Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: Grand Theft Auto 4 im Test - Halb Action, halb Satire, ganz Meisterwerk.

Offenes Büffet

Nikos und sein Cousin Roman werden in den Sumpf des Verbrechens gesogen. Nikos und sein Cousin Roman werden in den Sumpf des Verbrechens gesogen.

An der grundsätzlichen Mechanik der GTA-Reihe ändert sich in Teil 4 nicht viel: Wie schalten nach und nach neue Ortsteile und Auftraggeber frei und verbringen viel Zeit mit wilden Schießereien und coolen Verfolgungsjagden. Hat man sich erst mal an die trägen Karren gewöhnt, bietet GTA 4 die tollsten Rennszenen des Action-Genres. Es macht einen Riesenspaß, mit einem der unzähligen Fahrzeuge durch die Stadt zu heizen, Sprungschanzen zu suchen oder einfach nur Blechschäden zu verursachen.

Das Schadensmodell gleicht dabei dem von Flatout 2 oder Burnout Paradise, so detailliert gehen die Autos zu Bruch. Apropos Details: Es ist unglaublich, wie viel Mühe sich Rockstar North mit Kleinigkeiten gegeben hat. Niko wird zum Beispiel während der Fahrt von der Euphoria- Engine im Sitz hin und her geworfen, er macht echte Lenkbewegungen, und legen wir den Rückwärtsgang ein, dreht sich der Kerl sogar um und schaut durch die Heckscheibe. Irre!

Die Feuergefechte sind mittlerweile ein wenig anspruchsvoller geworden, denn Niko kann auf Knopfdruck in Deckung gehen und sogar blind um Ecken feuern. Seine Gegner tun das zwar auch, sind ansonsten aber seit San Andreas auch keine schlaueren Kämpfer geworden. Die Kerle stehen gerne mal untätig herum und lassen sich abknallen. Die eigentliche Herausforderung an die KI ist jedoch, die Bewohner von Liberty City zu verwalten – und das meistert sie bravourös.

Erstaunlich, dass in dieser riesigen Stadt nicht ständig Leute überfahren werden, Autos gegen Häuser krachen oder Sachen explodieren. Denn dafür sind ja Sie zuständig. Nur weil wir in GTA 4 bislang möglichst wenige Polizisten niedergestreckt, möglichst wenige Passanten überfahren und möglichst wenige Kumpels verprellt haben, müssen Sie das ja noch lange nicht genauso machen. In diesem Spiel können Sie tun, was Sie wollen. Nun ja, in einem gewissen Rahmen, versteht sich.

GTA 4 - Screenshots ansehen

PDF (Original) (Plus)
Größe: 7,5 MByte
Sprache: Deutsch

5 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (183)

Kommentare(183)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen