GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Jagged Alliance: Back in Action - Minenfeld der Nostalgie

Söldner-Laptop und Missionsfreiheit

Je nach Tarn-Outfit, Körperhaltung, Umgebung und Tageszeit sind unsere Söldner schwerer oder leichter zu entdecken (graue Balken). Je nach Tarn-Outfit, Körperhaltung, Umgebung und Tageszeit sind unsere Söldner schwerer oder leichter zu entdecken (graue Balken).

Mittlerweile gibt es in Back in Action auch zwei weitere wichtige Elemente aus dem Klassiker: Erstens unseren Laptop, sozusagen das Schweizer Messer unter den Computern. Mit ihm ordern wir online Waffen und Ausrüstung, rekrutieren weitere Söldner, lesen Mails und Quest-Beschreibungen.

Und zweitens die Landkarte, über die wir unsere Söldner(trupps) durch den Zwergstaat Arulco manövrieren. Der besteht wie 1999 aus vielen Sektoren, die allerdings nicht mehr bürokratisch-rechtwinklig aneinandergereiht sind, sondern organischer wirken. Zu Spielbeginn ist das gesamte Land noch recht unbefleckt, lediglich ein paar Städtchen sind zu sehen, im Nordosten etwa Drassen samt Flugplatz, unser erstes Ziel. Ganz im Südwesten hingegen Meduna City, hier haust wie damals Diktatorin Deidranna Reitman - unser Primärziel.

Doch bis wir die Schickse vor die Flinte kriegen, steht eine Tour de Force durchs gesamte Land an. Wie wir die absolvieren, bleibt uns überlassen. Denn auch Back in Action gibt nur die »Eckdaten« unseres Feldzuges vor. Drassens Flugplatz zum Beispiel MÜSSEN wir erobern, sonst können wir weder Nachschub noch Söldnerverstärkung einfliegen.

Drassen selbst ist auch fällig, denn wenn wir hier nicht alle Gegner beseitigen, spricht der ängstliche Herr Pfarrer nicht mit uns. Und der ist unser vorerst einziger Kontaktmann. So stand es zumindest in der Mail unseres Auftragsgebers Enrico Chivaldori, totgeglaubtes Ex-Staatsoberhaupt und Deidrannas Ex-Mann in Personalunion. Neben solchen Fixpunkten steht es uns frei, ob wir erst das gesamte Land befreien und uns die Despotin in bester Showdown-Tradition bis zum Schluss aufzuheben. Oder ob wir möglichst wenige Umwege Richtung Primärziel machen - dann aber jede Menge verpassen.

Sektoren erobern, Einfluss gewinnen

Die Landkarte von Arulco ist zoombar. Wir starten bei Drassens Flughafen im Nordosten. Deidrannas Palast liegt im Südwesten bei Meduna City. Unsere Söldner bewegen sich auch auf der Karte in Echtzeit. Die Landkarte von Arulco ist zoombar. Wir starten bei Drassens Flughafen im Nordosten. Deidrannas Palast liegt im Südwesten bei Meduna City. Unsere Söldner bewegen sich auch auf der Karte in Echtzeit.

Zumindest um die Bergwerke des Landes sollten wir uns aber kümmern. Denn wer so eine Mine hält, der kriegt auch ihr Geld. Und ohne Geld gibt’s keine Söldner, keine Waffen, kein Nix. Nachdem der Herr Pfarrer uns zur örtlichen Widerstandsführerin geschickt hat, müssen wir die erst von unseren guten Absichten überzeugen und eine bestimmte Mine befreien. Wann wir das machen, ist unser Bier. Wir können sie auf der Landkarte auch zunächst links liegen lassen und erst mal das Hubschrauberwrack suchen, von dem uns ein Informant auf dem Drassener Flugplätzchen erzählt hat. Irgendwo zwischen den Sitzen sollen Rohdiamanten stecken…

Je weiter wir Arulco bereisen, desto mehr wichtige Sektoren decken wir auf. Welche mit Luftabwehr-stellungen zum Beispiel. Wenn wir diese Gebiete erobern, können wir gefahrlos mit einem eigenen Hubschrauber reisen. Allerdings können wir nicht einfach pfeifend über die Karte ziehen und eine grüne Spur eroberter Sektoren hinter uns lassen: Schneller als uns lieb ist schlagen Deidrannas Truppen nämlich zurück.

Sobald wir einen Sektor befreit haben, können wir mit dessen Bewohnern reden, einige von ihnen handeln sogar mit Waffen & Co. Sobald wir einen Sektor befreit haben, können wir mit dessen Bewohnern reden, einige von ihnen handeln sogar mit Waffen & Co.

Zum Schutz können wir eigene Söldner abstellen (teuer und aufwendig). Oder aber wir rekrutieren Milizen, indem wir herumlaufende Zivilisten mit einem Kreuzchen über dem Kopf ansprechen und ihnen Ausrüstung aus unseren Söldner-Inventaren in die Hand drücken. Vielleicht nicht unser bestes Gewehr, aber bitte auch keine rostige Schrottwumme! Wenn der Gegner dann anrückt, können diese Hilfssheriffs ihn mit etwas Glück zurückschlagen. Da wir beim Spielen noch keinen Gegenangriff erlebt haben, können wir Ihnen allerdings noch nicht sagen, ob Sie die Milizen dann selber steuern oder nur zugucken - was beim Original aber auch nägelkauig spannend war, gerade bei wertvollen Stadt- oder Minensektoren.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.