Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Anthem - 3 Fehler von Andromeda, die es nicht wiederholen darf

BioWare hat mit Anthem sein nächstes großes Spiel angekündigt. Wir klären, was das Studio nach Mass Effect: Andromeda besser machen muss.

von Elena Schulz,
11.06.2017 17:30 Uhr

Für Anthem sollte sich BioWare genau anschauen, was bei Mass Effect: Andromeda nicht perfekt lief.Für Anthem sollte sich BioWare genau anschauen, was bei Mass Effect: Andromeda nicht perfekt lief.

Eines vorweg: Anthem wird kein typisches Rollenspiel wie wir es von BioWare kennen, sondern geht deutlich stärker in Richtung Action-Adventure. Es hat also nicht den Anspruch, das neue Mass Effect zu werden.

Und trotzdem könnte es aus den Fehlern von Andromeda so einiges lernen. BioWares letztes großes Rollenspiel war zwar keineswegs schlecht, blieb nach einer problemgeplagten Entwicklungsgeschichte aber doch hinter den Erwartungen zurück - zum nächsten großen RPG-Meilenstein vom Kaliber eines The Witcher 3 reichte es nicht. Das Ergebnis: EA legte Mass Effect fürs Erste aufs Eis.

Umso mehr hat BioWare nun mit Anthem zu beweisen. Aus diesen drei Fehlern von Andromeda sollte das Studio dafür unserer Meinung nach lernen:

1. Eine zu dünne Open World

EA hat bereits versprochen, dass Anthem eine unglaublich detaillierte und schöne Open World bieten soll. Aber was wirklich zählt, sind bekanntlich die inneren Werte: Denn auch die Welten von Mass Effect: Andromeda und Dragon Age: Inquisition vor ihm waren optisch schön anzusehen, aber nicht durchweg mit interessanten und einzigartigen Quests gefüllt.

Fluch und Segen von Open Worlds: Wir diskutieren im Podcast, ob der Trend überhand nimmt (Plus-Folge)

Zu viele Aufgaben liefen letztlich auf den klassischen Open-World-Trott hinaus: Gehe dahin und töte XY, sammle zehn Z und bringe sie zu mir. Wir wünschen uns deshalb eine Open World, die von Zelda: Breath of the Wild inspirieren lässt und wenigere, aber dafür interessante und abwechslungsreiche Aufgaben bietet - und die nicht mit mehr Fläche protzt, als die Entwickler je befüllen könnten.

Selbst wenn Anthem eine eindrucksvolle Welt auffährt - sie muss auch spielerisch überzeugen.Selbst wenn Anthem eine eindrucksvolle Welt auffährt - sie muss auch spielerisch überzeugen.

Und wo wir schon dabei sind: Das gilt natürlich auch für die Gegner. Gerade weil Anthem stärker auf Action setzt, sollte die Welt auch nicht wie in Andromeda mit nur drei Gruppen von Feindtypen bevölkert sein.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen