GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 4: Von Mutanten und Unsterblichen

Fallout

Die Story Krieg ist immer gleich. Und eine ernste Sache, vor allem so ein Atomkrieg. Da helfen keine amerikanischen Schulungsfilme aus den fünfziger Jahren, in denen empfohlen wurde, sich zu ducken und die Haut mit Zeitungen zu bedecken. Auch keine modischen Schutzanzüge oder Pillen gegen Strahlung. Sondern nur ein ordentlicher Bunker. Ein solcher ist in Fallout der »Vault 13«. In diesem harren seit vielen Jahren Überlebende des dritten Weltkrieges aus, ehe aufgrund eines defekten Computerchips die Wasserversorgung ausfällt. Nun darf ein Freiwilliger (wie immer trifft es dabei Sie, den Spieler!) in der verstrahlten und verwüsteten Umwelt auf die Suche nach Ersatzteilen gehen. Nach zahlreichen Abenteuern gründet der Held sogar eine neue primitive Zivilisation.
Als einer der Nachkommen dieses Stammes werden Sie in Fallout 2 auf eine lange und beschwerliche Reise geschickt, um ein »Garten Eden Erstellungs Kit« (G.E.E.K.) zu besorgen, praktisch eine Art Instant-Koffer für blühende Landschaften. Auf allen Reisen begegnen Ihnen skrupellose Sklavenhändler, raffgierige Minengesellschaften oder verseuchte Mutanten.

Was ist besonders? Fallout bietet bis heute die beste und stimmigste Endzeit-Atmosphäre in einem Rollenspiel. Neben dem klassischen Retro-Look mit Anlehnung an Endzeit-Filme aus den fünfziger Jahren zeichnet sich das Spiel durch einen makaberen und anspielungsreichen Humor aus.
Vor allem die spielerische Freiheit überzeugt viele Spieler. Wobei jede Ihrer Handlungen Konsequenzen mit sich trägt. Schließen Sie sich zum Beispiel den Sklavenhändlern an, die die so gennanten »Primitiven« fangen und verkaufen, bekommen Sie ein unübersehbare Tätowierung verpasst, wodurch die »Primitiven« nicht mehr gut auf Sie zu sprechen sind. Sie können denen aber auch helfen, sich vom Joch der Sklavenhändler zu befreien. Die Wahl liegt bei Ihnen. Töten Sie in einer Stadt wahllos Unschuldige, können Sie von deren Einwohnern keine Hilfe mehr erwarten. In der Schlusssequenz des Spiels wird erzählt, wie sich die Welt weiterentwickelt, abhängig von den Taten des Spielers.
Ausgefeilt ist auch das Charaktersystem, das als bestes in einem Computer-Rollenspiel gilt. Neben sieben Attributen und 16 Fähigkeiten setzt der »Special« genannte Charakterbaukasten auf »Perks - auf Spezialfähigkeiten wie »Schwarfschütze« oder »Giftresistenz«, die sie abhängig von Ihren Grundwerten angeboten bekommen. Zudem dürfen sich Fallout-Helden Talente aneignen, indem sie gezielt Nachteile (»Glasknochen«, »Anfällig für Strahlung« etc.) in Kauf nehmen.
Die Kämpfe laufen in Fallout rundenbasiert ab, taktisch kluges Vorgehen ist daher notwendig. Wenn Sie wollen, nehmen Sie auch NPCs mit, die an Ihrer Seite kämpfen und nicht selten auch sterben.

Trivia
• Die Entwickler von Microforte schufen auf Basis der Fallout-Engine das Taktikspiel Fallout Tactics, in dem Sie ähnlich wie in Jagged Alliance ein Team von Söldnern bei Aufträgen befehligen. Die Vollversion gab es auf dem GameStar-Heft 08/2005.
• Black Isle stand bereits Mitten in der Produktion von Fallout 3, als Interplay das Studio schloss. Sämtliche Arbeiten wurden eingestellt, das Projekt nicht weiterverfolgt.
• Bethesda (Elder Scrolls 4: Oblivion) arbeitet derzeit an einem neuen Fallout 3.
• Im zweiten Teil sollten Sie unbedingt das Schrottauto reparieren, denn damit reist es sich wesentlich bequemer und schneller.
• Kronkorken dienen in der Welt von Fallout als offizielle Währung.
• Die deutschen Versionen der Fallout-Spiele sind geschnitten. Im ersten Fallout fehlt eine Exekutionsszene aus dem Intro, in beiden Teilen wurden blutigsten Todesanimationen der Monster entfernt. Vor allem aber sind in den deutschen Fallouts alle Kinder durch Erwachsene ersetzt, was teils zu skurrilen Situationen führt. Der Hintergrund: Ein Spiel, in dem man Kinder töten kann, ist ein Indizierungskandidat.
• GameStar-Redakteur Gunnar Lott schrieb zum Fallout 2-Test in GameStar 01/1999: »Ich wollte nur mal kurz einen Probe-Charakter erschaffen. Als ich das nächste Mal auf die Uhr sah, hatte ich die letzte Straßenbahn verpasst.«
• Das Intro zu Fallout finden Sie auch auf der GameStar-DVD »Best of Intros«, erhält über den GameStar.de-Shop.

4 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.