Adventskalender 2019

WoW Classic Phase 3: Raid, PvP-Schlachtfelder & Dunkelmond-Jahrmarkt

Phase 3 von WoW Classic startet Anfang 2020 und wir zeigen, welcher Content euch erwartet. Darunter sind Inhalte für PvE und PvP.

von Kevin Nielsen,
21.11.2019 18:14 Uhr

Mit WoW Classic Phase 3 gibt es unter anderem auch den nächsten Raid. Mit WoW Classic Phase 3 gibt es unter anderem auch den nächsten Raid.

Nachdem Phase 2 von WoW Classic mit dem Ehrensystem und den Weltbossen seit dem 14. November aktiv ist, zeigen wir euch nun, was Phase 3 zu bieten hat. Erste Inhalte davon wird es dabei früher zu spielen geben als zunächst angenommen.

Das sind die Inhalte von WoW Classic Phase 3: Allgemein bringt die dritte Phase Content für PvE- und PvP-Spieler.

Wann wird WoW Classic Phase 3 freigeschaltet? Die nächste Content-Phase wird laut Blizzard Anfang des Jahres 2020 starten. Bis zum nächsten Raid Pechschwingenhort und dem Dunkelmond-Jahrmarkt habt ihr also noch ein paar Wochen Zeit.

Zu WoW Classic Phase 3 gehören auch die beiden neuen PvP-Schlachtfelder. Diese werden nun allerdings bereits in der Woche vom 10. Dezember 2019 aktiviert.

Warum kommen die PvP-Schlachtfelder früher?

Das ist das Problem: Durch die Einführung des Ehrensystems mit WoW Classic Phase 2, kam es auf den PvP-Servern zu einigen Problemen. Raidgruppen ziehen derzeit durch Azeroth und killen dabei nicht nur Spieler, für die sie Ehrenpunkte bekommen, sondern auch alle anderen.

Teilweise blockieren sie ganze Questgebiete und deren Flugpunkte für mehrere Stunden oder Tage. In den Levelbereichen ab Stufe 40 ist es derzeit auf PvP-Servern sehr schwer zu questen, was zu großen Unmut unter den Spielern führt.

Nicht wenige Spieler haben sich daraufhin auf Reddit und in den offiziellen Foren über die Situation beschwert. Sie forderten, dass Blizzard die Schlachtfelder früher veröffentlicht, damit die Mehrheit der PvP-Spieler in diesen ihre Ehre farmt. Die PvP-Battlegrounds sind deutlich lukrativer, um Ehre zu farmen und entsprechend wird angenommen, dass dann das Open World-PvP weniger wird.

Blizzard reagiert auf das Feedback: Nun hat Community Manager Kaivax im offiziellen Forum angekündigt, dass die PvP-Schlachtfelder Alteractal und Kriegshymnenschlucht bereits in der Woche vom 10. Dezember veröffentlicht werden. Man habe die beeindruckenden Open World-PvP-Aktivitäten der letzten Woche beobachtet und das Feedback der Spieler verfolgt. Daher hat sich der Entwickler entschieden, die Schlachtfelder noch 2019 freizuschalten.

Die Kriegshymnenschlucht in WoW Classic. Die Kriegshymnenschlucht in WoW Classic.

Die PvP-Schlachtfelder in WoW Classic Phase 3

In WoW Classic erwarten euch mit Phase 3 die PvP-Schlachtfelder Alteractal und Kriegshymnenschlucht. Letzteres heißt im Englischen Warsong Gulch. Beim Alteractal geht es darum, den gegnerischen Boss zu töten. In der Kriegshymnenschlucht müsst ihr dagegen einfach die gegnerische Flagge erobern und in eure Basis bringen.

Das Alteractal

Das zeichnet das Schlachtfeld aus: Im Alteractal erwartet euch eine Schlacht zwischen 40 Spielern der Allianz und 40 Spielern der Horde. Es ist das größte PvP-Schlachtfeld in WoW Classic. Das Alteractal basiert dabei auf Patch 1.12, weshalb bereits einige Änderungen im Vergleich zum damaligen Release eingebaut sind. So trefft ihr dort zum Beispiel nicht auf Korrak den Blutrünstigen. Außerdem wurden die NSCs bereits deutlich reduziert.

Belohnungen der Ruffraktionen: Durch Kämpfe im Alteractal baut ihr auch euren Ruf bei der Stormpike oder Frostwolf-Fraktion aus. Je nach Rufstufe könnt ihr euch dann bei dieser Fraktion einige sehr gute Gegenstände kaufen wie zum Beispiel epische Schildhand-Items, Ringe und Waffen auf der Stufe Ehrfürchtig.

Die Kriegshymnenschlucht

Das erwartet euch im Schlachtfeld: Die Kriegshymnenschlucht bietet einen 10v10-Kampf. Es ist also deutlich kleiner als das Alteractal. Ziel ist es, drei Mal die gegnerische Flagge zu erobern und in die eigene Basis zu bringen. Dafür habt ihr genau 25 Minuten. Wenn die Zeit abgelaufen ist, gewinnt die Fraktion, die mehr Flaggen erobern konnte oder bei einem Unentschieden die letzte erobert hat.

Belohnungen der Ruffraktionen: Bei den Fraktionen Warsong und Silverwing bekommt ihr ebenfalls interessante Items je nach Rufstufe. Auf Ehrfürchtig erwarten euch hier zum Beispiel epische Hosen und Armschienen.

Im Alteractal wird es wohl zu einigen Zerg-Kämpfen kommen. Im Alteractal wird es wohl zu einigen Zerg-Kämpfen kommen.

Das erwartet euch im Pechschwingenhort (BWL)

Der Raid für das T2-Set: Nachdem zum Release von WoW Classic direkt die Raids Der Geschmolzene Kern und Onyxia geöffnet wurden, gibt es mit Phase 3 den nächsten Raid. In diesem könnt ihr für eure Klassen das T2-Set farmen und das wichtige Elementiumerz kann dort droppen.

Mit diesem könnt ihr dann Elementiumbarren herstellen, die für die Herstellung der legendäre Waffe »Thunderfury, Blessed Blade of the Windseeker« gebraucht werden. Natürlich erwarten euch allgemeine bessere Items und insgesamt gilt es acht Bosse zu besiegen. Der Endboss ist dabei Nefarian.

Im Pechschwingenhort trefft ihr auf einige Drachen. Im Pechschwingenhort trefft ihr auf einige Drachen.

Der Dunkelmond-Jahrmarkt und seine Trinkets

Das könnt ihr beim Event machen: Am ersten Freitag eines Monats ist der Dunkelmond-Jahrmarkt in Goldhain und in Thunder Bluff für das jeweilige Wochenende zu Besuch. Dort könnt ihr dann unter anderem eure Dunkelmond-Schmuckstücke (Trinkets) erstellen. Mit dem Release von WoW Classic Phase 3 droppen in Dungeons und überall in der Welt wieder Dunkelmond-Karten für einzelne Dunkelmond-Kartensets. Diese könnt ihr dann jeweils für ein Schmuckstück eintauschen.

Die Elementarinvasionen in WoW Classic

Mehr Elementare zum Farmen: In der Woche vom 10. Dezember werden nicht nur die beiden PvP-Schlachtfelder freigeschaltet, sondern es finden auch die Elementarinvasionen in Kalimdor statt. Dort trefft ihr in den Gebieten Un'goro Crater, Azshara, Winterspring und Silithus auf zwei bis drei Mal so viele Elementare wie üblich.

Nach einer gewissen Zeit der Invasion erscheinen Elementar-Anführer, durch die immer mehr Elementare in die Zonen kommen. Sind die Anführer getötet, gibt es auch keine neuen Elementare durch die Invasion. Wie oft die Invasionen stattfinden, ist nicht bekannt. Die erhöhte Anzahl an Elementaren macht natürlich das Farmen nach Elementar-Essenzen einfacher.

Mehr zum Thema:


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen