Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Garage: Bad Trip im Test - Massaker im Mutantenstadl

Wer sich gerne gruselt, kann Totengräber, Nachtwächter in der Pathologie oder Fußpfleger von Donald Trump werden. Fortgeschrittene setzen sich während einer Volksmusiksendung zwischen die Klatschzombies oder spielen Garage: Bad Trip.

von Harald Fränkel,
04.09.2018 19:01 Uhr

Also liebe Kinder: Zum ersten Date bringt der Mann seiner Traumfrau eine kleine Aufmerksamkeit mit. Einen Frisör-Übungskopf zum Beispiel.Also liebe Kinder: Zum ersten Date bringt der Mann seiner Traumfrau eine kleine Aufmerksamkeit mit. Einen Frisör-Übungskopf zum Beispiel.

»Ein Maisfeld und ein Haus in der Kanalisation. Mal im Ernst jetzt, was für ein Idiot hat sich das ausgedacht?« brummelt Butch, der Held von Garage: Bad Trip. Ja, die Macher dieses Zombie-Shooters haben Humor. Sie geben sich selbstironisch und verstehen es, kribbelnde Gruselatmosphäre zu erschaffen.

Außerdem haben sie alle drei Pflichtzutaten für ein gutes Actionspiel in ihren Titel gewuppt: In einer Szene verwandelt ein stationäres Geschütz eine Feindeshorde in Blut-Hirn-Gliedmaßen-Gedöns. Check! Es stehen massenhaft rote Fässer herum - rote Fässer, die irre eindrucksvoll explodieren. Check! Tja, und dann schippern der Protagonist und seine rothaarige Begleiterin Tanja, Codename »Anakonda«, noch auf einem Floß durch einen Abwasserkanal-Level. Check!

Dummerweise gab's während der Entstehungsphase von Garage: Bad Trip auch eine verhängnisvolle Entscheidung: Während eines Meetings am letzten Produktionstag stimmte man ab, ob noch schnell ein paar fiese Stellen und ein Kontrollpunktsystem ins Spiel sollen. Wie uns ein geheimer Informant wissen ließ, stimmte genau genommen der Gärtner der Firma ab. Alleine. So kam es im Endspurt noch zu drastischen Änderungen. Die echten Entwickler waren an diesem Black Friday abwesend, weil sie am Vorabend eine Lachsschaumspeise goutiert hatten.

Garage: Bad Trip - Test-Video: Hotline Zombie 5:39 Garage: Bad Trip - Test-Video: Hotline Zombie

Hacke, Peter!

Garage: Bad Trip spielt sich als Top-Down-Shooter aus der Vogelperspektive und versprüht mit seiner 16-Bit-Optik nicht nur viel Blut, sondern auch charmantes B-Movie-Flair. Von oben betrachtet sieht der Titel aus, als wusele ein rotbemützter Pizzabote oder Klempner durch die Welt des ersten Grand Theft Auto aus dem Jahr 1997.

Das alter Ego, ein Ex-Junkie, erwacht zunächst in einem Kofferraum und hat keinen Plan, was passiert ist. Ihm wird aber recht schnell klar, dass es sich bei den mehr tot als lebendigen Gestalten, die grunzend durch die Gegend schlurfen, nicht um von der Woche ermattete, alleinerziehende Mütter handelt. Die Zombie-Apokalypse ist da! Anfangs kann sich Butch nur mit Schlägen und Tritten wehren. Ratten kickt er zum Beispiel wie einen Fußball. Die ersten Untoten streckt er mit den Fäusten nieder. Kurze Zeit später agiert Butch als Hackepeter und verarbeitet die lebenden Leichen mit einer selbst gebauten Axt zu Mett.

Ein Klassiker in Actionspielen: Der Held macht mit einem Geschütz alles platt. In dieser Szene sieht man auch die mächtigen Explosionen. Ein Klassiker in Actionspielen: Der Held macht mit einem Geschütz alles platt. In dieser Szene sieht man auch die mächtigen Explosionen.

Das Beil bleibt während der folgenden zwölf Kapitel mit 57 Levels sein treuer Begleiter. Es spart Munition, zerstört es doch Vorhängeschlösser an Türen und Holzkisten. In diesen finden sich Lebensenergie spendende Schokoriegel, Getränke und Verbandskästen. Schutzwesten schlucken einiges an Schaden. Energydrinks pimpen kurzzeitig die Ausdauer, was bei Ausweichmanövern wichtig ist: Rollt Butch allzu viel herum, schnappt er schnell nach Luft und wird langsam.

Das ist ja zum Schießen!

Weil Zombies, Mutanten und Soldaten eher selten auf eine Tasse Rooibostee vorbeikommen, um zu schnacken, lädt Butch im weiteren Verlauf hauptsächlich seine besten Freunde ein. Sie heißen Pistole, Revolver, Schrotflinte, Sturmgewehr, Uzi und Handgranate. Entsprechend trägt sich Garage: Bad Trip hauptsächlich durch die temporeiche Shooter-Mechanik. Dabei gibt's kaum Leerlauf. Ruhigere Abschnitte erzeugen dennoch einen Gegenpol.

Butch hat Benzin für das Motorrad organisiert und macht sich aus dem Staub. Es folgt eine kurze zeitlich limitierte Fahrsequenz, mit roten Fässern als Hindernisse. Butch hat Benzin für das Motorrad organisiert und macht sich aus dem Staub. Es folgt eine kurze zeitlich limitierte Fahrsequenz, mit roten Fässern als Hindernisse.

In einem größeren Schleich-Level etwa und bei Passagen, die Geschick verlangen. Zum Beispiel, wenn Butch sich durch einen Raum mit drehenden Laserbarrieren mogeln muss. In einem Fall flieht er per Motorrad vor einer Zombiehorde. Derlei Fahrabschnitte hätte es gern häufiger geben dürfen. Seine Story erzählt Garage: Bad Trip nicht mit Zwischensequenzen, sondern durch unvertonte Dialoge. Meistens über Funk, wobei Butch von der eingangs erwähnten Widerstandskämpferin Tanja über die Missionsziele informiert wird.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen