Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

So klappt in Anno 1800 der Handel mit der Neuen und der Alten Welt

Eine der Kerndisziplinen der Anno-Serie sind die automatischen Handelsrouten. Aber wie stellen wir sie richtig ein, und wie schützen wir unsere Handelsschiffe vor Überfällen? Wir verraten es euch!

von Benjamin Danneberg,
12.08.2019 17:03 Uhr

Ein betriebsamer Hafen ist nicht nur eine Augenweide, sondern auch eine der Säulen unseres Handelsimperiums in Anno 1800.Ein betriebsamer Hafen ist nicht nur eine Augenweide, sondern auch eine der Säulen unseres Handelsimperiums in Anno 1800.

Der Handel ist eine der größten Errungenschaften der menschlichen Zivilisation. Irgendwann kam jemand auf die Idee, dass es vielleicht besser sein könnte, einfach mit einem anderen zu tauschen, anstatt ihm das Lebenslicht auszupusten. Für viele mächtige Reiche und Familien der Geschichte bildete daraufhin der Handel das Rückgrat ihrer Macht.

In Anno 1800 ist ein Handelsimperium ebenfalls unerlässlich, damit die Wirtschaft funktioniert und wir etwaige Konkurrenten ausstechen können. Wir haben deshalb für euch die wichtigsten Tipps gesammelt, mit denen ihr euch von den Grundlagen bis zu den Feinheiten alle Aspekte des Handels aneignen könnt.

Noch mehr Anno-Guides in unserem großen Sonderheft

Dieser Artikel ist eine Kostprobe aus der GameStar Black Edition zu Anno 1800. Als Heft ist die Sonderausgabe bei uns leider schon vergriffen, ihr könnt sie in unserem Shop aber noch elektronisch als PDF bestellen.

Handeln, Chartern oder Öl liefern?

Die Standard-Handelsrouten werden den Löwenanteil unseres Handels ausmachen. Hier legen wir Start- und Zielhafen fest, die Ressourcen und ihre Menge, die benötigten Schiffe sowie die Fahrtrichtung der Schiffe. Dazu gleich mehr.

Je nach Fortschritt eurer Zivilisation stehen euch zwei weitere Handelsmöglichkeiten im Routen-Menü zur Verfügung. Wenn ihr keine Schiffe frei habt und gerade keine bauen wollt, könnt ihr einfach eine Charter-Route anlegen und gegen einen regelmäßigen Mietpreis ein Schiff für die Route chartern. Die ersten Routen dieser Art kosten nur Münzen, später aber auch wertvolle Einflusspunkte.

Nicht unser Schiff, aber unsere Waren: Charterschiffe können Engpässe in unserer Schiffsflotte überbrücken.Nicht unser Schiff, aber unsere Waren: Charterschiffe können Engpässe in unserer Schiffsflotte überbrücken.

Öl kann nicht über Charter-Routen geliefert werden. Sobald ihr im Zeitalter der Elektrizität angekommen seid (Ingenieure) und Öl zur Befeuerung eurer Stromkraftwerke liefern wollt, müsst ihr dedizierte Öl-Routen anlegen. Zu diesem Zweck benötigt ihr entweder Öltanker oder einen Konkurrenten, der euch Öl verkauft. Letzteres geht auch mit Segelschiffen, ersteres braucht eine unter Strom stehende Dampfschiffswerft, um Tanker zu bauen.

Achtung: Stellt deshalb unbedingt sicher, dass ihr auf einer Insel mit Öl-Ressourcen Ingenieure habt, die euch zu einer Dampfschiffswerft und somit zu Tankern verhelfen. Alternativ könnt ihr aber auch einen Pendlerkai einrichten, der eure Ingenieure übersetzen lässt.

Kontore und Öl-Häfen sinnvoll platzieren

Das A und O einer Handelsroute ist Effizienz. Sowohl die Schnelligkeit als auch die Menge der beförderten Waren entscheiden oft über die allgemeine Zufriedenheit der Bevölkerung. Deshalb ist es wichtig, von Beginn an mögliche Handelsrouten zu bedenken und schon den Standort eines Kontors auf einer Insel so zu planen, dass künftige Routen schnelle Verbindungen zulassen.

Stellt daher bereits bei euren Expansionsplänen sicher, dass eure Inseln möglichst dicht beieinander liegen und dass die Kontore an den Seiten der Inseln gebaut werden, die schnelle und kurze Handelsrouten zu den anderen Inseln erlauben.

Der Haupthafen dieser Insel ist unten. Normalerweise müssten Frachtschiffe rechts um die Insel herumtuckern, um in die Alte Welt zu fahren. Durch die Anlegestellen oben verkürzen sich die Fahrzeiten allerdings erheblich.Der Haupthafen dieser Insel ist unten. Normalerweise müssten Frachtschiffe rechts um die Insel herumtuckern, um in die Alte Welt zu fahren. Durch die Anlegestellen oben verkürzen sich die Fahrzeiten allerdings erheblich.

Ihr könnt aber auch den Haupthafen einer Insel am größten freien Küstenbereich aufbauen, um dort möglichst viele Hafengebäude zu platzieren. Kurze Handelsrouten gewährleistet ihr, indem ihr Anlegestellen (wird ab 250 Handwerkern im Hafen-Baumenü freigeschaltet) an anderen freien Küstenbereichen der Insel errichtet.

Das Spiel sucht sich nämlich immer automatisch den schnellsten Weg für seine Route und nimmt dementsprechend meistens nächstgelegene Anlegestelle, die eine Insel zu bieten hat. Das gleiche gilt übrigens auch für Ölhäfen. Platziert sie an derjenigen Küste eurer Insel, die eine besonders kurze Öl-Route ermöglicht.

Gerade an den stärker frequentierten Häfen solltet ihr für genug Anlegestellen sorgen. Baut sie aber nicht zu dicht beieinander, weil sich sonst die anlegenden Schiffe in die Quere kommen, was wiederum wertvolle Zeit kostet.

Von der Alten in die Neue Welt

Bei der Auswahl eurer Inseln könnt ihr schon früh einen Vorteil bekommen, wenn sie an der richtigen Kartenseite gelegen sind. Schnappt euch im besten Fall also Stellen, die in der Alten Welt möglichst weit im Südwesten liegen und in der Neuen Welt im Nordosten.

Das ist nicht immer ganz einfach, da die Insel ja auch die richtige Größe haben sollten und die notwendigen Rohstoffe. Wenn ihr aber die Augen offen haltet, spart ihr euch eine Menge zeit. Die Handelsschiffe verlassen die jeweilige Karte nämlich immer auf der selben Seite.

Wenn ein Schiff nach der Überfahrt dann wieder auftaucht, hat es einen deutlich kürzeren Weg zu dem von euch vorbestimmten Hafen.

Alte Welt Route führt immer über den südwestlichen Kartenrand.

Neue Welt Route führt immer über den nordöstlichen Kartenrand.

Umschlaghäfen planen

Wenn eure Zivilisation richtig groß geworden ist und ihr die höheren Klassen (ab Handwerker) auf mehreren Inseln der Alten Welt angesiedelt habt, müsst ihr Waren aus der Neuen Welt nicht mehr nur an eine Hauptinsel, sondern an all diese Inseln liefern. Es ergibt wenig Sinn, für jede Insel Schiffe den langen Weg über das große Wasser machen zu lassen.

Legt stattdessen einen Umschlaghafen an, der möglichst dicht am südwestlichen Kartenrand (Alte Welt) beziehungsweise am nordöstlichen Kartenrand (Neue Welt) liegt. Erweitert hier die Lagerkapazitäten eures Umschlaghafens mit Depots (werden ab 150 Arbeiter im Hafen-Baumenü freigeschaltet ) so weit, dass bequem Unmengen Waren gelagert werden können.

Legt nun Handelsrouten zwischen den Umschlagplätzen der Neuen und Alten Welt an und plant nach Bedarf innerhalb der Welten Routen vom Umschlagplatz zu den einzelnen Inselhäfen. Beachtet hier auch den Tipp von weiter oben und sorgt für Anlegestellen an anderen Küsten der Insel, damit die Routen erheblich schneller bedient werden können.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gamescom Together

Alle News, Videos und Spiele

Alle Infos zur gamescom

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen