GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Days Gone im PC-Test: Open-World-Spaß mit einem Alleinstellungsmerkmal

Was kann die PC-Version und was kann sie nicht?

Ein wenig mehr Abwechslung in die Endzeit-Monotonie liefern dafür die »neuen« Inhalte, die Days Gone auf Playstation 4 erst per DLC spendiert bekam. In der PC-Version sind die nämlich von vornherein enthalten. So gibt es unter anderem den Herausforderungsmodus, der uns vor knüppelharte Aufgaben stellt. Beispielsweise müssen wir unter bestimmten Bedingungen ein Gegner-Camp infiltrieren oder eine Freaker-Horde plattmachen. Dass wir dabei verdiente Errungenschaften mit ins Hauptspiel übertragen dürfen, macht einen zusätzlichen Reiz aus.

Der New-Game-Plus-Modus ist ebenfalls klasse: So können wir damit zum Beispiel auf Minimap oder andere Hilfen verzichten, um das Überleben im postapokalyptischen Oregon noch realistischer und immersiver zu gestalten.

Alles in allem macht die PC-Version von Days Gone ohnehin eine ziemlich gute Figur. Während unserer Testphase auf unterschiedlichen System kam es zu keinen gravierenden technischen Fehlern oder gar Abstürzen. Dafür wird Days Gone von kleineren Grafikfehlern geplagt, die schon auf der PS4 das Gesamtbild trübten: Hin und wieder kommt es zu Pop-Ups oder unnatürlichen Verrenkungen unserer Gegner - egal ob lebendig oder untot.

Drifter oder Ripper verrenken sich gerne mal, damit Deacon auch ja getroffen wird. Drifter oder Ripper verrenken sich gerne mal, damit Deacon auch ja getroffen wird.

Lob verdient jedoch die gelungene Steuerung von Maus und Tastatur, die sich dank freier Tastenbelegung an jeglichen Bedienungs-Stil anpassen lässt. Wir bemängeln hier lediglich, dass das langsamere (und damit unauffälligere) Schleichen mit einem Gamepad-Stick wesentlich intuitiver vonstatten geht. Wir empfehlen euch dafür, entweder die Aktion »Gehen (gedrückt halten)« auf eine zugänglichere Taste zu legen oder ganz einfach so schnell wie möglich den Skill »Dieb in der Nacht« zu erwerben. So umgeht ihr die etwas umständliche Schleich-Steuerung und den Frust entdeckt zu werden, obwohl es absolut vermeidbar gewesen wäre.

Ebenfalls praktisch: Bei einem eingesteckten Controller können wir nahtlos und ohne Probleme zwischen beiden Bedienmöglichkeiten wechseln. Wer also zum Beispiel lieber mit Controller fährt und mit Maus und Tastatur schießt, kann dies ohne Umstände machen.

Dass uns ein großzügiger POV-Slider von Deacon St. Johns Pelle rücken lässt, sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben: Wer sich ein wenig mit den umfangreichen Optionen der PC-Version auseinandersetzt, vergisst schnell, dass nicht alle Menüs und deren Bedienungen optimal an Steuerung mit Maus und Tastatur angepasst wurden - wir haben hier aber schon weitaus Schlimmeres gesehen.

Sichtfeld 100 Sichtfeld 100
Sichtfeld 50 Sichtfeld 50

Wie gut läuft Days Gone?

Beim Anspielen konzentrieren wir uns auf die vom Entwickler angegebenen empfohlenen Systemanforderung für Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixeln) und wie gut Days Gone damit läuft. Unser Testsystem sieht daher folgendermaßen aus:

Außerdem verwenden wir den aktuellen Geforce-Treiber 466.27 und für den Test die in Days Gone voreingestellten Qualitätsstufen »Sehr Hoch«, »Hoch«, »Mittel« und »Niedrig«:

Days Gone
Performance in Full HD

  • durchschnittliche fps
  • 99th Percentile
Niedrig
96,8
82,6
Mittel
80,6
65,8
Hoch
72,5
62,3
Sehr Hoch
52,2
44,8
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

Den besten Kompromiss aus Look und Performance erhalten wir mit der Voreinstellung »Hoch«. Hier kommen wir auf deutlich über 60 Bilder pro Sekunde. Gleichzeitig fallen die Unterschiede bei der Darstellung nur bei genauem Hinsehen auf:

Die Systemanforderungen stimmen mit unseren Benchmark-Ergebnissen überein. Mit der laut Steam Hardwareumfrage immer noch sehr weit verbreiteten Nvidia Geforce GTX 1060 samt AMD Ryzen 5 1500X lässt sich Days Gone in Full HD auf unserem Testsystem stets flüssig spielen. Das liegt auch daran, dass das eine Prozent der niedrigsten fps gegenüber der durchschnittlichen Bildrate nur wenig abfällt.

Wir können zudem keine Bugs oder Abstürze feststellen. Aus technischer Sicht ist Days Gone daher eine gelungene Portierung von der PlayStation 4.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (231)

Kommentare(231)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.