Ghost Recon: Wildlands - Nvidia-exklusive Effekte vorgestellt, erstes Spiel mit »Nvidia Turf Effects«

Ubisoft und Nvidia zeigen in einem Video, welche Features Geforce-Besitzer in Ghost Recon: Wildlands erwarten dürfen.

von Stefan Köhler,
03.03.2017 17:14 Uhr

Ghost Recon: Wildlands - Gameworks-Trailer zeigt Nvidias Effekte, die eine Geforce-Grafikkarte voraussetzen 2:26 Ghost Recon: Wildlands - Gameworks-Trailer zeigt Nvidias Effekte, die eine Geforce-Grafikkarte voraussetzen

Ubisoft hat bei der PC-Version von Ghost Recon: Wildlands wie immer mit Nvidia zusammengearbeitet, Geforce-Besitzer erhalten zusätzliche Gameworks-Effekte. Darunter auch erstmals Nvidia Turf Effects. Der Trailer oberhalb zeigt die PC-Version des Shooters, eine 4K/60fps-Variante kann auf YouTube angeschaut werden.

Gameworks-Effekte in Wildlands

  • HBAO+ Ambient Occlusion: Bessere Schatten und Schatten, die ohne HBAO+ erst gar nicht sichtbar wären
  • Volumetrische Beleuchtung: Eine erweiterte Beleuchtung der existierenden DirectX-11-Technologie, die schönere Bilder bei gleichzeitig besserer Performance liefern soll
  • Turf Effects: Eine Gras-Simulation, die umknickendes Gras durch schwere Stiefel und Fahrzeugreifen darstellt. Mehr dazu auf Nividias offizieller Webseite.
  • Ansel: Ein Fotomodus, der zwei besondere Features bietet: 360-Grad-Aufnahmen und »Super Resolution«-Screenshots, die mit bis zu der 33-fachen Auflösung der eigentlichen Spielauflösung aufgenommen werden.

Ghost Recon: Wildlands erscheint am 07. März für PC, Xbox One und PlayStation 4.

AMD statt Nivida: Bethesda wechselt Hardware-Partner

Ghost Recon: Wildlands - Screenshots ansehen


Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen