GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Assassin's Creed: Revelations im Test - Ezios dritter Frühling

Die Neuerungen: sparsam, aber sinnvoll

Obwohl sein Bart grau und der Bauch ein wenig rundlicher geworden ist, sind Ezios Beine und Arme jung geblieben. Wie eh und je ist dem Assassinen keine Mauer zu hoch und kein Sprung zu weit. Ezio scheint förmlich an Wänden hinauf zu fließen, mit spielerischer Leichtigkeit über Abgründe zu springen und ohne jede Mühe auf schmalen Stiegen zu balancieren.

Test-Video zu Assassins Creed: Revelations 6:42 Test-Video zu Assassin's Creed: Revelations

Eine Neuerung, die eigentlich keine ist, zollt dem Alter des Assassinen Tribut: Von der Meuchelmörder-Außenstelle Konstantinopel erhält der Haudegen einen Greifhaken, mit dem er sich an Kanten hinaufziehen und weitere Sprünge machen kann. Das funktioniert im Spiel genauso, wie die »Greif und Festhalt«-Hüpfer, die Ezio in Assassin’s Creed 2 von einer attraktiven Diebin lernt. Wirklich neu ist lediglich die Möglichkeit, mit dem Haken an den zahlreichen, über den Dächern gespannten Seilen entlang zu rutschen.

Collector's Edition & Animus-Edition:
Die etwa 70 Euro teure Collector’s Edition enthält ein 50-seitiges Artbook, den Soundtrack zum Spiel sowie den animierten Kurzfilm Assassin’s Creed: Embers. Obendrauf gibt’s die DLC-Mission »Kerker von Vlad« sowie zwei exklusive Multiplayer-Charaktere.

» Den Boxenstopp zur Animus-Edition auf GamePro.de ansehen

Die üppiger ausgestattete Animus-Edition enthält dieselben Extras wie die Collector’s Edition, ersetzt das Artbook aber durch eine gebundene Assassin’s Creed-Enzyklopädie. Außerdem spendiert Ubisoft dem Helden Ezio eine mächtige Rüstung sowie zusätzlichen Inventarplatz. Die Animus-Edition kostet rund 100 Euro und gibt es nur bei GameStop.

Die Missionen: spannend & abwechslungsreich

Zusammen mit seinem neuen besten Freund Yusuf ergründet Ezio das Geheimnis um Altaïrs Schlüssel. Zusammen mit seinem neuen besten Freund Yusuf ergründet Ezio das Geheimnis um Altaïrs Schlüssel.

Die gewohnt motivierende Spielstruktur ist bis auf kleine Abweichungen identisch mit den Vorgängern: Ezio streift durch Konstantinopel und erledigt Aufträge für seine Verbündeten wie die örtliche Assassinen-Niederlassung, den jungen Adeligen Suleyman oder die rätselhafte Sophia, die Ezio dabei hilft, die Standorte der Schlüssel ausfindig zu machen.

Natürlich gilt es auch, die in Assassin’s Creed: Brotherhood eingeführte Nachwuchsförderung nicht zu vernachlässigen. Zudem befinden sich überall in der Stadt Templer-Stützpunkte (ähnlich wie die Borgia-Türme aus dem Vorgänger), die jeweils von einem Hauptmann befehligt werden. Eliminiert Ezio diesen Hauptmann und zündet danach ein Signalfeuer, wird das Templernest von den Assassinen übernommen. Nun können neue Assassinen in Mini-Missionen rekrutiert werden. Meist muss Ezio darin einen Bürger vor Soldaten schützen oder Gefangene befreien. Die (abermals übermächtigen) Neu-Assassinen lassen sich im Kampf zur Unterstützung herbeirufen oder werden auf Missionen in andere Städte geschickt. Doch Vorsicht: Die Templer versuchen, ihre Stützpunkte zurückzuerobern. Wenn das geschieht, darf sich Ezio als Feldherr beweisen und in einem Tower-Defense-ähnlichen Minispiel seine Truppen platzieren, Barrieren bauen und den Stützpunkt verteidigen - eine nette Idee.

Greifhaken Schon sehr früh im Spiel erhält Ezio einen Greifhaken. Mit dem kann er sich an Seilen entlang schwingen und so auch Attentate aus der Luft ausführen. Zudem sind mit dem Haken auch besonders weite Sprünge möglich.

Bombenbau Mit gefundenen Zutaten kann Ezio nun eigene Granaten bauen. Je nach Rezept konstruiert der Assassine etwa Rauchbomben, um schnell verschwinden zu können, oder Explosivgranaten für größere Gegnergruppen.

Belagerungen Immer mal wieder werden Ezios Assassinen-Lager von Templern angegriffen. Um die Schergen zurückzuschlagen, verteilen wir wie in einem Tower-Defense-Spiel Barrikaden und Truppen an taktisch klugen Positionen.

Die Kämpfe: launig, aber zu leicht

Tower Defense hin oder her, viel spielbestimmender sind nach wie vor die aufwändig animierten Kämpfe. In denen kommt es nach wie vor auf das richtige Timing an. Wer den richtigen Moment abwartet, der startet einen Konter und legt sein Gegenüber mit ein paar gezielten Stichen der Unterarmklinge auf Eis.

Einzelkämpfe Die Kämpfe sind serientypisch viel zu leicht. Und recht brutal.

Massenschlacht Massenschlacht: Um eine Templerburg zu stürmen, lassen wir uns von aufgebrachten Bürgern helfen, müssen sie aber vor den schwer bewaffneten Wachen schützen.

Adlerblick Mit dem Adlerblick vermag Ezio nun sogar die Laufwege seiner Zielpersonen zu erspähen.

Das klappt serientypisch viel zu leicht, weshalb Ezio selbst mit zwei Dutzend Wachen oft spielend fertig wird. Kommt es hingegen zu Schleicheinsätzen, spielt Revelations eine der Stärken der Serie aus. Wir pirschen uns wie ein lautloser Jäger an unser Opfer heran, beobachten dessen Laufweg, schlagen blitzschnell zu und verschwinden dann unbemerkt im Dunkeln - ein tolles Gefühl. Damit Ezio alle seine Talente nutzen kann, gibt es neben den Hauptwaffen noch eine große Anzahl an Wurfmessern, Giften und Bomben, mit denen Gegner ausgeschaltet oder abgelenkt werden. Letztere dürfen wir nun sogar selbst aus gefundenen Zutaten basteln und individualisieren. Allerdings kommt man im gesamten Spiel auch gut ohne die Selfmade-Bömbchen aus.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (50)

Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.