundeffekte lassen uns ein ums andere Mal zusammenzucken, wenn wir etwa durch einen zappendusteren Waldabschnitt schleichen und es um uns herum beständig im Unterholz knackt und raschelt.

Um zu unserer eingangs gestellten Frage zurückzukehren: Was ist Horror? The Evil Within ist Horror. Purer, spannender Survival-Horror, wie er von vielen Publishern derzeit leider totgesagt wird. Bestes Beispiel ist die von Shinji Mikami selbst ins Leben gerufene Resident-Evil-Reihe, die unter der Ägide von Capcom zunehmend zur spannungsarmen Zombieschießbude mutiert. Schön, dass Bethesda entgegen des Trends an Mikamis Vision glaubt und es ihm ermöglicht, jetzt einen Best-of-Mix des Genres zu verwirklichen.

3 von 5

nächste Seite



Kommentare(152)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen