CoD Warzone: Neuer Patch nerft übermächtige Waffe & bringt beliebten Modus zurück

Schon lange war eine selbstgebaute, extrem starke Waffe vielen Spielern in Call of Duty: Warzone ein Dorn im Auge. Der haben die Entwickler nun aber einen Riegel vorgeschoben.

von Jonas Hellrung,
08.05.2020 11:45 Uhr

Schon wieder ist die mächtigste Waffe in Warzone eine Pistole - Zumindest bis jetzt! Schon wieder ist die mächtigste Waffe in Warzone eine Pistole - Zumindest bis jetzt!

Call of Duty: Warzone ist aktuell eins der beliebtesten Battle Royales auf dem Markt. Obwohl das Spiel ganze 190 Gigabyte Speicherplatz verschlingt, steigen die Spielerzahlen in die Höhe. Jetzt spielt natürlich die Spielbalance eine große Rolle, die mithilfe von Patches aufrecht erhalten werden sollen. Seit dem 07. Mai ist bereits der Neueste davon online und bringt wichtige Änderungen mit sich.

So wurden beispielsweise einige Bugs und Exploits behoben und mit Demolition schafft es auch ein Fan-Liebling unter den Spielmodi in Modern Warfare. Die wichtigste Neuerung ist aber wohl der massive Nerf verhassten .357 Snake Shot Akimbo-Revolvers. Die Waffe frustrierte die Community schon lange, nun scheint dem endlich ein Ende gesetzt worden zu sein.

Warum war die Waffe so übermächtig?

Das Problem liegt an den Anpassungen: Den .357 Revolver macht in seiner normalen Form eigentlich nicht wirklich etwas besonders, doch darf man die für Warzone typischen Anpassungen nicht außer Acht lassen.

Fügt man die Erweiterung »Snake Shot« hinzu, wird die Waffe fast schon zu einer Art Schrotflinte. Rüstet man zusätzlich den Akimbo-Skill aus, der euch zwei Waffen gleichzeitig tragen lässt, ist Chaos vorprogrammiert.

Schon seit einiger Zeit beschwerten sich Spieler über die »übermächtige, selbstgebaute Akimbo-Schrotflinte«. Nun scheint dieses Problem gelöst und der Fairness in Warzone ein Gefallen getan worden zu sein, es wurden nämlich sowohl der Schaden als auch die Reichweite verringert. Wie die zerstörerische Kombination vor dem Patch aussah, zeigt ein Reddit-User mit dem folgenden Video:

These revolvers are not broken at all from r/CODWarzone

Nicht die einzige übermächtige Waffe

Reddit ist erleichtert und besorgt zugleich: Obwohl sich die Community auf Reddit über den Revolver-Nerf freuen, zeigen einige Nutzer ein Problem auf: Der Snake Shot Revolver ist nicht die einzige Waffe, die einige Spieler Warzone als unfair bezeichnen.

Die Renetti, die als die beste Sekundärwaffe im Spiel gehandelt wird, ist ebenfalls ein Problem und laut der Mehrheit der Reddit-User das neue Hassobjekt Nummer eins:

"Die Meta wird sich einfach zugunsten der Rinetti verschieben."

"Wie lange wird es dauern, bis diese Seite gefüllt ist mit "Nerft die Renetti!"?"

Renett: Die beste Sekundärwaffe in CoD: Modern Warfare?   5     2

Mehr zum Thema

Renett: Die beste Sekundärwaffe in CoD: Modern Warfare?

Es gibt also für die Entwickler noch mehr als genug zu tun, um die Community zufrieden zu stellen. Neben den Waffen-Nerfs fordern die unter anderem besseres Online-Matchmaking sowie das Fixen eines Problems, bei dem Spieler mit einem viel zu niedrigen Ping das Spielgeschehen negativ beeinflussten.

Obwohl laut den offiziellen Patchnotes Probleme mit dem Matchmaking gelöst wurden, scheint es immer noch Beschwerden deswegen zu geben.

Beliebter Spielmodus Demolition kehrt zurück

Doch nicht nur der Waffen-Nerf ist neu, ein lange geforderter Spielmodus hat seinen Weg in das Battle Royale gefunden: Demolition ist wieder da! Der beliebte Modus ist bereits aus früheren Spiele der Reihe bekannt und nun auch Teil von Call of Duy: Warzone.

Der Modus weist markante Ähnlichkeiten zum bereits im Spiel existierenden »Search and Destroy« auf: Ihr müsst gegnerische Bomben zerstören und eure eigene verteidigen. In Demolition könnt ihr allerdings unbegrenzt oft respawnen, außerdem geht die Runde hier auf Zeit anstatt mit der Zerstörung der Bombe zu enden.

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen