Forza Horizon 4 Upgrades und Tuning - Von der Schrottkarre zur Rakete

In Forza Horizon 4 könnt ihr eure Fahrzeuge sowohl optisch als auch leistungstechnisch aufmotzen. Wir stellen euch die unterschiedlichen Tuning-Optionen vor.

von Robin Rüther,
02.10.2018 17:00 Uhr

Forza Horizon 4 bietet viele Optionen für Tuning-Freunde - optisch wie leistungstechnisch.Forza Horizon 4 bietet viele Optionen für Tuning-Freunde - optisch wie leistungstechnisch.

Forza Horizon 4 hat ein prestige-reiches Aufgebot: Ferrari, Lamborghini, Aston Martin, Porsche, McLaren - all diese Marken haben ordentlich Leistung unter der Haube und warten im Autohaus nur auf euren Besuch.

Es gibt aber noch eine andere und kostengünstigere Möglichkeit, an PS-Monstren zu kommen. Dank diverser Upgrade- und Tuning-Optionen verwandelt ihr auch eine Schrottkarre in eine Geschwindigkeitsbestie und verpasst ihr noch ein passendes Äußeres - oder bedient euch bei der Community. Wir erklären, wie Tuning und Upgrades in Forza Horizon 4 funktionieren.

Upgrades: Leistungsboost und Umbauten

Im Gegensatz zu Spielen wie Need for Speed: Underground, in denen ihr erst nach und nach Upgrades freischaltet, steht euch in Forza Horizon 4 von Anfang an alles zur Verfügung. Um euren Wagen aufzurüsten, müsst ihr euch auf dem Horizon Festival oder in einem eurer Häuser befinden und unter Fuhrpark »Upgrades & Tuning« auswählen.

Forza Horizon 4 im Test: Perfektion altert nicht

Nun habt ihr mehrere Möglichkeiten. Wenn ihr jedes Detail selbst übernehmen wollt, wählt ihr »Individuelles Upgrade« aus. Hier stehen euch Dutzende Optionen zur Auswahl, vom Motor über den Antrieb bis zur Aerodynamik und sogar ganzen Umbauten, über die ihr beispielsweise einen Heckantrieb gegen einen Allradantrieb eintauscht. Selbst wenn ihr jeden Aspekt eurer Karre aufrüstet, zahlt ihr insgesamt meist weniger als 100.000 Credits - also durchaus ein lukratives Geschäft.

Bei den Upgrades findet ihr außerdem verschiedene Reifenmischungen. Offroad bietet sich beispielsweise an, wenn ihr oft über Schotter und Wiese brettert.

Ihr könnt jedes Upgrade einzeln auswählen oder mit der automatischen Funktion direkt zur Leistungsklasse eurer Wahl wechseln.Ihr könnt jedes Upgrade einzeln auswählen oder mit der automatischen Funktion direkt zur Leistungsklasse eurer Wahl wechseln.

Leistungsstufe X und Upgrade-Helden

Habt ihr keine Lust, jedes Upgrade durchzugehen, bietet euch Forza Horizon 4 unter »Automatisches Upgrade« eine Auswahl an Leistungsstufen für eurer Fahrzeug an. So wählt ihr beispielsweise mit einem Klasse-C-Wagen Klasse S1 aus, das Spiel legt daraufhin alle dafür benötigten Teile automatisch in den Warenkorb. Anschließend seht ihr auf einen Blick, wie sich Gewicht, Höchstleistung und Querbeschleunigung verändern und baut alle Komponenten mit einem weiteren Klick ein.

Die teuersten Fahrzeuge: Alle Autos ab 2,5 Millionen Credits

Die höchste Leistungsstufe X erreicht ihr übrigens nur durch Upgrades, auch die schnellsten Wagen im Autohaus kommen nicht über S2 hinaus. Nicht jedes Auto erreicht diese Stufe, ihr braucht schon ein grundsätzlich schnelleres Fahrzeug.

Für manche Autos stehen einzigartige Modifikationen zur Verfügung, die ihr unter Bodykit-Voreinstellungen auswählt. Sie verändern sowohl die Optik als auch die Leistung. Welche Fahrzeuge diese Option anbieten, seht ihr auf der Automesse unter dem Reiter »Upgrade-Helden«.

Ohne Bodykit-Voreinstellungen Für manche Fahrzeuge gibt es individuelle Upgrades. So sieht unser Mazda MX-5 von der Stange aus.

Mit Bodykit-Voreinstellung Und so nach seiner Bodykit-Transformation.

Tuning: Der letzte Feinschliff

Wenn ihr richtig tief in die Materie eintauchen und am liebsten jede Schraube eures Wagens einzeln drehen wollt, tobt ihr euch unter »Tuning« aus. Hier kalibriert ihr unter anderem Radsturz, Achsübersetzung, Federn und Differenzial.

Im Gegensatz zu den Upgrades ist das Tuning kostenlos. Bevor ihr manche Abschnitte verändern könnt, müsst ihr allerdings entsprechende Komponenten an eurem Auto installieren. Wollt ihr beispielsweise die Bremskraft einstellen, benötigt ihr ein Rennbremsen-Upgrade.

Wo verstecken sich die Oldtimer? Alle Scheunenfunde auf einen Blick

Zwar seht ihr durch eine Leistungsübersicht an der Seite direkt, welche Auswirkungen euer Tuning nach sich zieht, dennoch fühlt man sich durch die zahlreichen Anpassungsmöglichkeiten am Anfang ziemlich überfordert.

Hilfe kommt durch die Community, die ihre eigenen Konfigurationen unter »Neue Tunings finden« vorstellt. Die funktionieren im Grunde wie die automatischen Upgrades: Ihr ladet sie kostenlos herunter, müsst dabei aber den Preis für die installierten Teile bezahlen.

Wenn ihr in anderen Forza-Spielen bereits eigene Tunings angelegt habt, importiert ihr sie unter »Mein Tuning« auch nach Forza Horizon 4.

Links sehen wir sofort, welche Auswirkungen unser Tuning hat.Links sehen wir sofort, welche Auswirkungen unser Tuning hat.

Designs & Lackierungen: Nicht schnell, aber schön

Natürlich sehen die Gegner euren Wagen im Optimalfall nur von hinten, dennoch macht ein gutes Design viel her. Die Basis bildet dabei der Lack. Ihr färbt entweder die gesamte Karosserie ein oder einzelne Teile wie Motorhaube und Heckflügel. Dabei stehen euch neben normalen Farben auch Speziallacke zur Auswahl, zu denen etwa Holz und galvanisierter Stahl zählen.

Habt ihr euch für eine oder mehrere Farben entschieden, tragt ihr Vinyls und Herstellerlogos auf die Seite eures Autos, die Heck- und Frontstoßstange sowie das Dach und die Motorhaube auf. Es stehen diverse Muster zur Auswahl, die ihr über weitere Optionen wie Farbe, Größe, Neigung und Drehung individualisiert.

Standard, Deluxe oder Ultimate? Das steckt in den Versionen

Seid ihr fertig, speichert ihr euer Design ab und teilt es mit der Community, falls ihr wollt. Habt ihr es hingegen mit den Verschönerungen übertrieben, könnt ihr das Äußere eures Autos auch mit einem Klick löschen und die Originalversion wiederherstellen. Tobt euch ruhig aus, das optische Tuning ist kostenlos.

Unter »Neue Designs finden« stellt euch Forza Horizon 4 einige Designs der Community vor, die ihr bewertet oder kostenlos herunterladet. Auf diese Weise installierte Designs könnt ihr allerdings nicht weiter modifizieren. Habt ihr übrigens in anderen Forza-Spielen Designs gespeichert, findet ihr sie unter »Meine Designs« wieder.

Von schlichter Optik über detailreiche Kunstwerke: Der Designbaukasten gibt euch viel Spielraum.Von schlichter Optik über detailreiche Kunstwerke: Der Designbaukasten gibt euch viel Spielraum.


Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen