Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Assassin’s Creed Valhalla: Mit dem Siedlungsbau steht und fällt die Open World

Unter allen Wikingeraktivitäten sorgt Siedlungsbau sicher für den kleinsten Nervenkitzel. Doch Assassin’s Creed Valhalla will daraus das wichtigste Feature überhaupt machen. Mit Risiken und Chancen.

von Dimitry Halley,
12.10.2020 20:45 Uhr

  • Assassin's Creed Valhalla zieht Lehren aus dem Boom der Aufbaustrategie.
  • Ein eigenes Dorf sollt ihr in Ubisofts Action-Adventure errichten und euch dadurch der Open World besonders verbunden fühlen.
  • Dimi hat sich das Wikingerleben in Valhalla und das Siedlungsbau-Feature genau angeschaut. Sein Fazit: Das könnte spannend werden. Aber reicht es aus, um Assassin's Creed 2020 von der Konkurrenz abzuheben?

In Assassin's Creed Valhalla sollt ihr die Open World durch den Aufbau einer eigenen Siedlung besonders intensiv wahrnehmen. Wie das klappen kann, erfahrt ihr bei GameStar Plus. In Assassin's Creed Valhalla sollt ihr die Open World durch den Aufbau einer eigenen Siedlung besonders intensiv wahrnehmen. Wie das klappen kann, erfahrt ihr bei GameStar Plus.

Siedlungsbau. Uff. Sprecht das ruhig dreimal aus: Siedlungsbau, Siedlungsbau, Siedlungsbau. Nein, wie sehr man's auch dreht: Siedlungsbau ist definitiv kein Wort wie Donnerhall, sondern klingt fast so trocken wie ein Zwieback in der Wüste. Zumindest für ein Action-Spiel, denn Assassin's Creed Valhalla konkurriert ja nicht plötzlich mit Aufbau-Königen wie Anno, Banished oder Northgard. Warum also pinnt sich das Wikinger-Assassin's-Creed ausgerechnet diesen Siedlungsbau als das wichtigste Feature des ganzen Spiels an die Stirn?

Zumal das Aufbauen eigener Dörfchen selbst innerhalb der Serie keine Neuheit darstellt: In Assassin's Creed 2 erweitert Ezio sein Dörfchen Monteriggioni, in Teil 3 bietet Connor Siedlern eine neue Heimat und hilft ihnen durch Nebenaufträge. Das war stets nett, aber nie aufregend.

Doch Valhalla will viel weiter gehen. Knapp eine Stunde führt uns Ubisoft deutschlandexklusiv durch den neuen Siedlungsbau von Assassin's Creed Valhalla, lässt uns einhaken, nachfragen, bohren. Und siehe da: Der Siedlungsbau von Valhalla scheint tatsächlich das bisher spannendste Feature des Spiels zu sein. Aber aus ganz anderen Gründen, als wir anfangs vermutet haben.

Wie sieht der Siedlungsbau konkret aus?

Doch bevor wir zum Kern der Sache vorstoßen, mal Butter bei die Fische. Wie funktioniert der Siedlungsbau? In Assassin's Creed Valhalla besiedelt euer Wikinger-Völkchen einen kleinen Flecken im Herzen Englands mit dem Odin-gefälligen Namen Ravensthorpe. Eine Heimat für euren Clan - und ein tolles Hauptquartier für geplante Raubzüge. Dort steht anfangs ein kleines Langhaus, ein Pier, zwei, drei Hüttchen. Mit der Beute aus euren Streifzügen ändert ihr das: An vorgefertigten Stellen errichtet Eivor bestimmte Häuser, die wiederum spezielle Effekte erzielen. Hier einige Beispiele: