Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Wie realistisch ist Assassin's Creed Valhalla? Das sagen Historiker

Wie authentisch gibt Assassin's Creed: Valhalla die Wikingerzeit wieder? Wir haben Forscher und Archäologen gefragt.

von Dennis Kogel,
29.11.2020 05:00 Uhr

  • Assassin's Creed Valhalla im Reality-Check: Wie viel wahre Geschichte steckt in Ubisofts Action-Adventure?
  • Für GameStar Plus analysieren Historiker und Wikinger-Experten das Setting, die Kleidung und das Verhalten der Charaktere in Ubisofts großen Open-World-Spiel.
  • Wie schon beim Reality-Check zu Assassin's Creed Odyssey ziehen wir am Ende ein Fazit und ordnen die kleinen Lügen der Entwickler historisch ein.

Wie viel historische Wahrheit steckt in Assassin's Creed Valhalla? Alles nur Fake oder wird die Geschichte hier korrekt wiedergegeben? Forscher machen den Reality-Check. Wie viel historische Wahrheit steckt in Assassin's Creed Valhalla? Alles nur Fake oder wird die Geschichte hier korrekt wiedergegeben? Forscher machen den Reality-Check.

Wie ein Wikinger. Das ist der Slogan, den Ubisoft dem neuen Assassin's Creed verpasst hat. Valhalla soll die ultimative Wikinger-Fantasie sein, die aber gleichzeitiges einigesüber die Wikingerzeit des neunten Jahrhunderts nach Christus verrät. Wie gewohnt betont Ubisoft, dass Historiker den Entwicklern beratend zur Seite standen, um für eine authentische Darstellung der Wikingerzeit zu sorgen. Sogar eine sechsteilige Podcast-Serie zu Valhalla ist diesem Umstand gewidmet.

Aber wie gelungen ist das nun? Ist Valhalla in etwa so historisch akkurat wie Wickie und die starken Männer? Oder können wir tatsächlich etwas daraus lernen? Das wollten wir von unseren unabhängigen Experten wissen.

Ob das Spiel Spaß macht, war für uns dabei völlige Nebensache. Assassin's Creed Valhalla ist ein durchaus kontroverser Eintrag in die Reihe. Wer mehr über die spielerischen Qualitäten wissen will, dem sei der GameStar-Test zu Valhalla empfohlen. Klar ist: Assassin's Creed ist kein Spiel mit wissenschaftlichem Anspruch. Es hat Science-Fiction- und Fantasy-Elemente und ist weit davon entfernt, eine realistische Simulation zu sein.

Aber die Elemente, die historisch korrekt wirken sollen, haben wir zusammen mit Historikern auf den Prüfstand gestellt.

Unsere Experten
Tobias Schade ist promovierter Archäologe und schrieb seine Doktorarbeit über eine wikingerzeitliche Siedlung bei Eckernförde. Heute ist er an der Universität Tübingen und forscht am Sonderforschungsbereich (SFB) 1070 RessourcenKulturen zu Konzepten und Vorstellungen von Authentizitäten. Er ist Mitglied im Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele.

Hobby-Historiker und Wikinger-Experte Christian Schwarz beschäftigt sich seit seinem Skandinavistik-Studium mit Sprache und Kultur der Nordmänner. Er hält die Sprache und Namen im Spiel für authentisch. Allerdings stieß er bei Spielen und Analyse von Assassin's Creed Valhalla auch auf zahlreiche Inkonsistenzen.

Dritter im Bunde ist Philipp Roskoschinski. Der prähistorische Archäologe ist Inhaber der Firma Kaptorga und berät Film, Funk und Fernsehen beim Visualisieren von Geschichtsthemen, zuletzt etwa bei der Serie Die Germanen. Die Bewaffnung und die Kleidung der Wikinger ist sein absolutes Fachgebiet.

Die Zeit der Wikinger

Die größte Frage zuerst: Stellt Assassin's Creed Valhalla die Zeit der Wikinger zumindest grob historisch korrekt dar? Und die Antwort ist: Es ist kompliziert. Denn diese Zeit ist historisches Glatteis.

»Den Wikinger gab es nicht. Sondern viele verschiedene Gruppen über einen weiten Zeitraum, in verschiedenen Regionen, die kulturell unterschiedlich ausgeprägt waren«, erklärt Dr. Tobias Schade. Und es wird noch schwieriger.