Battlefield 7 laut Insider in Arbeit, lernt »wertvolle Lektionen von 2042«

Wie Leaker Tom Henderson berichtet, ist das nächste Battlefield in Produktion und könnte 2024 erscheinen. Vieles soll anders werden als in Battlefield 2042, heißt es.

von Philipp Elsner,
12.05.2022 09:19 Uhr

Battlefield 2042 soll weiter Support bekommen. Befürchtungen von Fans, das Spiel werde jetzt fallen gelassen, sind laut Tom Henderson unbegründet. Zu den größten Baustellen gehören die Specialists und die Struktur der Maps. Battlefield 2042 soll weiter Support bekommen. Befürchtungen von Fans, das Spiel werde jetzt fallen gelassen, sind laut Tom Henderson unbegründet. Zu den größten Baustellen gehören die Specialists und die Struktur der Maps.

Die Entwicklung des nächsten Battlefield ist inzwischen gestartet. Das berichtet der Branchen-Insider Tom Henderson in einem Artikel auf Xfire. Das Spiel befinde sich demnach in der frühen Konzeptphase.

Einem Entwickler zufolge soll das Team »wichtige Lektionen« aus dem bei Fans unbeliebten Battlefield 2042 gelernt haben. Battlefield 7 soll demnach von EA grünes Licht bekommen haben, obwohl der Vorgänger »intern als ein Fehlschlag bewertet« würde, so der Bericht.

Wer ist Tom Henderson?
Tom Henderson, früher bekannt unter dem Decknamen The Long Sensation, blickt auf eine lange Historie an Leaks zurück. Bekanntheit erlangte er vor allem für seine präzisen Voraussagen zu CoD Modern Warfare und Warzone sowie zu Battlefield 2042. Henderson verfügt nachweislich über direkte Quellen in verschiedenen großen Entwicklerstudios und gilt mit seinen Prognosen als verlässliche Quelle. Da wir seine Aussagen jedoch nicht verifizieren können, behandeln wir die Infos zu Battlefield 7 stets als Gerücht.

Das sagt Henderson zu Battlefield 7:

  • Update vom 12. Mai: Als wahrscheinlichsten Release-Zeitraum nennt er das Jahr 2024. Zuvor hatte es Gerüchte über eine Veröffentlichung schon 2023 gegeben, das halten seine (ungenannten) Quellen laut einem neuen Bericht allerdings für unwahrscheinlich.
  • Viele Features aus Battlefield 2042 sollen nicht mehr zurückkehren – bisher ist jedoch unklar, welche Elemente damit genau gemeint sein könnten. Henderson vermutet, die Spielerzahl von 128 Teilnehmern und das oft kritisierte Specialists-System könnten betroffen sein.
  • Aktuell werde viel Spieler-Feedback zum Klassensystem eingeholt. Es wird spekuliert, dass man bei EA vom Plan eines waschechten Hero-Shooters inzwischen abgerückt ist. Denkbar wäre zum Beispiel ein Hybrid-System aus Klassen- und Heldensystem.

Battlefield 2042 - Alle Specialists im Überblick ansehen

  • Als sicher gilt laut Henderson das Setting: Battlefield 7 soll demnach erneut ein modernes Military-Szenario in der nahen Zukunft bedienen. Eine Rückkehr zu historischen Settings wie in Battlefield 5 und Battlefield 1 scheint daher ausgeschlossen.
  • Battlefield 7 soll sich aktuell in der sogenannten Pre-Production-Phase befinden. Dabei wird in der Regel das Spielkonzept ausgearbeitet, um ein zugrundeliegendes Design und Ziel für das Spiel zu definieren, bevor erste Prototypen programmiert werden.

Warum Service-Games wie Battlefield 2042 immer wieder vor massiven Problemen stehen, besprechen wir hier im GameStar-Podcast mit unseren Experten:

Link zum Podcast-Inhalt

Und was wird aus Battlefield 2042?

Laut Henderson hat zwar der Großteil des Entwicklerteams seinen Fokus auf Battlefield 7 verschoben, dennoch arbeite ein »starkes und engagiertes Team weiterhin an neuen Inhalten für Battlefield 2042«. In einem Finanz-Call stellte EAs CEO Andrew Wilson noch einmal klar, dass man das Franchise weiterhin als wichtig erachte und es noch viele Jahre lang ausbauen wolle.

Henderson vermutet, dass noch ein Free2Play-Aspekt in Battlefield 2042 eingefügt werden könnte. Die bisher bekannte Roadmap sieht insgesamt vier Battle Passes mit vier neuen Specialists vor, außerdem ist mit Exposure bereits eine neue Map bekannt, die im Sommer 2022 erscheinen soll (nachdem der Start von Season 1 verschoben worden war):

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

In seiner Kolumne glaubt GameStar-Redakteur Fabiano übrigens nicht mehr an eine Rettung von Battlefield 2042 – und plädiert trotzdem für Verbesserungen.

Henderson geht davon aus, dass neue Modi, Waffen, Fahrzeuge und Karten definitiv kommen werden. Es gebe außerdem Hinweise, dass das Specialists-System überarbeitet und stärker an das alte Klassensystem angelehnt werde. Im März hatte EA angekündigt, die bisherigen Maps teilweise radikal umzubauen, um einen besseren Spielfluss zu ermöglichen.

zu den Kommentaren (292)

Kommentare(292)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.