Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Halo: Reach im Test - Der perfekte Einstieg in die Master Chief Collection

Das erste Spiel der Master Chief Collection läuft rund auf dem PC, spielt sich hervorragend und drückt nicht zu arg auf den Geldbeutel.

von Sascha Penzhorn,
06.12.2019 17:18 Uhr

Halo: Reach ist endlich auch auf dem PC spielbar, kann die Portierung überzeugen? Halo: Reach ist endlich auch auf dem PC spielbar, kann die Portierung überzeugen?

Halo: Reach gibt's jetzt auch für den Rechenknecht, auch ganz ohne Emulation, dafür mit Unterstützung für extra hohe Auflösungen und Breitbildformate bis 21:9. Das kommt hervorragend an - Steam zeigt derzeit eine Spitze von über 97.000 Spielern gleichzeitig - und da sind Menschen, die das Teil über den Xbox Game Pass am PC spielen, gar nicht miteingerechnet.

Und weil das Spiel losgelöst von der Master Chief Collection gerade mal rund einen Zehner kostet, können auch Shooter-Fans, die sonst nichts mit der Reihe am Hut haben, einen Blick riskieren. Zumindest, wenn man ein paar kleine Macken in Kauf nehmen kann.

Zurück ins Jahr 2010

Halo: Reach erschien vor mehr als acht Jahren für die Xbox 360. Das Spiel macht auf dem PC eine passable Figur, doch einen kompletten Remaster sollte man hier nicht erwarten.

In den Grafikeinstellungen geht's eher spartanisch zu: Es gibt drei Einstellungen für die Qualität - Performance, Normal und Enhanced. Bei normalen Einstellungen sieht das Spiel so aus, wie man es von der Konsole kennt. Stellt ihr die Optik auf Enhanced, gibt's minimale Verbesserungen bei der Darstellung der Flora und einige weit entfernte Objekte sind etwas detaillierter - Unterschiede, die man beim Spielen kaum wahrnimmt.

Alle Waffen, von der kleinsten Handknarre bis zu den abgefahrenen Alien-Waffen der Allianz fühlen sich mächtig und spaßig an. Alle Waffen, von der kleinsten Handknarre bis zu den abgefahrenen Alien-Waffen der Allianz fühlen sich mächtig und spaßig an.

Auf der Einstellung Performance sehen ein paar weit entfernte Objekte derweil aus wie 2D-Attrappen, ein paar Modelle werden durch detailärmere Varianten ersetzt. Das ist nicht sonderlich schön, aber wer Halo: Reach nicht auf einer sprichwörtlichen Kartoffel startet, sollte ohnehin nicht auf dieses Setting angewiesen sein. Das Spiel läuft auch mit bescheidener Hardware butterweich.

Doch auch im Enhanced-Modus und in 4K solltet ihr kein Grafikwunder erwarten. Man sieht dem Spiel sein fortgeschrittenes Alter an - vergleichsweise niedrig aufgelöste Texturen und detailarme Models werden nicht auf magische Weise besser, wenn man die Bildschirmauflösung hochdreht. Es gibt einen FOV-Slider, über den ihr euer Sichtfeld einstellen könnt. Außerdem könnt ihr das Limit für die Bildwiederholrate aufheben - dieser Menüpunkt wird derzeit allerdings als experimentelle Einstellung geführt.

Bei uns führte die Entfernung des Frame Cap aber zu teils sehr starkem Bildstottern. Irgendwelche neuen grafischen Effekte und Gimmicks wie dynamische Beleuchtung oder erweiterte Anti-Aliasing-Optionen fehlen. Die Optik ist stimmig und keinesfalls hässlich, haut aber längst nicht mehr um.

Enhanced So sieht Halo: Reach mit der höchsten Grafikeinstellung namens Enhanced aus.

Normal Mit normale Grafikeinstellungen wirken die außerirdischen Kohlköpfe (unten im Bild) und andere Pflanzen etwas durchsichtig, weit entfernte Bäume und Level-Geometrie in der unteren Bildmitte sind etwas matschiger als auf Enhanced.

Performance Mit der Performance-Einstellung werden die Pflanzen auf dem Acker (unten) durch weniger detaillierte Modelle ersetzt, die gelblichen Gräser verschwinden. Weit entfernte Bäume wie links direkt neben unserem Gewehr, sehen aus wie 2-dimensionale Attrappen.

Auch die Akustik ist nicht perfekt. Die Waffensounds halten sich dezent zurück, die schweren Knarren flüstern sanft vor sich hin und kommen kaum gegen die laute Sprachausgabe und die (hervorragende) Hintergrundmusik an. Die Entwickler wollen hier in kommenden Updates noch nachbessern. Zudem klingen einige der Sprecher, gerade mit deutschsprachigem Audio, etwas arg lustlos, was der Präsentation der Story schadet.

Plötzlich Aliens

Handlungsmäßig stellt Halo: Reach gewissermaßen die Vorgeschichte der Halo-Games. Auf der namensgebenden Welt Reach tauchen plötzlich die fiesen Aliens der Allianz auf. Als Spieler stellt ihr euch den Eindringlingen entgegen. Immerhin habt ihr für gewöhnlich überraschend kompetente KI-Kollegen an eurer Seite. Die plätten nicht nur reichlich Gegner an eurer Seite, sondern übernehmen auch das Steuer in den verschiedenen Fahrzeugen, falls ihr mal nur den Beifahrer mimen möchtet.

Halo: Reach für PC - Toller Port und trotzdem Streit? 10:50 Halo: Reach für PC - Toller Port und trotzdem Streit?

Die Story wird nett in vielen Zwischensequenzen präsentiert, während ihr Checkpoints ablatscht, Gegnerwellen zurückschlagt und euch durch ein Dutzend Missionen ballert. Ein erzählerisches Meisterwerk wird euch nicht geboten, trotzdem hat das Spiel auch 2019 noch eine gute Atmosphäre. Wichtiger noch: Die Action macht auch 2019 noch reichlich Laune, wenn man auf Konsolen-Shooter steht. Es fliegen ordentlich die Fetzen und ihr bekämpft die Allianz mit einer großen Auswahl an Waffen, Fahr- und Flugzeugen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(157)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen