7 verschollene Assassin's-Creed-Features, die Valhalla zurückbringt

Assassin's Creed Valhalla sieht sich nicht einfach als Fortsetzung von Odyssey, sondern will mit alten Stärken beweisen, dass es ein waschechtes Assassin's Creed ist.

Von Dimitry Halley | Datum: 05.05.2020 ; 16:14

Assassin's Creed Valhalla ist ein Rollenspiel, will aber auch der Serienvergangenheit gerecht werden.

Seit Jahren diskutieren die Fans. Ist Assassin's Creed überhaupt noch Assassin's Creed? Schließlich hat Ubisoft nicht nur das Genre gewechselt (und Odyssey und Origins zum Rollenspiel gemacht), sondern die Assassinen in der jüngeren Vergangenheit im Prinzip komplett außen vor gelassen. Nicht mal die versteckte Klinge gab's in Odyssey - und das stößt so manchem Spieler sauer auf.

Assassin's Creed Valhalla versteht sich als große Versöhnung aller Seiten. Es setzt den Rollenspiel-Trend fort, schaltet aber im ganzen Live-Service-Drumherum offensichtlich einen Gang zurück - und es bringt vor allem einige Stärken der Assassin's-Creed-Vergangenheit zurück, die viele Leute seit Jahren missen. Schauen wir uns die mal an.

Doch bevor wir uns in die Vergangenheit stürzen, ein wichtiger Hinweis: Alle unsere Infos zu Valhalla basieren auf einem ausführlichen Gespräch mit Creative Director Ashraf Ismail, der uns bereits vorab unheimlich viel zum Gameplay des neuen Assassin's Creed verraten hat. Die komplette Story gibt's in unserer großen Titelgeschichte:

Mehr zum Thema

Preview zu Assassin’s Creed Valhalla: Gameplay-Evolution statt Wikinger-Revolution

Mehr lesen

1. »Social Stealth«

Seit dem allerersten Assassin's Creed können eifrige Meuchler in der Menge untertauchen, um sich vor Feinden zu verbergen. Mal stellt sich Altair in eine Menschenmenge, mal hockt sich Ezio auf eine Bank, mal sucht sich Edward Gehilfen, die Wachen ablenken. Doch mit Origins verschwand diese Möglichkeit, das sogenannte »Social Stealth« war nicht länger wichtig.

Assassin's Creed Valhalla ändert das. Als Wikinger unter Engländern fällt Hauptfigur Eivor wohl ähnlich auf wie ein Berg im Niederrhein-Gebiet - und um dem entgegenzuwirken, könnt ihr euch in Menschenmengen tarnen. Wie genau das funktioniert, wissen wir derzeit noch nicht. Aber Social Stealth kehrt zurück.

2. Die versteckte Klinge und die Assassinen

Im ersten Trailer war sie der krönende Höhepunkt: Die versteckte Klinge ist wieder da. Nachdem ihr in Odyssey mit Leonidas' Speer als Meuchelwaffe auskommen musstet, ist die berühmte Assassinen-Waffe in Valhalla zurück. Hier seht ihr das schön:

Das Video startet nicht? Hier geht es zum GameStar-Player

Doch damit nicht genug: Auch der Assassinenorden feiert sein Revival, schön zu sehen an Eivors Wappen. Nachdem wir in Origins bloß am Ende den Anfang der Assassinen erlebten und in Odyssey Jahrhunderte vorher noch keine Rede davon war, dürften Templer und Assassinen jetzt wieder stärker im Mittelpunkt stehen - wenn auch unter anderem Namen, denn die historischen Templer- und Assassinenorden existierten im frühen Mittelalter noch nicht.

3. Die Bruderschaft

Zehn Jahre ist es her, seit Assassin's Creed Brotherhood erstmals die Assassinen-Gemeinschaft zu einer Spielmechanik weiterentwickelte. Ihr rekrutiert neue Assassinen, ruft sie im Kampf an eure Seite. Seitdem handhabt jeder neue Serienteil diese Idee mal mehr, mal weniger ausgeprägt. In Revelations bekamen neue Rekruten sogar eigene Missionen, in Unity und Origins spielte die Bruderschaft hingegen keine große Gameplay-Rolle.

In Assassin's Creed Valhalla rückt eure Bande aus Plünderern stark in den Fokus. Mehr noch als in Odyssey gestaltet ihr eure Langboot-Crew selbst, könnt sogar im Baukasten eine eigene Räubertruppe designen und mit Freunden teilen. Auch Story-Charaktere rekrutiert Eivor für die eigene Bande - ob es sich bei denen um Assassinen handelt, steht noch nicht fest. Aber die Gemeinschaft wird einer der wichtigsten Gameplay-Bestandteile von Valhalla.

4. Die eigene Siedlung

In Assassin's Creed 2 baute Ezio sein eigenes Dorf Monteriggioni auf, in Assassin's Creed 3 fanden immer mehr Siedler ihren Weg zu Connors Heimstätte. Doch in beiden Spielen war der Ausbau der eigenen Siedlung bloß eine Nebenbeschäftigung - in Assassin's Creed Valhalla kehrt dieses Feature wichtiger denn je zurück. Denn die Siedlung ist sowohl spielmechanisch, als auch im Hinblick auf die Story Dreh- und Angelpunkt von Valhalla.

Bild 1/8: Assassin's Creed Valhalla
Das Kampfsystem wurde grunderneuert. Das Looten wurde zurückgefahren, stattdessen kommt es darauf an, wie wir unsere Waffen nutzen - Äxte etwa können geworfen werden, wir können zwei Waffen gleichzeitig führen oder Schilde tragen.
Bild 2/8: Assassin's Creed Valhalla
Wie schon in früheren Teilen wie zum Beispiel Assassin's Creed Black Flag werden Schiffskämpfe eine große Rolle spielen. Zum einen auf hoher See, zum anderen auf den Flüssen in der Nähe der Dörfer.
Bild 3/8: Assassin's Creed Valhalla
Die optische Charakter-Anpassung fällt umfangreicher aus als noch zuvor. Euer Held Eivor kann wahlweise männlich oder weiblich sein und verschiedene Frisuren, Tattoos und Schmuckstücke tragen.
Bild 4/8: Assassin's Creed Valhalla
Der zentrale Konflikt dreht sich dieses Mal um die historisch inspirierte Invasion der Wikinger in England. Doch sie sollen nicht wie kaltblütige Monster dargestellt sein, sondern menschlich und mit nachvollziehbaren Motiven.
Bild 5/8: Assassin's Creed Valhalla
Die Handlung erzählt von der Suche nach einer neuen Heimat. Damit werden die Motive deutlicher, die zum Angriff auf England führten.
Bild 6/8: Assassin's Creed Valhalla
Auch übernatürliche Elemente könnten eine Rolle spielen. Im Trailer war bereits eine Art Zauberin und ein Ritual zu sehen, außerdem wird auch die nordische Mythologie Teil der Handlung sein.
Bild 7/8: Assassin's Creed Valhalla
Im Spiel brandschatzen wir für neue Ressourcen, die wir für den Bau unserer Siedlungen verwenden können. Dort werden die Mitglieder unserer Sippe leben, mit denen wir in den Kampf ziehen.
Bild 8/8: Assassin's Creed Valhalla
In Valhalla erwarten uns zwei verschiedene Settings: Norwegen ist unsere Heimat, England ist der Ort, den wir als Wikinger angreifen, um neues Land zu erschließen.

Hauptfigur Eivor entscheidet selbst, wie die eigene Siedlung aussehen soll. Wir bestimmen über Gebäude, Einwohner und den Schwerpunkt unserer neuen Heimat. Denn ins lebensfeindliche Norwegen können wir nicht zurück - die eigene Siedlung in England ist die wichtigste Anlaufstelle für alles, was wir in Valhalla tun.

5. Die Eagle Vision

Origins und Odyssey nehmen den Begriff Eagle Vision wörtlicher als die Assassin's Creeds zuvor. Dort flattert ihr nämlich mit eurem Vogel über die Spielwelt und markiert Feinde und wichtige Punkte aus der ... Vogelperspektive. Dieses Feature gibt's auch in Valhalla, diesmal durch einen Raben, passend zum Odin-Motiv.

Doch auch die klassische Eagle Vision, also eine Art Detektivsicht, könnte Teil des Spiels werden. Creative Director bezeichnet sie via Twitter als Odin Vision, wobei hiermit eben auch der Flug des eigenen Raben gemeint sein könnte. Warten wir mal, wie das Ganze im Detail letztlich aussehen wird.

6. Zahlen beherrschen nicht länger den Kampf

Valhalla versteht sich immer noch als Rollenspiel, die Kämpfe sollen sich allerdings wieder »realistischer« und wuchtiger anfühlen. In Odyssey und Origins hing die Stärke eurer Schläge stark von den Zahlenwerten der Ausrüstung ab - das führte unter anderem dazu, dass Stealth-Angriffe nicht mehr ausreichten, um einen Gegner von hinten zu meucheln.

Valhalla wird sich bemühen, die »Tödlichkeit« früherer Assassin's-Creed-Kampfsysteme zurückzubringen, ohne die Errungenschaften der letzten Jahre dafür zu opfern. Denn das Kampfsystem von Origins und Odyssey bot deutlich mehr Tiefgang als die Konter-Orgien früherer Serienteile. Valhalla will das Beste zweier Welten sein.

7. Das Mittelalter!

Die Assassin's-Creed-Serie spielte in den ersten Jahren vor allem im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Erst mit Assassin's Creed 3 (also quasi Teil 5) brach die Serie 2012 endgültig in die Neuzeit auf, bevor sie ab Origins weit in die Antike sprang. Mit Valhalla kehrt Assassin's Creed also quasi zurück zu den Wurzeln.

Falls ihr mehr darüber wissen wollt, warum die neue alte Epoche von Valhalla so spannend ist, schaut euch unbedingt The Last Kingdom an. Und alle wichtigen Infos zum Spiel findet ihr in unserer täglich aktualisierten Übersicht zu Assassin's Creed Valhalla.

96 Kommentare

sidekicx
vor 4 Wochen

Der unverblühmte Frohsinn des Siedlungbaus - dafür werden so viele wunderbare Stunden geopfert. Ich freu mich drauf!

Alle Kommentare anzeigen

Mehr zum Produkt

Alle Infos zu Assassin's Creed Valhalla

Lange wurde es gemunkelt: Heißt das neue Assassin's Creed Ragnarok, oder doch Kingdom? Weder noch, denn nun steht es fest: Der Nachfolger von Odyssey trägt den Titel Assassin's Creed: Valhalla und...

Die neuesten 5 Artikel auf GameStar.de

Overcooked statt Ark: Epic Games Store überrascht alle mit neuem Gratisspiel

Noch ein Gratis-Spiel im Epic Store: Ab sofort könnt ihr euch Overcooked kostenlos sichern. Das Angebot gilt nur für kurze Zeit.

GTA Online: So schaltet ihr den Navy Revolver frei & verdient dabei 270.000 Dollar

Wir verraten euch in unserem Guide, wie ihr in GTA Online den “Schlitzer” stoppt, den Navy Revolver aus Red Dead Online freischaltet und dabei ordentlich Geld verdient.

Die besten Total Wars - Alle 15 Strategiespiele in der Topliste

Welches Total War ist das beste? Mit welchem sollten Einsteiger anfangen? Wir ordnen alle Titel der gefeierten Strategieserie vom schlechtesten zum besten.

Nvidia Geforce: Probleme mit dem Treiber? Alles zu Download, Installation & Fehlerbehebung

Was tun, wenn der Grafikkartentreiber neu installiert werden muss? Hier erfahrt hier, wie das sauber funktioniert und man etwaige Probleme behebt.

CoD: Modern Warfare will in Zukunft härter gegen Ingame-Rassismus vorgehen

Im Zuge der aktuellen Proteste in den USA, verspricht Infinity Ward neue Maßnahmen etwa gegen rassistische Spieler-Namen in Call of Duty: MW & Warzone.