Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Age of Empires 4: Release auf Steam? - Halo macht Hoffnung, Epic lauert

Streift Age of Empires 4 die Fesseln des Microsoft Store ab? In seinem Essay zur Lage erklärt Peter, warum die Chancen für einen Steam-Release gut stehen - und was die Ego-Shooter-Reihe Halo damit zu tun hat.

von Peter Bathge,
19.04.2019 08:00 Uhr

Erscheint Age of Empires 4 zum Release auf Steam, im Microsoft Store oder im Epic Games Store? Im Essay bei GameStar Plus gibt Redakteur Peter Bathge seine Meinung zum Krieg der Online-Shops ab. Erscheint Age of Empires 4 zum Release auf Steam, im Microsoft Store oder im Epic Games Store? Im Essay bei GameStar Plus gibt Redakteur Peter Bathge seine Meinung zum Krieg der Online-Shops ab.

Belagerungszustand in der Spieleindustrie: Die Trebuchets des Epic Games Store schleudern unentwegt Geschosse in Richtung der Trutzburg Steam. Feuerbälle in Form von Exklusivtiteln regnen auf die PC-Spieler hinter den Mauern des größten Online-Shops herab in der Hoffnung, die Nutzer heraus zu treiben in die offenen Arme des Konkurrenzprodukts. Und die Einschläge kommen immer näher, die Angriffe folgen in immer kürzeren Abständen: Borderlands 3, Anno 1800, Metro: Exodus - die Liste an Epic-Exklusivtiteln ohne (vorzeitigen) Steam-Release ist lang.

Jeder fragt sich: Wer wird der nächste sein? Wann holen Steams Verteidiger, seine tapferen Ritter und Bogenschützen, zum Gegenschlag aus? Hoffnung macht mit Microsoft ausgerechnet ein ehemaliger Epic-Verbündeter, der selbst schon vor einer Weile den Burggraben überschritten und Festung verlassen hat, um seine eigene Baronie zu gründen: den Microsoft Store. Als neues Zugpferd dafür schien einer der größten PC-Exklusivtitel der nächsten Jahre ausgemacht - aber bekommt Age of Empires 4 vielleicht doch einen Steam-Release?

Warum das mit Spannung erwartete RTS-Revival einer altehrwürdigen und von GameStar-Lesern innig geliebten Serie im Krieg der Stores das Zünglein an der Waage sein könnte und welche Rolle mit dem Master Chief ausgerechnet jener Microsoft-Held spielt, der indirekt für den Untergang von AoE-Entwickler Ensemble Studios verantwortlich ist, erkläre ich euch in meinem Essay für GameStar Plus. Und das wo ich doch der Meinung bin, dass die Echtzeit-Strategie zurecht gestorben ist!

Oster-Rabatt für kurze Zeit: Jetzt gibt's drei Monate für das Jahresabo GameStar Plus geschenkt!

Der Steam-Exodus - Warum immer mehr Publisher Valve den Rücken kehren

Der Autor
Peter Bathge erinnert sich noch genau, wie er zum ersten Mal Age of Empires 2 gestartet, das legendäre Schach-Intro gesehen und schließlich mit William Wallace Schottland befreit hat. Und er weiß auch noch, wie er damals grummelnd für Half-Life 2 einen Account bei diesem neumodischen Online-Client namens Steam angelegt hat. Heute ist er zwar skeptisch, ob Age of Empires 4 die Echtzeit-Strategie retten kann - aber dass AoE4 eine Rolle im Kampf der Download-Stores spielen könnte, findet er trotzdem irre spannend.

Age of Empires 2 gibt's bereits auf Steam - in der HD-Version. Age of Empires 2 gibt's bereits auf Steam - in der HD-Version.

Age of Empires und Halo: PC vs. Xbox

Der Jahrtausendwechsel rund um das Jahr 2000 markierte zugleich den größten Triumph und den Anfang vom Ende für die vielleicht beste Echtzeit-Strategieserie aller Zeiten. Age of Empires 2: Age of Kings erschien im Herbst 1999 und begeisterte Kritiker wie Spieler, es wurde eines der ganz großen PC-Spiele und ein noch heute gern wieder herausgekramter Klassiker.

Doch wenige Monate später, im Juni 2000, fiel ein Schatten auf die Zukunft von Entwickler Ensemble Studios - aus einer unerwarteten Richtung. Die Microsoft-Übernahme von Halo-Entwickler Bungie war Teil eines großen Strategiewechsels bei der Spielesparte des Software-Konzerns. Der Windows-Hersteller, der mit dazu beigetragen hatte, den PC zu Weltruhm zu führen, konzentrierte sich in Sachen Videospiele mehr und mehr auf seine erste Konsole, die originale Xbox.