Osteuropa liebt Spiele wie Frostfall - und das völlig zu Recht

Frostfall drückt die richtigen Gameplay-Knöpfchen: russisches Hinterland, Survival, Shooter, Horror. Die Erben von Stalker befinden sich 2020 in neuer Blüte.

von Dimitry Halley,
07.06.2020 11:03 Uhr

Genre: Survival | Entwickler: Drago Entertainment | Plattform: PC | Release: 2020

Frostfall ist nicht allein. Der polnische Survival-Shooter steht in einer Reihe mit vielen anderen osteuropäischen Spielen, die sich über die Jahre in ihren Gameplay- und Story-Merkmalen ähneln. Ein Hang zum Horror, zum Weltuntergang, zur rauen, übernatürlichen Wildnis wie in Chernobylite, Metro 2033 und Konsorten. Gnadenlose Shooter-Einlagen, eine gebeutelte Hauptfigur, schrecklich entstellte Feinde und der eiserne Wille, irgendwie zu überleben.

Oder kurz: die Erben von Stalker. Allerdings helfen uns in Frostfall keine Zeitreise-Fähigkeiten oder Strahlenschutz-Anzüge, sondern in erster Linie unser eigener Verfall. Im Spiel gehen wir nämlich vor die Hunde. In der russischen Wildnis ist die Welt untergegangen, alle Lebewesen (darunter auch wir) verwandeln sich allmählich in groteske Kreaturen. Doch das kann auch nützlich sein.

Was macht Frostfall besonders?

Frostfall ist noch lange nicht fertig. Es soll zwar irgendwann 2020 erscheinen, allerdings fliegt das Spiel derzeit weitgehend unter dem Radar, lediglich einige Entwickler-Videos durchbrechen die Stille. Doch die weisen auf einen sehr spannenden Mix aus Horrorgeschichte, Überlebenskampf und ein durchaus tiefes Shooter-Gameplay hin.

Das Spiel simuliert einen nuklearen Winter. In doppelter Hinsicht. Die Welt ist im Eimer, aber es herrscht auch ein rauer, eisiger Winter, während ihr durch die russische Wildnis stapft. Das Spiel nimmt euch nicht bei der Hand, sondern wirft euch in eine riesige Landschaft, in der ihr irgendwie der Geschichte folgen müsst, ohne zu erfri-fri-frieren. Um das zu schaffen und gleichzeitig motiviert zu bleiben, führt Frostfall einige Gameplay-Stärken ins Feld:

  • Simulierte Frost-Wildnis mit dynamischen Tageszeit- und Wetterwechseln.
  • Vielseitiges Crafting-System, mit dem ihr kocht, Medizin herstellt und wie in Fallout 4 eure eigenen Befestigungen baut.
  • Überlebenskampf: Ihr müsst gegen Hunger, Kälte, Durst, Schlafmangel, Erschöpfung, zu hohe Strahlung und Krankheiten bestehen.
  • Unser Verfall: Dass wir langsam ebenfalls zum Zombie werden, ist ein Problem, es gibt uns mit der Zeit aber auch übermenschliche Fähigkeiten.
  • Leveln wie in Skyrim: Nur die Fähigkeiten, die ihr benutzt, werden auch besser.
  • Klettersystem, mit dem ihr auch in luftiger Höhe erkunden könnt.
  • Simulierte Tierwelt: Rehe und andere Tiere verhalten sich nachvollziehbar, sodass die Jagd zur fordernden Spielmechanik wird.
  • Smarte KI: Selbst die Zombies sollen in Frostfall nicht blöd sein, umgekehrt reagieren Feinde aber auch sehr detailliert auf Beschuss. Trefft ihr ein Bein, knicken sie beispielsweise ein.
  • Eine fesselnde Geschichte: Die Spielwelt von Frostfall erzählt ihre eigenen Geschichten, doch auch die voll vertonte Hauptquest soll fesseln.

Die beklemmende Atmosphäre, die aus diesem Gameplay-Gemisch entsteht, könnt ihr bereits sehr schön im Trailer erleben:

Neuer Trailer zum Survival-Shooter Frostfall zeigt fies mutierte Monster 1:10 Neuer Trailer zum Survival-Shooter Frostfall zeigt fies mutierte Monster

Für wen ist Frostfall interessant?

Ihr mögt die Einsamkeit der Wildnis, grotesken Body Horror und abgekämpfte Ostblock-Science-Fiction? Dann dürfte Frostfall alle Knöpfchen drücken. Rechnet allerdings mit keiner leichten Angelegenheit.

Dass es sieben unterschiedliche Bedürfnisse gibt, die ihr permanent stillen müsst, während ihr Zombies abwehrt - das klingt nach hartem Tobak.

Was gefällt uns bisher? Was gefällt uns nicht?

Frostfall sieht sehr vielversprechend aus. Der Gameplay-Trailer zieht uns bereits in diese düstere russische Welt, die Dev Diarys zeigen außerdem, welche Schwerpunkte die Entwickler auf KI-Verhalten und eine Simulation der Natur legen.

Stärken von Frostfall

  • Ein packender Survival-Trip in die russische Wildnis.
  • Vielversprechendes Horror-Szenario mit grotesk-stimmungsvollen Designs.
  • In puncto Survival-Gameplay versprechen die Entwickler sehr spannenden Tiefgang.
  • Das Gunplay wirkt jetzt bereits angenehm präzise.
  • Dass der Verfall sich auch positiv auswirkt, ist eine spannende Idee.

Schwächen von Frostfall

  • Das Portfolio der Entwickler: Vor Frostfall hat das Team Exoten wie den Gas Station Simulator, Food Truck Simulator oder Paparazzi Simulator entwickelt.

Es bleibt also sehr offen, ob das polnische Studio den Sprung vom Flughafen-Frachtband-Simulator hin zu einem fesselnden Survival-Shooter schaffen kann. Solche Ambitionen können durchaus von Erfolg gekrönt sein - schaut euch nur mal, was die Entwickler von Rocket League vor ihrem Durchbruch gemacht haben! Aber es besteht eben immer ein Risiko, sich zu übernehmen.

Potenzial | Sehr gut

Dimitry Halley
@dimi_Halley

Frostfall wird kein sicherer Hit. Die Entwickler wagen sich hier weit aus ihrer Komfortzone heraus. Aber umso beeindruckter bin ich von den bisherigen Gameplay-Schnipseln. Das Spiel will in jedem Fall die richtigen Dinge. Als Fan von Ostblock-Shootern wie Stalker, Metro oder Chernobylite könnt ihr euch das Spiel allemal im Kalender markieren. Ich werd's tun.

zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen