Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Trine 4: The Nightmare Prince im Test - Trine 2.5

Frozenbyte wagt nach Trine 3 lieber keine Experimente, sondern kehrt zurück zu den Wurzeln der Serie. Das ist zumindest nicht grundverkehrt.

von Patrick Mittler,
09.10.2019 18:04 Uhr

Nach herber Kritik an Trine 3 gelobte Entwickler Frozenbyte Besserung. Wie schlägt sich Trine 4: The Nightmare Prince?Nach herber Kritik an Trine 3 gelobte Entwickler Frozenbyte Besserung. Wie schlägt sich Trine 4: The Nightmare Prince?

Mit Erwartungshaltungen ist es so eine Sache: Sind die mal geschürt und nicht erfüllt, ist die Enttäuschung hoch. Entwickler Frozenbyte hat das mit Trine 3 deutlich zu spüren bekommen. Komplexer, größer und besser als die Vorgänger hätte es werden sollen. Das Resultat war dann eher so mittel. Aus dem märchenhaften 2D-Plattformern mit fordernden Physik-Rätseln und herrlichem Koop-Modus wurde im dritten Teil ein 3D-Experiment, für das sich Frozenbyte zum Release sogar entschuldigte.

Schwamm drüber, Frozenbyte hat die Scherben in die Ecke gekehrt. Für Trine 4: The Nightmare Prince verspricht der Entwickler genau das, was viele Fans insgeheim hoffen: Es geht zurück zum guten alten Trine (sprich: Teil 2)! Womit wir wieder bei der Erwartungshaltung wären. Ja, Frozenbyte hat die mit Trine 4 erfüllt, oder vielmehr übererfüllt, denn neben den bekannten Stärken der Serie, sind sogar die alten Schwächen wieder mit dabei!

Die Kopfnüsse sind überschaubar und bleiben stets abwechslungsreich. Hier leiten wir einen Lichtstrahl um – das ginge auch mit Amadeus’ Schild als Spiegel.Die Kopfnüsse sind überschaubar und bleiben stets abwechslungsreich. Hier leiten wir einen Lichtstrahl um – das ginge auch mit Amadeus’ Schild als Spiegel.

Die üblichen Verdächtigen

Wie sollte es also anders sein: Wir sind erneut mit den drei Helden Amadeus (Zauberer), Zoya (Diebin) und Pontius (Ritter) von links nach rechts durch 2,5D Level unterwegs und kombinieren deren Fähigkeiten, um Physik-basierte Rätsel zu lösen oder Monster zu verkloppen.

Die Kopfnüsse sind wieder die klaren Glanzlichter von Trine 4, vor allem, weil sie so kurzweilig sind. Wir müssen selten wirklich lange über eine Lösung grübeln, aber das Herumprobieren ist eine wahre Freude. Mit Amadeus lassen wir Objekte schweben oder beschwören Kisten, mit Diebin Zoya frieren wir per Eispfeil Wippen ein oder spannen Seile durch den Raum und mit Pontius' Schild leiten wir beispielsweise Wasser- oder Lichtstrahlen um.

Anfangs steht uns nur ein kleines Set an Fähigkeiten zur Verfügung, das Repertoire wächst aber im Spielverlauf stetig. Dementsprechend werden die Rätsel komplexer, bleiben über weite Teile abwechslungsreich und lassen ab und an gar verschiedene Lösungswege zu. Trine-Kennern wird auffallen, dass das Trio wieder ein paar Tricks dazugelernt hat. Zoya lässt nun an ihrem magischem Seil Dinge in die Lüfte steigen.

Rätsel 1 Ein typisches Trine-Rätsel aus den ersten Levels: Um den Weg zu öffnen…

Rätsel 2 … ziehen wir zuerst die Wippe mit Zoyas Seil nach links und knüpfen es an der Öse fest.

Rätsel 3 Dann beschwören wir mit Amadeus eine Kiste als Gegengewicht…

Rätsel 4 … schleudern die per Stampfattacke von Pontius hoch in die Luft.

Rätsel 5 Bei der Landung schleudert uns die Kiste nach oben zum Schalter.

Solo schalten wir per Knopfdruck durch die drei Helden, im Koop holen wir uns bis zu drei Mitspieler dazu - einen mehr als in den Vorgängern. Das ist die zweite große Stärke von Trine: Das mehr oder weniger kontrollierte Chaos im Koop ist eine Riesengaudi und funktioniert auch deshalb einwandfrei, da sich viele Rätsel mit steigender Spielerzahl dementsprechend verändern.

Entweder kann man das klassisch angehen und jeder Spieler übernimmt einen fixen Charakter, oder im so genannten Unlimited Modus, der jederzeit fröhliches Charakterwechseln erlaubt. Vier Amadeusse am Schirm, die wild durcheinander Kisten levitieren? Das hat einen Unterhaltungswert, den man gesehen haben muss.

Optische Fülle und inhaltliche Leere

Mehr als nur Unterhaltungswert hat auch wieder die gewohnt famose Grafik. Frozenbyte hat es einfach drauf, unheimlich charmante und detaillierte Märchenwelten zu basteln. Egal ob es nur ein popeliger Kellergang in einer Burg ist, ein verschneiter Berggipfel, eine schmucke Hafenstadt oder ein verwunschenes Labyrinth - alles ist ein Hingucker!

Diebin Zoya arbeitet bevorzugt mit Pfeil und Bogen. Bei den Rätseln ist das amüsant, für die Kämpfe ist das Bogenspannen und Zielen aber etwas zu fummelig und träge, um praktikabel zu sein.Diebin Zoya arbeitet bevorzugt mit Pfeil und Bogen. Bei den Rätseln ist das amüsant, für die Kämpfe ist das Bogenspannen und Zielen aber etwas zu fummelig und träge, um praktikabel zu sein.

Aber Moment mal, wo kommen all die Schauplätze her? Diese Frage trifft einen wunden Punkt von Trine 4, denn die Story ist wie aus den Vorgängern gewohnt, mal wieder Nebensache. Wir verfolgen einen Prinzen, der nach einem Dasein als Laborratte für durchgeknallte Magiernicht mehr alle Tassen im Schrank hat, sodass seine Albträume zur Realität werden.

Nun gut, dank diesem praktikablen Setting kann Frozenbyte allerlei fabelhafte Umgebungen unterbringen, mehr gibt die Geschichte aber wieder nicht her. Wer trotzdem aufpasst, dem fehlt wiederum oft mehr Kontext, etwa warum sich der Sprüche klopfende Ritter Pontius in einem Albtraum einer Gruppe lachender Konkurrenten stellen muss, die sein Ego belasten. Wer sind die Typen und warum sollen sie uns interessieren?

Und täglich grüßt die Kampfarena

Die Storyschwäche ist schade, aber stört zumindest nicht. Ebenso wenig die serientypischen wenigen Bugs. Im Gegenteil: Es ist sogar ziemlich amüsant, wenn etwa das Physikgerüst mal durchdreht. Ein Beispiel: Eigentlich sollten wir eine Wippe einfrieren, damit wir eine Kiste draufstellen können.

Selbst für die kürzesten Abschnitte, die wir in wenigen Sekunden hinter uns bringen, hat Frozenbyte einen wunderschönen 3D-Hintergrund gebastelt. Selbst für die kürzesten Abschnitte, die wir in wenigen Sekunden hinter uns bringen, hat Frozenbyte einen wunderschönen 3D-Hintergrund gebastelt.

Beim Herumprobieren bleibt sie aber plötzlich stecken, wir haben eine physikalisch unmögliche Konstruktion und können das Rätsel im besten Wortsinne »überspringen«. Manchmal bleibt aber auch ein Held im Levelinventar stecken, da hilft nur der Neustart. Auch halb so wild: Es gibt gefühlt alle 30 Sekunden einen Checkpoint.

Eine Altlast belastet Trine 4 aber doch gehörig: Frozenbyte kriegt die Kämpfe wieder nicht gebacken. Alle paar Rätsel lang müssen wir in abgesteckten Arenen eine Handvoll Gegner verkloppen. In der Theorie kombinieren wir auch hier die Talente aller drei Helden, in der Praxis ist das aber zu viel Aufwand. Stupides Button-Mashing mit Pontius genügt fast immer. Als Auflockerung zwischen den Rätseln ist das mit Ach und Krach zu rechtfertigen, Spaß und Herausforderung gehen aber anders.

Nichtsdestotrotz hat Frozenbyte seine kleine, aber feine Plattformer-Serie nun wieder unter Kontrolle, indem der Entwickler quasi ein Trine 2.5 abgeliefert hat - im Grunde mehr vom bekannten und geschätzten Trine mit netten, kleinen Neuerungen. Das ist nicht viel, aber mehr braucht es manchmal auch nicht zum Zufriedensein.

Trine 4: The Nightmare Prince - Screenshots ansehen

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen