Apex Legends - Stream mit Ninja hat EA wohl 1 Million Dollar gekostet

Werbung ist teuer. Um Apex Legends weltweit zu promoten, aktivierte EA reihenweise Streamer und YouTuber. Auch der berühmte Ninja gehörte dazu.

von Dimitry Halley,
14.03.2019 11:17 Uhr

Um die Battle-Royale-Krone zu ergattern, rührte Apex Legends die Werbetrommel.Um die Battle-Royale-Krone zu ergattern, rührte Apex Legends die Werbetrommel.

Streaming- und YouTube-Deals können ein sehr kostspieliges Geschäft sein, doch wer die Twitch-Streams auf seiner Seite hat, kann als Publisher eine enorme Reichweite generieren. Und genau die brauchte Apex Legends, schließlich trat EAs Battle Royale gegen Giganten wie Fortnite und PUBG an. Um die maximale Wirkung zu erreichen, wurden zig Streamer aktiviert. Darunter auch Ninja, der wahrscheinlich berühmteste Fortnite-Streamer.

Laut Insider-Quellen von Reuters ließ es sich der 27-jährige Tyler Blevins ganz schön was kosten, Apex ins Rampenlicht seiner Content-Produktion zu rücken. Knapp eine Million US-Dollar soll er erhalten haben, um das Spiel pünktlich zum 5. Februar mit seinen 13 Millionen Followern zu teilen. Ein stattliches Sümmchen. Kevin Knocke, Vize-Präsident des E-Sport-Netzwerks ReKTGLobal betont - ebenfalls bei Reuters - die flächendeckende Arbeit von EA:

"EA hat hier ziemlich umfassende Arbeit geleistet, um alle relevanten Gaming-Influencer des Battle-Royale-Genres zusammen zu bekommen. Dieses Abgreifen der wichtigsten öffentlichen Personen war sehr gut koordiniert und bleibt im E-Sport bisher unerreicht."

Ninja blieb nicht der einzige Streamer, den EA für Apex Legends mobilisierte. Unmittelbar vor Release wurden Dutzende Influencer aus aller Welt eingeladen, um das Spiel zu spielen, Content vorzubereiten und pünktlich zum Release eine möglichst große Reichweite erzielen zu können. Zu diesen Streamern gehören beispielsweise Shroud und DrDisrespect. Wie viel Geld hier geflossen ist, bleibt allerdings unter Verschluss. EA kommentiert gegenüber Reuters auch die eine Million Dollar für Ninja nicht weiter. Die Quelle bleibt also bisher unbestätigt.

Und die Rechnung ging auf: Apex Legends legte einen sagenhaft guten Launch hin, knackte innerhalb von drei Wochen einen Meilenstein nach dem anderen. Mittlerweile haben sich über 50 Millionen Spieler zum Titanfall-Battle-Royale angemeldet. Dass das Spiel Spaß macht und kostenlos ist, spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle.

Analyse: So funktionierte der Stealth-Release von Apex Legends

Großer Erfolg für Apex Legends - Warum ist die Fortnite-Alternative so beliebt? 8:52 Großer Erfolg für Apex Legends - Warum ist die Fortnite-Alternative so beliebt?


Kommentare(95)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen