Übermächtige Agentin in Valorant empfindlich geschwächt, neues Feature gegen Trolle

Ein neuer Inkognito-Modus ist nur eine der Neuerungen in Update 1.07 für Valorant. Außerdem geht der Nerfhammer auf Killjoy und Sage nieder.

von Christian Just,
02.09.2020 18:13 Uhr

Unerkannt in Valorant unterwegs? Dank neuem Update ist das nun einfach möglich. Unerkannt in Valorant unterwegs? Dank neuem Update ist das nun einfach möglich.

Riot macht Trollen in Update 1.07 für Valorant mit einem anonymen Modus das Leben schwer. Außerdem fällt der Balance-Hammer bei mehreren Agenten, konkret sind Killjoy und Sage von Nerfs betroffen. Viper und Breach dagegen erhalten gleich mehrere Buffs. Außerdem justiert Riot Games bei der Waffen-Balance nach.

Unerkannt in Valorant

Der neue Inkognito-Modus erlaubt es euch ab sofort, anonym im öffentlichen Matchmaking zu spielen. So lässt sich etwa verhindern, dass euch andere Spieler wegen eures Nutzernamens angreifen, falls der etwas über eure Herkunft verrät. Und auch »Stream-Sniper« haben es schwer, ihre prominente Beute zu trollen.

Das Feature verbirgt eure Identität von der Agenten-Auswahl bis zum Ende der Partie. Aber mehr noch, auch unerwünschten Freundesanfragen könnt ihr ab jetzt aus dem Weg gehen. Die Optionen des Inkognito-Modus sehen wie folgt aus:

  • Den eigenen Namen vor allen Spielern verbergen, die nicht Teil der Gruppe sind. Anstelle eures Nicks wird nur der Name eures Valorant-Agenten angezeigt, also zum Beispiel »Omen« oder »Sage«.
  • Die Gamertags anderer Spieler verbergen. Hier seht ihr dann ebenfalls den jeweiligen Agenten-Namen.
  • Ihr bekommt die Option, Freundesanfragen zu verbergen oder automatisch abzulehnen.

Valorant-Cheater fliegt bei E-Sport-Turnier auf   49     1

Mehr zum Thema

Valorant-Cheater fliegt bei E-Sport-Turnier auf

Agenten bekommen Buffs und Nerfs

Update 1.07 für Valorant nimmt noch mehr tiefgreifende Veränderungen vor. Vor allem fasst Riot die Balance einiger Helden an. Diese Agenten sind betroffen:

Nerfs

Sage

Die Heilerin wurde schon mehrfach abgeschwächt, war aber offenbar immer noch zu mächtig. Jetzt nerft Riot die Agentin Sage an mehreren Stellen:

Heilung verringert: Sage heilt nun nicht mehr 100 Punkte über 5 Sekunden, sondern nur noch 60 Punkte über 5 Sekunden.

Selbstheilung verringert: Sage heilt sich selbst nun nicht mehr mit 100 Punkten über 5 Sekunden, sondern nur mit 60 Punkten über 10 Sekunden.

Verlangsamungssphäre verkleinert: Die Größe der Eisfläche wurde um 30 Prozent verringert.

Barrierensphäre billiger, aber mit neuem Kniff: Der Preis der Wand wurde von 400 auf 300 Credits verringert. Dafür hat sie nun drei Sekunden nach dem Platzieren nur 400 HP, danach 800 HP.

Killjoy

Die neue Valorant-Agentin Killjoy bekam von Spielern einiges an Kritik ab, da sie als zu stark empfunden wurde. Jetzt setzen die Entwickler den Nerfstift bei ihren Skills an:

Nanoschwarm geschwächt: Nach der Aktivierung startet der Schaden nun erst zeitversetzt. Der Schaden wurde zudem von 60 auf 40 Punkte pro Sekunde verringert. Ein Grafikeffekt soll die Granate leichter zu sehen und eine höhere Reichweite des Geräuschs leichter hörbar machen.

Geschützturm gestärkt: Killjoys Turret schießt nun besser auf die letzte bekannte Position des Gegners. Sovas Aufklärungspfeil deckt den Geschützturm zudem nicht mehr auf.

Valorant: Alle Agenten samt Skills & hilfreichen Tipps   46     1

Mehr zum Thema

Valorant: Alle Agenten samt Skills & hilfreichen Tipps

Buffs

Viper

Toxinschirm gestärkt: Viper kann den Skill nun während der Kaufphase durch die Barriere hindurch platzieren. Außerdem steigt der Schirm nun schneller über die Gesamtlänge auf.

Verfall: Dieser Debuff wirkt jetzt nicht mehr auf verbündete Valorant-Agenten.

Schlangengrube: Die Minimap zeigt Teammitgliedern nun das Gebiet, in dem die Schlangengrube wirkt.

Breach

Blitzladung gestärkt:

  • Die Lichtblitze außerhalb des eigenen Bildschirms verhalten sich jetzt genauso wie andere.
  • Lichtblitze im Spiel und sorgen nun etwas aggressiver für einen minimalen Blendeffekt.
  • Ladungen von 2 auf 3 erhöht.
  • Zeit, bis Ladungen scharf werden, von 0,6 Sekunden auf 0,5 Sekunden verkürzt.

Donnergrollen gestärkt: Die Verzögerung zwischen den Detonationen wurde von 0,3 Sekunden auf 0,255 Sekunden verringert.

Verwerfungslinie gestärkt: Wenn Gegner von dem Skill getroffen wurden, können sie für die Dauer des Debuffs nicht mehr durchs Zielfernrohr blicken.

Sova

Sovas Umhang wurde angepasst, sodass er nicht mehr außerhalb der Trefferzone flattern sollte. Außerdem wurden seine Hände aufgehübscht, damit sie der Grafikqualität der anderen Agenten entsprechen.

Testvideo: Valorant ist zu gut, um es zu ignorieren PLUS 8:22 Testvideo: Valorant ist zu gut, um es zu ignorieren

Wichtige Waffen-Änderungen

Die Schrotflinten in Valorant kassieren mit Patch 1.07 sehr starke Nerfs. Der Tagging-Effekt aller Shotguns wird auf längere Distanz abgeschwächt. Der relative Kopfschussschaden von Schrotflinten wird ebenfalls global verringert.

Die Modelle Shorty und Judge erhalten spezifische Nerfs:

Shorty: Schadensabfall beginnt nun ab 7 Metern, anstatt bei 9 Metern. Der Kopfschussmodifikator liegt zudem nun auf einem Niveau mit Judge und Bucky, sprich 2-fach anstelle von 3-fach.

Judge: Die automatische Schrotflinte wird teurer und kostet nun 1600 anstelle von 1500 Credits.

Außerdem bekommt die Vandal einen Buff: Die Feuerrate des AK-Klons wurde von 9,25 auf 9,75 erhöht. Der Schaden steigt ebenfalls minimal von 39 auf 40. Damit will Riot die Vandal auf Augenhöhe mit der Phantom hieven.

Weitere Details zu Update 1.07 für Valorant findet ihr in den Patch Notes auf der offiziellen Website.

zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.