The Outer Worlds und die tödliche Zahnpasta - Vom Balanceakt zwischen Humor und Ernst

In The Outer Worlds sollen humorvolle Blödeleien und Entscheidungen über Leben und Tod Seite an Seite stehen. GameStar sprach mit den Machern von Fallout und Vampire: Bloodlines über diese Herausforderung in Sachen Story-Ton.

von Peter Bathge,
15.01.2019 08:00 Uhr

In The Outer Worlds geht's abwechselnd albern und todernst zu - und manchmal, wie im Fall der Zahnpasta-Quest, sogar beides gleichzeitig. Wie das funktioniert, erklärte Entwickler Obsidian Entertainment im Interview mit GameStar.In The Outer Worlds geht's abwechselnd albern und todernst zu - und manchmal, wie im Fall der Zahnpasta-Quest, sogar beides gleichzeitig. Wie das funktioniert, erklärte Entwickler Obsidian Entertainment im Interview mit GameStar.

Wie lautet es denn nun, das ultimative Geheimnis für eine gute, langfristig erfolgreiche und harmonische Beziehung? Sollten die Partner möglichst viele Gemeinsamkeiten haben? Oder ist es wahr, was man sagt, und Gegensätze ziehen sich an?

Eine definitive Antwort ... gibt's auch in diesem Artikel nicht, immerhin ist die GameStar kein Ratgeber in Liebesdingen. Und trotzdem ist das menschliche Miteinander auch in der Spielebranche von großer Bedeutung.

Man schaue sich nur mal die zwei Menschen an, die da gerade vor mir zu beiden Seiten des Fernsehers stehen und einander fast schon zärtliche Blicke zuwerfen, voll von Respekt und gegenseitiger Anerkennung. Seit 25 Jahren sind diese zwei nun schon zusammen, haben große Erfolge gefeiert - und gemeinsam schwere Zeiten durchgestanden.

Ihr Geheimnis? Es handelt sich bei ihnen um sehr unterschiedliche Typen - aber ihre Interessen sind ähnlich gelagert. Sie wollen unterhalten, sich und anderen eine gute Zeit bescheren. Ihre Methoden weichen stark voneinander ab: Der eine setzt auf bitterbösen Humor, auf düstere Gesellschaftssatire und finsteren Zynismus. Der andere ist im Herzen noch ein Kind und ungemein experimentiertfreudig, er blödelt gerne herum. Dabei eint sie ihre Liebe - für gute Rollenspiele, für knallharte Entscheidungen und überraschende Konsequenzen.

Leonard Boyarsky und Timothy Cain sind das, was man gemeinhin als Traumpaar bezeichnet. Ihre berufliche Zusammenarbeit erstreckt sich nun schon auf ein Vierteljahrhundert, sie hoben gemeinsam Fallout aus der Taufe und erschafften anschließend - mal zusammen, mal jeder für sich - einzigartige Welten in Arcanum, The Temple of Elemental Evil und Vampire: The Masquerade - Bloodlines.

2019 bringen sie mit The Outer Worlds wieder ein gemeinsames Projekt an den Start. Und das Science-Fiction-Rollenspiel soll die besten Qualitäten des Game-Director-Duos kombinieren, soll mal düster, mal witzig sein - und ab und zu sogar beides gleichzeitig.

Humor in Spielen - Witzigkeit kennt ihre Grenzen (Report)
Wie kann das funktionieren? Wir sprachen darüber mit Tim Cain und Leonard Boyarsky sowie ihrem Chef bei Obsidian, Faergus Urquhart. Überraschung: Dabei bekamen wir die ungeahnten Abgründe der täglichen Zahnpflege aufgezeigt. Und nein, wir sprechen hier nicht von Mundgeruch!

The Outer Worlds - Screenshots ansehen

Nicht so geheimer Geheimeingang

Wir sind in geheimer Mission unterwegs: Auf der Suche nach dem Grund für eine Epidemie gefräßiger Riesenreptilien (sogenannter Raptidons) sollen wir in ein Geheimlabor von einer der korrupten Mega-Corporations aus The Outer Worlds eindringen. Dort wird an streng geheimen Sachen geforscht, niemand darf von der Existenz des Labors wissen. Wir erwarten einen entsprechend gut getarnten Eingang zur unterirdisch gelegenen Einrichtung - und finden stattdessen ein blinkendes Neonschild, auf dem in großen Lettern steht: »Secret Lab 0027«

Gamescom Together

Alle News, Videos und Spiele

Alle Infos zur gamescom

The Outer Worlds

Genre: Rollenspiel

Release: 25.10.2019 (PC, PS4, Xbox One), 4. Quartal 2019 (Nintendo Switch)

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen