Alien: Blackout angekündigt - Selbe Hauptfigur, aber kein Nachfolger zu Alien: Isolation, nur für Mobile

Das Alien ist aus dem Sack: Alien: Blackout erscheint nur für Handys, bringt jedoch die Heldin aus Alien: Isolation zurück. Ein direkter Nachfolger ist es aber nicht.

von Dimitry Halley, Elena Schulz,
09.01.2019 15:50 Uhr

Alien: Isolation bekommt nur einen geistigen Nachfolger mit Alien: Blackout, kein echtes Sequel.Alien: Isolation bekommt nur einen geistigen Nachfolger mit Alien: Blackout, kein echtes Sequel.

Update vom 9. Januar 2019, 15:50: Alien: Blackout und Alien: Isolation teilen sich Amanda Ripley, die Tochter von Film-Heldin Ellen Ripley, als Protagonistin. Viele vermuteten in Blackout deshalb einen Nachfolger. Das hat die PR-Agentur FortySeven hinter dem Spiel jetzt aber dementiert. Blackout ist weder ein Sequel, noch ein Prequel zu Alien: Isolation, sondern erzählt eine unabhängige Geschichte mit der selben Heldin.

Konkrete Infos dazu, ob Blackout damit zum Kanon des Alien-Universums gehört oder nicht, gibt es bislang nicht. Blackout erscheint zwar nur für iOS und Android, es ist aber noch ein weiteres Alien-Spiel angekündigt worden. Der MMO-Shooter von Cold Iron Studios wird für PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht.

Ursprüngliche Meldung: Wer ausschließlich auf dem PC zockt, könnte auf folgende Neuigkeit vielleicht ein wenig enttäuscht reagieren: Alien: Isolation bekommt endlich eine Fortsetzung - allerdings nur für mobile Plattformen. Nachdem wir von Alien: Blackoutbereits in mehreren Teasern gehört haben, kennen wir jetzt deutlich mehr Details zum 2019 erscheinenden Spiel.

  • Alien: Blackout spielt zeitlich zwischen den Filmen Alien und Aliens.
  • Ihr schlüpft wie in Isolation in die Haut von Amanda Ripley, der Tochter von Filmheldin Ellen Ripley.
  • Das Spiel bietet sieben Level.
  • Man kämpft auf einer Raumstation der Weyland-Yutani-Corporation ums Überleben, logischerweise gegen das mörderische Alien.
  • Rein spielmechanisch bedient man offenbar eine interaktive Karte, manipuliert Kameras, Motion Tracker und andere Gadgets, um die eigene Crew zu schützen.
  • Das Spiel erscheint irgendwann 2019 für Android- und iOS-Geräte.

Neben der gleichbleibenden Heldin erbt Blackout allem Anschein nach eine weitere Tugend von Alien: Isolation: Es setzt eher auf atmosphärischen Grusel, vermeidet wilde Ballereien, sondern verlangt von Spielern, das tödliche Alien auszutricksen.

Neue Alien-Offensive

Warum ist das wichtig? Alien: Isolation erfüllte 2014 die Träume vieler Sci-Fi-Fans. Es bot eine Horror-Erfahrung, die tatsächlich den Grusel des ersten Alien-Films stimmig in einem Spiel aufgreift. Ihr flieht vor der mörderischen Bestie, müsst clever vorgehen, statt stumpf zu ballern.

Warum der Vorgänger ein so großer Hit war: Alien: Isolation im GameStar-Test

Bis heute gilt Isolation als einer der besseren Horror-Titel der aktuellen Konsolen-Generation. Seit Jahren wartet man auf eine Fortsetzung. Alien: Blackout knüpft wohl zumindest an die Geschichte an. Amanda Ripley begibt sich auf die Suche nach der Nostromo, dem legendären Schiff, auf dem der erste Alien-Film 1979 stattfand.

Der Mobile-Titel ist Teil einer größeren Initiative rund um Amanda Ripley: Unter dem Label »Read. Play. Watch.« sollen ab Januar 2019 mehrere Projekte ins Rollen geraten, die sich um die Verwandte der Ur-Ripley drehen. Das klingt so, als könnten wir uns neben dem Spiel auch auf Comics oder Bücher, (Kurz-) Filme und andere Alien-Inhalte einstellen.

Quelle:3DGO.com


Kommentare(255)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen