Metro: Exodus - Entwickler wollen Metro und Stalker zusammenführen

Das Kernteam von Metro: Exodus besteht zu einem Großteil aus den ehemaligen Entwicklern der Stalker-Spiele. Wie 4A Games nun erklärt, wolle man dies nutzen und viele Elemente der Serie in Exodus einbinden.

von Manuel Fritsch,
14.06.2017 18:12 Uhr

Metro: Exodus soll die spielerischen Qualitäten von Stalker und Metro miteinander verbinden.Metro: Exodus soll die spielerischen Qualitäten von Stalker und Metro miteinander verbinden.

In einem Videointerview mit dem Magazin GameSpot verraten die Macher des während der E3 neu vorgestellten Spiels Metro: Exodus, dass das Kernteam der Entwickler bei der beliebten Stalker-Serie mitgearbeitet hat. Deswegen werden auch viele Elemente dieser Serie im neuen Metro-Spiel Einzug halten.

Andriy Prokhorov, der Creative Director des Spiels, sagte im interview:

"Unsere Belegschaft hat Erfahrung mit S.T.A.L.K.E.R., es ist im Grunde das gleiche Kernteam.

Original-Zitat: The core team has experience with S.T.A.L.K.E.R., we have the same core team. "

Wirklich überraschend ist diese Aussage nicht. Schließlich wurde das für die Metro-Spiele verantwortliche Studio 4A Games 2005 von Oles Shishkovstov und Alexander Maximchuk gegründet, zwei ehemaligen Mitarbeitern von GSC Game World.

Metro: Exodus - Es geht an die Oberwelt: Ankündigungs-Trailer zeigt offene Spielwelt 4:56 Metro: Exodus - Es geht an die Oberwelt: Ankündigungs-Trailer zeigt offene Spielwelt

Die Atmosphäre und das Setting der beiden Spiele-Reihen haben durchaus Parallelen. Während die Stalker-Spiele von GSC Game World jedoch eher im Genre der Open-World-Spiele zu verorten sind, lassen sich Metro 2033 und Metro: Last Light spielerisch eher als klassische, lineare First-Person-Shooter einordnen.

Andriy Prokhorov und Jon Bloch von 4A Games erklären, dass Metro: Exodus eine Mischung beider Spielkonzepte werden soll. Natürlich werden viele Levelabschnitte dem klassischen, linearen Metro-Gameplay ähneln, aber es werden auch viele Gebiete entwickelt, die offener gehalten sind. Diese Bereiche sollen die Spieler dazu motivieren, ihren eigenen Weg zu finden und die Welt stärker zu erkunden.

Mehr zum Hintergrund: Zehn Jahre Stalker - Ein Reisetagebuch

Die übergreifende Storyline soll diese spielerisch sehr unterschiedlichen Konzepte wieder miteinander verbinden, so dass auch Spieler mit Wunsch nach Führung entsprechend an die Hand genommen werden.

Das komplette Video-Interview:


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen