Warum Halo Infinite es den Spielern fast unmöglich macht, das neue Event zu lieben

Im Multiplayer-Modus von Halo Infinite lockt ein cooles Samurai-Event - das jetzt aber droht, bei den Spielern eiskalt abzublitzen.

von Christian Just,
25.11.2021 09:30 Uhr

Wer in Halo Infinite als cooler Samurai rumstrafen will, muss regelmäßigen Grind auf sich nehmen. Wer in Halo Infinite als cooler Samurai rumstrafen will, muss regelmäßigen Grind auf sich nehmen.

Update vom 25. November 2021: Wir haben bereits gestern darüber berichtet, wie genervt viele Spieler von dem Tenrai-Event in Halo Infinite aufgrund der langsamen Progression sind. Alles dazu erfahrt ihr in der Originalmeldung. Ein neues Statement des Community Managers Brian Jarrard vom Entwickler 343 Industries gibt nun Anlass zur Hoffnung.

Besserungen kommen - aber nicht allzu bald

Via Twitter teilte Jarrard mit, dass man das Feedback aus der Spielerschaft vernommen habe und ernst nehme. Dennoch werde man dem Team in dieser Woche zunächst noch eine wohlverdiente Post-Launch-Pause gönnen, ehe man sich der Probleme des Spiels annnimmt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Er betont zudem, dass solche Änderungen Zeit brauchen, also nicht von jetzt auf gleich passieren. Allzu viel Zeit sollte sich das Team aber nicht lassen, denn abseits der ungesund zähen Progression beim Battle Pass droht bereits weiteres Unheil in Form von Betrügern. Erste Videos von relativ deutlich auszumachenden Aimbots machen bereits die Runde und bringen faire Spieler zur Weißglut:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Ob man in diesem Fall abseits der normalen Arbeit an zukünftigen Inhalten und Balancing-Änderungen frühzeitig einschreitet, um Betrügern erst gar keine Chance zu geben, anderen den Spaß zu vermiesen und sich unfaire Vorteile zu ergaunern, bleibt abzuwarten.

Originalmeldung: Samurais in Halo Infinite sind doch ein richtig cooler Anblick! Wenn wir uns die schmucken Rüstungen auch noch kostenlos erspielen können, dürften doch eigentlich alle glücklich sein, oder? So einfach ist es leider nicht. Deshalb herrscht in der Community des Free2Play-Multiplayermodus jetzt dicke Luft – wegen der Art und Weise, wie Spieler sich die kostenlosen Goodies erspielen müssen.

Wieso es Kritik gibt

Auf Reddit und Co. diskutieren die Fans leidenschaftlich um das Für und Wider des Progressionssystems, das beim Tenrai-Event in Halo Infinite aktiv ist. Spieler schreiten in einem kostenlosen, speziellen Event-Battle-Pass voran und schalten darüber die Skins frei. Allerdings hat das System einen großen Haken, beziehungsweise einen Deckel:

Zum einen schreiten die Spieler nur voran, indem sie spezielle Event-Herausforderungen erfüllen. Zum anderen sind die Challenges gedeckelt, sodass es nicht möglich ist, alle in einem Rutsch zu erledigen. Um wirklich alle Inhalte aus dem Battle Pass freispielen zu können, müssen Spieler bei einer der weiteren fünf Gelegenheiten fleißig spielen. Das Tenrai-Event kehrt während Season 1 nämlich mehrfach zurück. Im Klartext: Regelmäßiger Grind ist unabdingbar.

Kommen noch Änderungen?

Immerhin einen Lichtblick für genervte Fans gibt es: Mit kostenlos erspielbaren Tokens können Spieler die Herausforderungen tauschen, falls mal eine zu mühselig ausfällt.

Außerdem zeigte sich Entwickler 343 Industries in der Vergangenheit durchaus kompromissbereit und schraubte kräftig an der Progressionsgeschwindigkeit des regulären Battle Pass.

Unter Umständen kommen auch noch Änderungen für das Samurai-Event, aber das muss die Zeit zeigen. Eine gute Nachricht für Spieler wäre das, denn schon der erste Battle Pass für Halo Infinite hatte unnötige Probleme.

Der Shooter ist viel zu gut, um jung zu sterben   34     10

Erstes Test-Fazit zu Halo Infinite

Der Shooter ist viel zu gut, um jung zu sterben

Shooter-Freunde, lasst euch Halo Infinite nicht durch die Lappen gehen! Dafür plädiert unsere Redakteurin Elena leidenschaftlich. Der klassische Arena-Shooter ist nämlich ein überaus unterhaltsames Spiel geworden.

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.