Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 11: MMO Kontrollbesuch 2010 - Was machen eigentlich Vanguard, Anarchy Online & Co?

Was macht eigentlich …

Pirates of the Burning Sea

Free2sail: Das komplexe Seefahrer-MMO Pirates of the Burning Sea litt unter massiven Spielerschwund. Nun ist es kostenlos, und die Server sind wieder voll.

82 Punkte vergaben wir Anfang 2008 für Pirates of the Burning Sea, ein Online-Rollenspiel, das allein wegen seines Szenarios von vornherein zum Nischentitel verdammt war. Seefahren und Piratengedöns im 18. Jahrhundert ist eben nicht jedermanns Sache, auch wenn Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in den Fluch-der-Karibik-Filmen der ganzen Thematik viel Wind in den Segeln beschert hat.

In Pirates of the Burning Sea kämpfen vier Fraktionen (Franzosen, Spanier, Briten und Piraten) gegeneinander um die Vorherrschaft in der Karibik. Kleine Schlachten (sechs Spieler gegen sechs Spieler) unterhalten PvP-Fans mit Mut zum Risiko. Riesige Schlachten, in denen maximal 24 Schiffe gegen 24 Schiffe ansegeln und aus allen Rohren ballern, zehren an den Nerven, erfordern ein gerüttelt Maß Taktik und entscheiden über die Fraktionszugehörigkeit einer Siedlung.

Pirates of the Burning Sea - Screenshots ansehen

Aber Pirates of the Burning Sea ist nicht nur wegen fehlender Elfen, Oger und dem anderen üblichen Fantasy-Zirkus ein Spiel, das sich nicht an die große Masse richtet. Es ist zudem sperrig, komplex, zuweilen frustrierend und verlangt eine Menge Organisationsbereitschaft von allen Spielern. Und das nicht nur wegen der riesigen Schlachten. Das gesamte Wirtschaftssystem basiert auf dem Engagement der Beteiligten. Sie wollen als britischer, französischer oder spanischer Kapitän ein neues und vor allem brauchbares Schiff haben? Dann brauchen Sie zunächst massenhaft Rohstoffe, müssen die anschließend verarbeiten und dann zu einem Schiff zusammenzimmern. Lediglich die Piraten haben’s nicht mit Schiffsbau. Die klauen einfach den Spielern der anderen Nationen die Pötte unterm Hintern weg. Was schmerzhaft ist, wenn man bedenkt, wie viel Arbeit in einem großen Segler steckt.

Gerade weil Pirates of the Burning Sea so sehr von den Aktivitäten der Spieler abhängt, weil die Wirtschaft innerhalb der Community einen so wichtigen Faktor darstellt, ist eine Unterpopulation das Schlimmste, was passieren kann. Weil auch die Online-Seefahrerei nach ein paar Monaten vom Spielerschwund heimgesucht wurde (zu wenig Highlevel-Inhalte abseits der PvP-Schlachten), legte der Entwickler Flying Labs gemeinsam mit Sony die Server zusammen. Der deutsche Server Bonnet starb neben mit einigen anderen europäischen. Übrig blieb nur Roberts, der englische Server. Nicht lange danach wurden auch die verbliebenen US-Server auf einen (Antigua) reduziert.

Trotz der Zusammenlegung blieb die Population überall die meiste Zeit als »leicht« oder »mittel« in den Statistiken vermerkt. Daran konnte auch das kostenlose Addon Power & Prestige nichts ändern, das im September 2010 neue Missionen, neue Fertigkeiten für die einzelnen Klassen und ein Politiksystem einführte.

Die gähnende Leere auf See ist aber Geschichte: Flying Labs und Sony haben Pirates of the Burning Sea Ende November 2010 auf Free2play-Betrieb umgestellt. Die Server sind voll, selbst Antigua zu schlafender Nachtzeit (für die Amerikaner). Das Bezahlmodell sieht neben dem grundsätzlich kostenlosen Spielen plus optionalem Kauf von neuen Charakter- und Schiffs-Slots sowie Missionen auch weiterhin ein Monatsabo vor, wenn man denn will. Abonnenten haben keinerlei Einschränkungen, können allerdings auch auf den Shop zugreifen, um sich Booster-Packs für Erfahrungspunkte oder eher unwichtigen Tand wie Haustiere zu kaufen.

Pirates of the Burning Sea mag grafisch trotz einiger Updates noch immer nicht der Klopfer sein und eine Menge Einarbeitungszeit erfordern, aber es bietet eines der tiefsten MMO-Erlebnis, die man derzeit haben kann. Bleibt uns nur zu sagen: Oh Britannia, Britannia rule the waves!

Titel: Pirates of the Burning Sea

Entwickler: Flying Labs
Publisher: Deep Silver
Genre: Fantasy-Echtwelt-Mix
Erschienen: Januar 2008
GameStar-Wertung: 82 (GS 04/08)

Offizielle Webseite: www.burningsea.com

11 von 11

nächste Seite



Kommentare(76)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gamescom Together

Alle News, Videos und Spiele

Alle Infos zur gamescom

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen