Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

The Outer Worlds - Preview: Die Zukunft von gestern

Wir haben schon vor der Trailer-Premiere auf den Video Game Awards das neue Rollenspiel von Obsidian gesehen und zeigen es euch in der exklusiven Titelstory mit Gameplay-Video. The Outer Worlds wird wieder dreidimensional wie Fallout: New Vegas, mit kniffligen Entscheidungen, lebendigen NPCs und Fraktionen, angesiedelt in einem Singleplayer-Universum für Retro-Science-Fiction-Fans.

von Peter Bathge,
07.12.2018 15:00 Uhr

The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand PLUS 8:47 The Outer Worlds - Gameplay-Preview: Fallout im Science-Fiction-Gewand


Albert Hammond hatte Recht. Als der Lockenkopf im Jahr 1972 seinen Hit »It Never Rains in Southern California« sang, ging es ihm zwar eigentlich um Hollywood und wie angehende Schauspieler, vom Glanz der Filmmetropole angelockt, vergeblich auf den großen Durchbruch warten und in eine Abwärtsspirale geraten. Es sähe so aus, als würde es niemals in Südkalifornien regnen, aber in Wirklichkeit sei nicht alles eitel Sonnenschein:

Seems it never rains in Southern California
Seems I've often heard that kind of talk before
It never rains in California, but girl, don't they warn ya
It pours, man, it pours

Doch in unserem Fall erwies sich Hammonds Songtext als im Wortsinn prophetisch. 46 Jahre nach »It Never Rains in Southern California« sind wir nämlich im Süden Kaliforniens zu Gast bei Entwickler Obsidian Entertainment, um das neue Rollenspiel der Macher von Pillars of Eternity und Fallout: New Vegas zu begutachten - The Outer Worlds. Wochen vor der Ankündigung per Trailer auf den Video Game Awards sehen wir den genialen Kreativlingen hinter dem allerersten Fallout von vor 20 Jahren eine Stunde dabei zu, wie sie mit einer Mischung aus Borderlands, Mass Effect und natürlich Fallout all die von Bethesda und Bioware enttäuschten Singleplayer-Fans mit komplexen Quests und schwarzem Humor begeistern wollen.

Wir wären gerne länger geblieben. Weil The Outer Worlds vielversprechend wirkt. Und weil draußen ein Wolkenbruch viele Tausend Liter Wasser über dem sonst so sonnigen Städtchen Irvine verteilte, Überschwemmungswarnungen und Verkehrschaos inklusive. In Südkalifornien regnet es nie? Nein, es schüttet, Mann, es schüttet! Aber hey, wer braucht schon Strand und Sonne, wenn er dafür die Zukunft der Rollenspiele sehen darf? Selbst wenn die betont altmodisch daher kommt ...

The Outer Worlds - Screenshots aus dem Spiel ansehen

Von den Machern von Fallout

Timothy »Tim« Cain und Leonard Boyarsky teilen sich bei The Outer Worlds die Rolle des Game Directors und die beiden - darf man das so sagen? - haben schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Zumindest in der Spielebranche, arbeiten sie doch seit 25 Jahren zusammen an Rollenspielen. Erst erfanden sie Fallout bei Interplay, dann entstanden bei Troika Games der Geheimtipp Arcanum und das legendäre Vampire: The Masquerade - Bloodlines. Ihr neues Projekt teilt viele Qualitäten mit den alten Hits, auf den ersten Blick sind etwa die Parallelen zur Fallout-Serie extrem auffällig.

Doch echtes Oldschool mit isometrischer Perspektive, Rundenkämpfen und viel unvertontem Text wie bei Divinity: Original Sin ist hier nicht mehr erwünscht, bei The Outer Worlds setzt Obsidian auf die ein bisschen neuere, nicht ganz so alte Schule. Klares Vorbild ist Fallout: New Vegas, seines Zeichens nun auch schon wieder acht Jahre alt, am Leben gehalten von aufwendigen Mods wie Fallout: New California.

Das heißt: The Outer Worlds nutzt 3D-Grafik, Echtzeitkämpfe wie in einem Shooter und ihr spielt es aus der Ego-Perspektive (es gibt keine Third-Person-Kamera). Doch statt wieder eine postapokalyptische Endzeitvision wie damals in Fallout zu entwerfen (Boyarsky ersann etwa den ikonischen Vault Boy), hat das Setting von The Outer Worlds seine Wurzeln in der Science-Fiction. Oder genauer: in der Retro-Science-Fiction.

Erinnert das Dialogfenster aus The Outer Worlds noch irgendwen an Fallout: New Vegas?Erinnert das Dialogfenster aus The Outer Worlds noch irgendwen an Fallout: New Vegas?

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen