Wie ESO Greymoor gegen seine Release-Probleme kämpft

Der Game Director äußert sich in einem offenen Brief zum schweren Start von ESO Greymoor und erklärt, wie mit den zahlreichen Lags und Bugs umgegangen wird.

von Géraldine Hohmann,
05.06.2020 18:30 Uhr

Das neue ESO-Kapitel Greymoor ist Teil des jahresumfassenden Abenteuers "Das Schwarze Herz von Skyrim". Das neue ESO-Kapitel Greymoor ist Teil des jahresumfassenden Abenteuers "Das Schwarze Herz von Skyrim".

»Ganz offensichtlich war das einer der holprigeren Releases, die wir hatten«, heißt es im offenen Brief von Matt Firor, Game Director von ESO Greymoor. Der Start des neuen Kapitels von The Elder Scrolls Online war von einigen Lags, Bugs und Fehlern geplagt. Jetzt gibt der Game Director Einblick hinter die Kulissen und erklärt, wie die Fehler zustande kamen und wie es jetzt weitergeht.

The Elder Scrolls Online: Greymoor – Gewohnte Stärken, ungewohnte Schwächen   92     5

Mehr zum Thema

The Elder Scrolls Online: Greymoor – Gewohnte Stärken, ungewohnte Schwächen

Plötzlich war Greymoor gratis

Da die Entwickler versehentlich den falschen Haken gesetzt hatten, war Greymoor zum Release am 26. Mai plötzlich frei für alle - egal, ob sie es gekauft hatten oder nicht. Die Server mussten also direkt nach dem Start wieder offline genommen werden, um das Problem zu beheben. Als Auswirkung konnten einige tatsächliche Käufer Greymoor im Anschluss nicht mehr spielen.

Laut Matt Firor konnte dieses Problem in den meisten Fällen behoben werden, er verweist aber auch auf den Kundenservice, falls noch weitere Greymoor-Käufer betroffen sein sollten.


Wenn ihr länger nicht in ESO unterwegs wart, ganz neu in das MMORPG einsteigt, oder als Veteran noch tiefer in die Materie eintauchen wollt, dann haben wir euch in unserem Greymoor-Sonderheft und auf GameStar Plus zahlreiche hilfreiche Guides rund um Charakter-Builds, Handwerk, Skills und vieles mehr zusammengestellt:

Serverlags, Bugs & unendliche Ladebildschirme

In unserem GameStar-Test zu ESO Greymoor hatten wir ebenfalls die massiven Serverprobleme adressiert. Game Director Matt Firor erklärt jetzt, dass diese und weitere Probleme mit dem Update 26 zusammenhingen, das zeitgleich mit Greymoor erschien und sich nicht mit allen Features vertrug.

  • Unendlicher Ladebildschirm: Die zahlreichen neuen Achievements des Updates trafen auf einen Fehler, bei dem ESO viel häufiger Speicherstände anlegte, als vorgesehen. Dadurch kamen Spieler oft nicht mehr aus ihren Ladebildschirmen heraus.
  • Zonen-Lag: Mit jedem Spieler, der eine Zone betrat, reagierte ESO langsamer. Durch einen Bug der Kampf-Synergien verstopften Zonen und litten unter großen Lag-Problemen.
  • Gildenhändler-Bug: Es kam zu Fällen, bei denen Auktionen anderen Gilden zugesprochen wurden, als jenen, die eigentlich gewonnen hatten. Unsere Kollegen von MeinMMO erklären, was dieses Problem so heikel hätte machen können.

Probleme unter Kontrolle?

Laut Game Director Matt Firor seien diese Fehler - die nicht zuletzt der schwierigen Arbeitssituation durch die aktuelle Pandemie geschuldet seien - zu großen Teilen unter Kontrolle gebracht.

"Ich sage nicht, dass alles gelöst ist, aber es sollte jetzt besser und allgemein runder laufen als zuvor. Wir arbeiten weiter an Performance-Verbesserungen und werden euch regelmäßige Updates geben."

Die Reaktionen darauf fallen gemischt aus. Viele Spieler kommentieren unter dem Blogpost, dass ESO jetzt flüssiger bei ihnen laufe - einige berichten aber auch, dass sie bisher keine Verbesserungen feststellen konnten. Im Rahmen unseres Tests fielen die Probleme zwar auch auf, allerdings weniger gravierend, als sie einige Betroffene schildern.

Seid ihr zum Release von Greymoor ebenfalls auf Lags oder Bugs gestoßen? Laufen die Server bei euch mittlerweile flüssiger oder ist der Stand unverändert? Schreibt es uns in den Kommentaren.

zu den Kommentaren (23)

Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen