CoD Warzone: Cheat-Vorwürfe treiben Profispieler zu verzweifelten Maßnahmen

Ein Profi und Streamer soll in Call of Duty: Warzone betrogen haben. Also greift er zu maximaler Transparenz, um die Vorwürfe zu entkräften.

von Christian Just,
09.07.2021 17:51 Uhr

Ein Profi und Streamer sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt und rüstet sich mit fünf Kameras aus. Ein Profi und Streamer sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt und rüstet sich mit fünf Kameras aus.

Die Cheater-Problematik in Call of Duty: Warzone treibt immer seltsamere Früchte. Der Warzone-Profi und -Streamer Charles »MuTeX« Saouma greift zu verzweifelten Maßnahmen, um seine Unschuld zu beweisen. Angeblich nutzt der Profi verpönte Drittanbieter-Software, die Cheating erleichtert.

Das will er aber nicht auf sich sitzen lassen: Nun lässt MuTeX während seines Streams ganze fünf Kameras laufen. Er hofft, damit die schweren Vorwürfe entkräften zu können. Allerdings scheint er sich mit seinen Versuchen noch tiefer in die Misere zu reiten.

Link zum Twitter-Inhalt

Was ist passiert?

MuTeX wurde zuvor von dem Youtuber »BadBoy Beaman«, der sich auf auf Cheater spezialisiert, der Nutzung des Tools »Cronus« beschuldigt. Die Software ist für Gamepad-Spieler gedacht und erleichtert Cheats durch die Möglichkeit, Skripte zu integrieren. In den meisten kompetitiven Formaten von CoD: Warzone ist Cronus daher verboten.

BadBoy Beaman will Beweise gefunden haben: So sah man Cronus auf dem vollgepackten Desktop von MuTeX, wie BadBoy Beaman in diesem Video dokumentiert:

Link zum YouTube-Inhalt

Der Beschuldigte versucht nun mit wachsender Verzweiflung, die Vorwürfe zu entkräften. In einem Video erklärt MuTeX, dass er Cronus seit Jahren nicht genutzt habe – es sei nur ein Überbleibsel von früheren LAN-Turnieren, wo das Tool erlaubt gewesen sei.

Link zum Twitter-Inhalt

In einem weiteren Video zeigt er, wie er Cronus von seiner Festplatte löscht. Dabei passiert aber offenbar das nächste Missgeschick, denn in seinem Softwareverzeichnis ist auch das Installationsdatum zu erkennen, das im März 2021 liegt.

Das stünde also im direkten Widerspruch zu seiner Aussage, die Software seit Jahren auf der Festplatte zu haben. Auch ein Update soll diesen Eintrag nicht aktualisiert haben können, da das verwendete Cronus Pro seit 2018 keine neue Version mehr bekommen hat.

All das legt der Youtuber BadBoy Beaman in seinem zweiten Video dar:

Link zum YouTube-Inhalt

Eine Entscheidung in der Frage, ob der Streamer nun gecheatet hat oder nicht, bleibt am Ende offen. Bislang ist keine Seite bereit, zurückzurudern oder Fehlverhalten einzugestehen.

Wie seht ihr das? Glaubt ihr, dass MuTeX cheatet oder zumindest einen Fehler gemacht hat oder seht ihr keinen Verstoß, nur weil unerlaubte Software auf der Festplatte liegt? Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (30)

Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.