Coronavirus als Endboss: In Monster Hunter World besiegt ihr es

Es gibt ein neues Monster in Monster Hunter World: Corona. Doch es ist nicht unbesiegbar, wie der Youtube-Kanal von Team Darkside zeigt.

von Mathias Dietrich,
02.04.2020 12:11 Uhr

Link zum YouTube-Inhalt

Viele Videospieler sind derzeit dabei, mit Hilfe von Cloud Computing Wissenschaftlern bei der Suche nach einer Lösung für den Coronavirus zu helfen.

Team Darkside aus Monster Hunter World nimmt die Kampfansage ein wenig wörtlicher und verprügelt den Virus im Spiel von Capcom. Ihren Kampf seht ihr im oben eingebetteten Video.

Wie kommt Corona in die neue Welt?

Der Virus hat die Spielwelt nicht etwa über Tröpfcheninfektion erreicht, sondern mithilfe einer Mod. Die liesen sich die Mitglieder des Teams extra für das Video von Asterisk Ampersand anfertigen. Selbst herunterladen könnt ihr sie leider nicht.

Gaming in Zeiten des Coronavirus   95     10

Mehr zum Thema

Gaming in Zeiten des Coronavirus

Der bisher stärkste Feind der Hunter

Das Video zeigt dabei nicht nur einen einfachen Kampf gegen Corona, sondern erzählt in seinen etwa fünf Minuten eine kleine Geschichte. Der Virus ist in Monster Hunter World so stark, dass selbst der mächtige Rajang nur vor ihm fliehen kann. Und auch die Jäger selbst kommen mit ihren Langschwertern nicht weit.

Also wird Team Darkside gerufen, um ihn mit Flammenwerfern zu bekämpfen. Und gegen die Waffen von der Truppe bestehend aus den Spielern Vycery, Hoonter Deus, Michi und Peppo hat Corona keine Chance und liegt nach nur wenigen Sekunden am Boden.

Eine motivierende Nachricht: Zum Abschluss des Videos erklärt Team Darkside, dass sie den Virus im Spiel als Team besiegen konnten. Und gleiches gelte auch für das echte Leben: Indem man zusammenarbeitet, kann man die größten Herausforderungen bestreiten.

Was können Spieler wirklich gegen Corona tun?

Einige Regeln, die gegen die Ausbreitung des Virus helfen, werden bereits im Video genannt: Gerade um ältere Menschen zu beschützen, soll man zuhause bleiben. Denn auch wenn man keine Symptome zeigt, kann man unwissentlich ein Träger sein und andere Menschen anstecken.

Ebenso hilft das anfangs bereits erwähnte Cloud Computing: Am bekanntesten dürfte hierbei das Projekt Folding@Home sein, bei dem es die GameStar-Community gar unter die weltweit besten Teams schaffte.

Zudem könnt ihr manche Projekte, die sich dem Kampf gegen Corona verschrieben haben, finanziell unterstützen. So bietet Humble Bundle derzeit ein Spielepaket an, dessen Erlöse komplett an wohltätige Organisationen wie die WHO, Ärzte ohne Grenzen oder Direct Relief gespendet werden.

Informationen und Schutzmaßnahmen zum Coronavirus
Das Bundesgesundheitsministerium bietet zum Thema Coronavirus ein umfangreiches FAQ, sowie tagesaktuelle Nachrichten und eine Anleitung zum Schutz vor Ansteckungen an. Darüber hinaus erreicht ihr die unabhängige Patientenberatung unter folgender Telefonnummer: 0800 011 77 22.

zu den Kommentaren (28)

Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.