AMD Ryzen 3000: kommen 7nm-APUs noch 2019?

AMDs Picasso-Prozessoren wurden gerade erst angekündigt, da soll schon die nächste APU-Generation in den Startlöchern stehen - der Raven Ridge Refresh soll mit 7nm-Fertigung ein echter Ryzen 3000 werden.

von Alexander Köpf,
16.06.2019 10:37 Uhr

Die Ryzen-3000-Reihe geht bald in den Verkauf. Mit den Raven Ridge Refreshes sollen aber auch die ersten 7nm-APUs nicht mehr weit entfernt sein. Die Ryzen-3000-Reihe geht bald in den Verkauf. Mit den Raven Ridge Refreshes sollen aber auch die ersten 7nm-APUs nicht mehr weit entfernt sein.

Ryzen 3000 erscheint am 7. Juli und gibt damit den Startschuss in die 7nm-Fertigung im Desktop-Prozessoren-Segment. Bis auf den Ryzen 9 3950X, der erst ab September verfügbar sein soll, ist das CPU-Portfolio der Matisse-Familie damit komplett.

Anders sieht es bei Ryzen-3000-Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit aus: die 12nm-Picasso-APUs sind noch nicht verfügbar, an 7nm-Chips wagt man also kaum zu denken.

Doch jüngsten Informationen zufolge soll AMD bereits an 7nm-APUs arbeiten und diese womöglich noch in diesem Jahr veröffentlichen.

AMD Picasso-APUs zählen zwar zu Ryzen 3000 (Zen 2), sind aber noch Teil der älteren 12nm-Architekur (Zen+). AMD Picasso-APUs zählen zwar zu Ryzen 3000 (Zen 2), sind aber noch Teil der älteren 12nm-Architekur (Zen+).

Auf AMDs Next-Horizon-Gaming-Event wurde mit Ryzen 3 3200G und Ryzen 5 3400G die Picasso-Reihe angekündigt. Die direkten Nachfolger der Raven-Ridge-Prozessoren (Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G) zählen aber nur dem Namen nach zur aktuellen Ryzen-3000-Familie - technisch gehören sie nicht zu Zen 2 (7nm), sondern noch zu Zen+ (12nm).

Raven Ridge Refresh noch 2019?

In einem Gespräch mit einer AMD-internen Quelle will Wccftech nun Details zu einem »Raven Ridge Refresh auf 7nm-Basis« erfahren haben, das frühestens vier Monate nach dem Navi-Launch am 7. Juli veröffentlicht werden soll.

Ein Launch der 7nm-APUs vor November dieses Jahres soll demnach ausgeschlossen sein - in Anbetracht der noch nicht veröffentlichten Picasso-Prozessoren scheint das schlüssig.

Die dritte Threadripper-Generation soll im vierten Quartal 2019 erscheinen - vielleicht zusammen mit den Raven Ridge Refreshes. Die dritte Threadripper-Generation soll im vierten Quartal 2019 erscheinen - vielleicht zusammen mit den Raven Ridge Refreshes.

Da auch AMDs Ryzen Threadripper mit 64 Kernen im mittleren bis späten vierten Quartal 2019 erscheinen soll, scheint ein Doppel-Launch durchaus denkbar - auch die CES 2020 (7. - 10. Januar 2020) ist ein realistisches Datum.

Geringere Strukturbreite und verbessertes Design

Laut Wccftech könnte AMD bei den »Raven Ridge Refreshes auf 7nm-Basis« auf eine überarbeitete 14nm-Zen-Architektur setzen, die lediglich auf 7nm geschrumpft wird. Damit wären deutlich höhere Taktraten und geringere Leistungsaufnahme möglich.

Die Radeon VII ist die erste Grafikkarte auf 7nm-Basis. Die Radeon VII ist die erste Grafikkarte auf 7nm-Basis.

Ähnlich wurde bei AMDs Radeon VII verfahren - die Vega-20-GPU ist im Wesentlichen eine verkleinerte Vega 10.

Neben der Verringerung der Strukturbreite könnte die Leistung pro Takt (IPC) auch durch den Einsatz der neuen TAGE-Sprungvorhersage (Ryzen 3000) verbessert werden. So könnte AMD die Performance deutlich steigern und gleichzeitig erhebliche Entwicklungskosten einsparen.

Mit Raven Ridge gegen Tiger Lake

2020 sollen Intels Tiger-Lake-Prozessoren (10nm+) mit Xe-iGPU veröffentlicht werden. Die Nachfolger der gerade erst erschienen Ice-Lake-Reihe (10nm Sunny Cove) sollen es auf maximal 2 TFLOPS Rechenleistung bringen - mit den Raven-Ridge-Refreshes könnte AMD dem entgegentreten wollen.

Ryzen 3000 + AMD Navi vorgestellt - Was können CPU + Grafikkarte? 12:44 Ryzen 3000 & AMD Navi vorgestellt - Was können CPU & Grafikkarte?

zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.