Wolcen als Shooter spielen? Mit diesem Mage-Build kein Problem

Wir zeigen euch, wie ihr ihr Monster und Dämonen in Wolcen: Lords of Mayhem mit diesem Hybrid-Build aus Pistolen und Magie das Fürchten lehrt.

von Dennis Zirkler,
19.02.2020 17:46 Uhr

Der Mage-Build für Wolcen setzt auf Zauber und einen dicken Raketenwerfer-Skill. Der Mage-Build für Wolcen setzt auf Zauber und einen dicken Raketenwerfer-Skill.

Anstatt fiese Monster in Wolcen: Lords of Mayhem fein säuberlich in Scheiben zu schneiden, würdet ihr sie lieber zurück in die Unterwelt ballern? Außerdem seid ihr mächtiger Magie nicht abgeneigt und teilt insgesamt gerne Unmengen Schaden aus? Dann könnte der Magier-Build »Gun Mage« des YouTubers ZiggyD etwas für euch sein.

Welche Skills nutzt der Build & wie setzt man sie am besten ein?

Der Build nutzt Zauber, die Willenskraft verbrauchen, um Wut zu erzeugen, die wir wiederum für kraftvolle Angriffe ausgeben - die dann wiederum erneut Willenskraft erzeugen. So müssen wir nicht auf den normalen Linksklick-Angriff zurückgreifen, um Ressourcen zu generieren.

Ein weiterer Vorteil: Bei den Items brauchen wir somit auch nicht auf Eigenschaften zu achten, die die Ressourcen-Gewinnung verbessern, sondern können uns voll auf Offensive und Defensive konzentrieren.

Wolcen: Mit diesem Tank-Build besiegt ihr sogar Level-100-Bosse in Sekunden   65     1

Mehr zum Thema

Wolcen: Mit diesem Tank-Build besiegt ihr sogar Level-100-Bosse in Sekunden

Anomalie: Wir nutzen den mächtigen Zauber Anomalie, der Gegner zusammenzieht, sie mit Schwächungseffekten belegt und auch genug Schaden verursacht, um die meisten Trash-Mobs direkt zu töten.

Bollwerk der Morgenröte: Falls noch Gegner überleben sollten, können wir Bollwerk der Morgenröte wirken: Diese Fähigkeit umgibt uns mit einem Heilungsfeld, das mit dem richtigen Modifikator zusätzlich Schaden an allen darin befindlichen Gegner verursacht.

Orb der Verwüstung: Sobald wir mit unseren Zaubern genug Wut aufgebaut haben, nutzen wir den Orb der Verwüstung. Der Angriff, der an einen Granatenwerfer erinnert, ist unser wichtigster Damage-Skill, selbst Bosse und Elite-Gegner tötet er in kürzester Zeit. Wichtig ist, den Skill so bald wie möglich mit der wählbaren Modifikation zum Raketenwerfer zu machen - so lassen sich Gegner einfacher treffen.

Arktischer Speer: Sollten unsere anderen Zauber gerade noch nicht wieder bereit sein, können wir Arktischer Speer nutzen, um unsere Willenskraft auszugeben und Wut zu erzeugen. Der Zauber lässt sich auch in Bewegung nutzen.

Äthersprung: Zu guter Letzt hilft uns Äthersprung dabei, uns schneller über die Karte zu bewegen und feindlichen Angriffen auszuweichen.

Welche Talente und Attribute braucht man für den Build?

So verteilen wir unsere Skillpunkte (Bildquelle: wolcen-universe.com) So verteilen wir unsere Skillpunkte (Bildquelle: wolcen-universe.com)

Bei der Verteilung der Talente gehen wir folgendermaßen vor: Erst verteilen wir unsere Punkte so, dass wir schnellstmöglich den Zeitweber-Baum im dritten Ring erreichen und die im vollständigen Build angegeben Knoten freischalten. Danach konzentrieren wir uns auf die Punkte aus dem Hexenmeister-Baum im zweiten Ring.

Die Knotenpunkte, die uns Ausweichen und Blocken geben, sollte als letzte freigeschaltet werden. Unsere Attribut-Punkte stecken wir ausschließlich in Wildheit, um die maximale Chance auf kritische Treffer zu bekommen.

Welche Items benötigt der Build?

Um alle Fähigkeiten nutzen zu können, müssen wir eine Pistole in Kombination mit einem Katalysator als Waffe nutzen.

Besondere Unique-Items, damit der Build funktioniert, werden nicht benötigt. Wir achten jedoch auf folgende Eigenschaften - je höher in der Liste, desto nützlicher für uns:

  • Kritische Trefferchance
  • Kritischer Trefferschaden
  • Physischer Schaden
  • Angriffsgeschwindigkeit
  • Leben
  • Resistenzen

Übrigens: Wir haben uns entschieden, an unserem ursprünglichen Test zu Wolcen samt Abwertung festzuhalten. Im Test-Update haben wir nämlich die meisten schweren Fehler auch nach Release vorgefunden. Worum es hier überhaupt geht, erklärt unser Chefredakteur in seiner Kolumne.

zu den Kommentaren (38)

Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen