Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: World of WarCraft: Burning Crusade

Ich hätte den Satz aus dem schon vorab veröffentlichten Trailer ernst nehmen sollen: »Ihr wisst nicht, was Euch erwartet!« Das stimmte. Erwartet hätte ich einige Leutchen, des Einschlafens nicht mächtig und nicht abwarten könnend mit dunklen Ringen unter noch dunkleren Augen. Als ich um 23:30 Uhr am Media Markt im Ruhr Park eintraf, standen da allerdings schon 400 Leute. Ein älterer Herr hinter mir prägte sogleich den Satz des Abends: »Ich dachte, hier würden sechs Leute stehen und ich wär’ der Siebte!« Humor ist doch was Schickes.

Nun, in der klirrenden Kälte kam man ins Gespräch. Welcher Server? Welche Rasse? Und seid ihr schon in Naxx? Ja, wir auch nicht so wirklich… Und so weiter. Währenddessen füllte sich der Platz weiter, bis es grob geschätzte 1.500 Leute waren. Zustände ein bisschen wie in Japan, wenn mal wieder eine neue Spielkonsole auf den Markt geschmissen wird. Man beginnt dann nachzudenken. In sich zu gehen.
Was – mache – ich – hier – eigentlich? Ich stehe in der Kälte für ein PC-Spiel? Ja, ich stehe in der Kälte für ein PC-Spiel. Menschen tun seltsame Dinge, wenn es um ihre Hobbys geht. Generationen von volljährigen Herren, die sich eine Schaffnermütze aufsetzen und dann im Keller in eine Trillerpfeife blasen, während der Mini-ICE den Plastikbahnhof Augsburg durchfährt, können ein Liedchen davon trällern. Während ich so sinnierte, öffneten sich 100 Meter vor mir die Türen. Alles, was danach kam, lässt sich nur als… ja, als was lässt es sich am besten beschreiben? »Grenzüberschreitendes Martyrium« erscheint mir als Beschreibung gar nicht so schlecht.

Wie das so ist mit Dingen, die man haben will: man geht nicht, man rennt. Die ganz vorn sind gerannt. Da hat man als Hintenstehender den Vorteil, dass das gar nicht geht. Ja, als Hintenstehender schlendert man förmlich in den Laden hinein und auf den Stand mit den Addons zu. Als Nachzügler hatte ich nur das Problem, dass ich den Stand, den bestimmt wunderschön aufgestellten und drapierten Stand nie in seiner Gänze zu Gesicht bekommen würde. Standen ja 400 Leute vor. Und hinter mir noch mal ein paar Hundert.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.