Die geheimen Tricks der Entwickler - Spielemacher verraten auf Twitter, wie sie geschummelt haben

Unsichtbare Türsteher, enorme Script-Dateien und eine Straßenbahn als Helm: Entwickler geben auf Twitter ihre schlimmsten Code-Sünden zum Besten.

von Christian Just,
17.12.2018 16:14 Uhr

Was aussieht wie ein Gegner in Silent Hill, ist tatsächlich ein Entwickler-Geheimnis aus Fallout 3.Was aussieht wie ein Gegner in Silent Hill, ist tatsächlich ein Entwickler-Geheimnis aus Fallout 3.

Dass kreative Arbeit nicht immer nach dem Lehrbuch verläuft, steckt schon im Sinn des Begriffes Kreativität. So gehen auch Spieleentwickler nicht immer den geraden Weg, wenn sie ihre Ziele erreichen wollen. Das geschieht zum Beispiel, weil sie etwas machen wollen, für das die verwendete Software eigentlich nicht ausgelegt ist. Manchmal aber auch, weil sie es nicht besser wissen. Wir sind ja alle nur Menschen.

Indie-Entwickler Steve Gaynor, bekannt als Mitgründer des Studios Fullbright und verantwortlich für das Adventure Gone Home, forderte Kollegen auf Twitter auf, ihre »peinlichsten Spieleentwickler-Verbrechen« zu gestehen.

Natürlich legt Steve Gaynor selbst auch ein peinliches Geheimnis offen. Bei Gone Home habe demnach das gesamte Scripting aus zwei riesigen Logik-Graphen von uScript bestanden. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Gaynor wusste zu diesem Zeitpunkt einfach nicht, dass man kleinere Graphen miteinander verlinken kann. Es seien zwei statt einem geworden, weil der erste ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach zu langsam wurde. Die arme CPU!

Als hätte Gaynors Geständnis Code-Sünden plötzlich salonfähig gemacht, ließen es sich auch andere Entwickler nicht nehmen, ihre persönlichen Geschichten zum Besten zu geben.

Gone Home im Test - Keiner zuhause

Unsichtbare Türsteher

Entwickler Michael Kidder berichtet, anno 1999 ein Rollenspiel entwickelt zu haben, bei dem ein spezielles Problem auftrat. NPCs hätten gerne Türen blockiert, sodass Spieler nicht mehr hindurch gehen konnten. Da die frühe Version des Entwicklertools OHRRPGCE keine Zonen ermöglichte, um beispielsweise bestimmte Bereiche der Spielwelt für NPCs zu verbieten, half sich Kidder mit einem kreativen Trick aus.

Er platzierte einfach unsichtbare NPCs in den Türen, die alle anderen NPCs blockierten, den Spieler jedoch hindurchgehen ließen. Entwicklerin Evelyn Moss kommentiert das passend mit: »Unsichtbare Türsteher sind die beste Lösung.«

Tram-Helme in Fallout 3

Der Lösungsansatz von Entwicklerin Jessica, aus dem Auto im Retro-Horrorspiel Paratopic aus technischen Gründen kurzerhand eine Waffe zu machen, erinnert Nutzer Munocard an die Straßenbahnen in Fallout 3. Die sind nämlich genaugenommen Helme von NPCs, in denen der Spieler herumreist. Sieht dämlich aus - aber wenns funktioniert, ist es eigentlich schlau.

Tipps:Survival-Guide für Fallout 76 - Neues GameStar-Sonderheft zum Endzeit-MMO

Unsichtbare Waschmaschinen-Trigger

Entwickler-Veteran Eric Holmes griff bei der Entwicklung seines ersten Spiels Earthworm Jim 3D auf einen sperrig klingenden Trick zurück. Da er keine Scriptsprache zur Verfügung hatte, bastelte er eben seine eigene Logik, indem er unsichtbare Waschmaschinen im Himmel der Spielwelt platzierte. Diese wanderten vorgezeichnete Pfade entlang und lösten Trigger aus, die dann bestimmte Ereignisse abriefen. Holmes kommentiert diesen Workaround mit: »Das Entbuggen war ein Albtraum. [Das Spiel] wurde aber so ausgeliefert, oder?«

Deutsche Entwickler über Prototypen - »Damit fängst du die Mäuse.« (Plus)

»Psst, das merkt keiner«

Entwickler Duncan Robson gibt zu, dass ihm ein schwerer Bock unterlaufen ist. Bei der Entwicklung von Colony Wars 3: Red Sun habe er versehentlich eine wichtige Datei gelöscht. Weil er aber Angst hatte, das zuzugeben, korrigierte er den Fehler kurzerhand selbst.

So komme es, dass eine der Figuren in einer Cutscene des Spiels nun die Gesichtsbewegungen hat, die Robson per Face Capture mit seinem eigenen Gesicht aufnahm. Wenn das in der Qualitätssicherung keinem aufgefallen ist, steckt in Robson vielleicht ein verkappter Schauspieler, wer weiß.

Das sind nur einige der Geschichten, die Entwickler in dem Thread zum Besten geben. Wer sich für die Materie interessiert, findet also womöglich weitere spannende Tricks. Schreibt uns gerne in den Kommentaren, wenn ihr einen Trick in diesem Artikel vermisst!

Spaß alleine reicht nicht? - Deutsche Entwickler über moralische Verpflichtungen PLUS 22:46 Spaß alleine reicht nicht? - Deutsche Entwickler über moralische Verpflichtungen


Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen