Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die Erben von Eve Online - Diese MMOs wollen tausende Spieler in einer persistenten Welt zusammenbringen

Mehrere neue MMOs setzen auf Single-Shard-Technologie: Sie wollen tausende Spieler in persistenten Welten zusammenbringen. Wir stellen euch die Kandidaten vor.

von Achim Fehrenbach,
01.07.2018 12:39 Uhr

Eve Online bietet den Spielern eine riesige, persistente MMO-Welt. Andere Titel wollen nun nachziehen. Eve Online bietet den Spielern eine riesige, persistente MMO-Welt. Andere Titel wollen nun nachziehen.

Die Revolution der MMOs ist in vollem Gange. Eine neue Generation von Games soll unser Online-Spielerlebnis grundlegend verändern. Es sind vor allem zwei Dinge, die Titel wie Seed, Worlds Adrift oder Mavericks: Proving Grounds von herkömmlichen MMOs unterscheiden: Erstens können tausende Spieler direkt in einer Welt miteinander interagieren - anstatt nur in kleinen Gruppen auf verschiedenen Servern. Und zweitens sind die neuen Spielwelten persistent: Jede Handlung - sei es ein Kampf, eine Entdeckung oder der Bau eines Hauses - hat dauerhafte Auswirkungen und kann deshalb auch zu weitläufigen Kettenreaktionen führen - der berühmte Butterfly-Effekt.

Vorbei wären dann die Zeiten, in denen MMO-Spieler bestimmte Quests wie in einem Freizeitpark abklapperten. Stattdessen wären MMOs riesige Sandboxen - und jedes Abenteuer einzigartig.

Mehr zu Mavericks:Beta-Anmeldung zum Mega-Battle-Royale läuft

"Single-shard games" heißen diese Online-Welten. Die Technologie dazu kommt von Improbable. Die Londoner Firma wurde 2012 gegründet, 2016 stieg Google als Partner ein, 2017 investierte der japanische Multi SoftBank 500 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Improbable entwickelt die cloud-basierte Plattform SpatialOS. Mit ihr lässt sich die Rechen-Power von etlichen Servern einer einzigen, riesigen Spielwelt zuweisen. Werden an einer bestimmten Stelle mehr Rechen-Ressourcen benötigt - zum Beispiel, weil dort gerade tausende Spieler eine Schlacht schlagen - , dann weist SpatialOS diese Ressourcen dynamisch zu. Außerdem können User unterschiedlicher Endgeräte in einem gemeinsamen Universum spielen.

Mavericks: Proving Grounds - Trailer von der PC Gaming Show zum Battle Royale für 1.000 Spieler 1:49 Mavericks: Proving Grounds - Trailer von der PC Gaming Show zum Battle Royale für 1.000 Spieler

MMO-Pionier Eve Online

Riesige Schlachten mit tausenden Teilnehmern, dazu noch in einer persistenten Welt: Wer denkt da nicht sofort an das Weltraumspiel Eve Online? Tatsächlich sind die neuen MMOs so etwas wie die Erben von Eve. Sie alle sind Sandboxes und setzen auf User-Generated Content, also darauf, dass die Spieler selbst die Inhalte und Geschichten hervorbringen. Auch technisch gesehen hat Eve vieles von dem vorweggenommen, was die neue MMO-Generation auszeichnet: Der Weltraum-Klassiker läuft auf einem einzigen Server-Cluster und in einer einzigen Shard.

Allerdings bekam die Eve-Technologie erst kürzlich wieder ihre Grenzen aufgezeigt: Bei der größten PvP-Schlacht aller Zeiten (siehe Guinness-Buch) knickten die Server unter dem massiven Spieleransturm ein, die Schlacht verlief im Zeitlupentempo - und viele Flottenkapitäne mussten unverrichteter Dinge wieder abziehen. SpatialOS soll da deutlich leistungsfähiger sein - ein Versprechen, dass die neuen MMOs aber erst noch einlösen müssen.

GS-Plus-Report: Faszination Eve Online - Teil 1: Galaxie der Geschichten

EVE Online - Trailer zeigt die Inhalte des PvE-Addons Into the Abyss 1:28 EVE Online - Trailer zeigt die Inhalte des PvE-Addons Into the Abyss

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (47)

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.